Freitag, 12. August 2022

Archiv

Streit um Windräder
Droht der Energiewende das Aus?

Die Bundesregierung will mehr Klimaschutz - beschneidet aber nach Ansicht von Kritikern gleichzeitig drastisch den Ausbau der Windenergie. Denn künftig soll bundesweit ein Mindestabstand von 1000 Metern zwischen Häusern und Windrädern gelten. Selbst die Wirtschaftsverbände kritisieren den Vorschlag.

Moderation: Jörg Münchenberg | 18.11.2019

Das Foto zeigt Windräder auf einem Feld bei Wormlage in der brandenburgischen Lausitz.
Stromerzeugung ja, aber bitte nicht vor der eigenen Haustür (picture-alliance / dpa / Andreas Franke)
Was bedeutet der Vorschlag für den Ausbau der sauberen Energie in Deutschland? Welche Folgen hat er für die Windbranche? Oder muss die Politik mehr Rücksicht auf die Windkraftgegner nehmen?
Gesprächsgäste:
  • Oliver Krischer, stellv. Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bundestag
  • Andreas Lenz, Bundestagsabgeordneter der CSU, Ausschuss für Wirtschaft und Energie
  • Detlef Ahlborn Vernunftkraft, Dachverband der Bürgerinitiativen gegen Windkraft
Sie, liebe Hörerinnen und Hörer, sind herzlich eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen. Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre Mail. Telefon: 00800 – 4464 4464 (europaweit kostenfrei) und E-Mail: kontrovers@deutschlandfunk.de