Donnerstag, 29.07.2021
 
Seit 22:05 Uhr Historische Aufnahmen
StartseiteKultur heute"Brauchen verbindliche Zusagen für Öffnung der Kulturorte"18.02.2021

Studie des Deutschen Musikrats"Brauchen verbindliche Zusagen für Öffnung der Kulturorte"

Der Generalsekretär des Deutschen Musikrats, Christian Höppner, fordert konkrete Zusagen für die Öffnung von Kultureinrichtungen. Eine Umfrage unter Musikerinnen und Musikern zeige, dass die schon vor der Krise schwierige soziale Situation sich verschärft habe.

Christian Höppner im Gespräch mit Maja Ellmenreich

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Mädchen beim Klavierunterricht (imago/ecomedia/Robert Fishman)
Ein Mädchen beim Klavierunterricht: Viele Musikerinnen und Musiker leiden unter den Folgen der Corona-Pandemie (imago/ecomedia/Robert Fishman)
Mehr zum Thema

Privatfinanzierte Coronahilfen in Stuttgart Die Kühlschrankfüller

Musikvideo - Wettbewerb Mut zum Experiment

Neustart des Musiklebens „Diese Selbstverständlichkeit ist passé!“

Die Ergebnisse der Umfrage seien nicht überraschend, sagt Christian Höppner im Dlf. Die soziale Situation vieler Soloselbsständiger im Kulturbereich sei schon vor der Pandemie prekär gewesen. Durch die Pandemie habe sich die Lage aber verschärft. "Wir müssen dafür sorgen, dass das schon jahrzehntelang quälende Problem der sozialen Schieflage bei vielen Kulturschaffenden grundsätzlich neu angegangen wird. Gerade jetzt ist der Krise ist die Zeit dafür gegeben", so Höppner. "Was viele Musikerinnen und Musiker zermürbt, ist der hohe bürokratische Aufwand bei der Beantragung aber vor allem das Schauen von Monat zu Monat. Wir brauchen jetzt verbindliche Zusagen für die Öffnung der Kulturorte."

Fachkräftemangel im Kulturbereich

Die Folge der wirtschaftlichen Schwierigkeiten von jungen Musikerinnen und Musikern sei eine Verschlimmerung des schon jetzt bestehenden Fachkräftemangels. Zynisch könne man sagen, so Höppner, durch die anstehenden dramatischen Kürzungen im Kulturbereich werde "sich das Problem Fachkräftemangelproblem lösen lassen. Aber das hoffen wir nicht." Zu lindern wären die Folgen nur, "wenn wir bei den Kulturausgaben der Länder in eine Selbstverpflichtung kommen." Die Länder und die Kommunen sollten sich festlegen, die Kulturausgaben auf dem Niveau von 2020 für die kommenden vier Jahre festzuschreiben.

Gravierende Einschnitte

In Einzelgesprächen sei deutlich geworden, "dass die immateriellen Schäden noch viel zu wenig in der öffentlichen Wahrnehmung sind." Zum Beispiel das Erleben von Kultur vor Ort, ob es im Amateurbereich ist, die Band, das Orchester der Chor: Überall würden die Folgen der Pandemie gravierende Einschnitte mit sich bringen. Den Kulturschaffenden und auch den vielen Kindern und Jugendlichen müsse deutlich gemacht werden, "ihr habt eine Perspektive, Kultur ist das, was unser Zusammenleben ausmacht".

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk