Dienstag, 22.10.2019
 
Seit 11:30 Uhr Nachrichten
Startseite@mediasres"Eine starke Polarisierung"06.03.2019

Studie zum Vertrauen in Medien"Eine starke Polarisierung"

Die Deutschen haben ein gleichbleibend hohes Vertrauen in die Medien – so ein Ergebnis einer neuen Studie der Uni Mainz. Doch gebe es vielfach das Gefühl, die Mediendebatten hätten nichts mit der eigenen Lebenswirklichkeit zu tun, sagte Nikolaus Jackob vom Mainzer Institut für Publizistik im Dlf.

Nikolaus Jackob im Gespräch mit Antje Allroggen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
"Lügen-Medien!" steht in Grafitti auf einer Wand vor einer Wohnanlage in Berlin im Bezirk Tiergarten. (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)
Trotz Anfeindungen ist das Vertrauen in die Medien allgemein groß (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)
Mehr zum Thema

Medienmarkt Ostdeutschland "Die Leute wollen anders angesprochen werden"

US-Forscher zur deutschen Medienlandschaft "Sie sollten Gott danken, dass es hier in Deutschland kein Fox News gibt"

Der Vorwurf einseitiger Berichterstattung in den Medien, "Lügenpresse"-Rufe und Anfeindungen gegen Journalisten haben in den vergangenen Jahren viele Debatten mitbestimmt. Häufig wird vermutet, dass sich immer mehr Menschen von den klassischen, etablierten Medien abwenden.

In der @mediasres-Sendung am 6. März 2019 haben wir eine gekürzte Fassung des Interviews gesendet. Das komplette Gespräch mit Nikolaus Jackob können Sie hier in voller Länge nachhören.

Doch die große Vertrauenskrise gebe es gar nicht, sagte Nikolaus Jackob, Geschäftsführer des Instituts für Publizistik der Universität Mainz. Im Deutschlandfunk sprach er über die Ergebnisse einer aktuellen Studie. Demnach vertrauten 44 Prozent der Deutschen den Medien grundsätzlich, es sei der höchste bislang gemessene Wert, so Jackob.

"Wir sehen aber auf der anderen Seite – und deswegen darf das keine Entwarnung sein – auch eine starke Polarisierung."

"Nicht Teil des Gesprächs in den Medien"

Es gebe vielfach das Gefühl, dass die Debatten in den Medien, "die Themen und die Art und Weise nichts mit ihrer Lebenswirklichkeit zu tun hat, das sagen über 40 Prozent der Leute". Nikolaus Jackob fügte hinzu: "Da fühlt man sich nicht als Teil des Gesprächs, sondern irgendwie als abgehängt."

Die Studie, die auf einer Befragung der Johannes Gutenberg-Universität beruht, zeigt auch, wie stark die Vertrauenswerte je nach Medienart variieren: Am höchsten sind sie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk, dem 65 Prozent vertrauen, gefolgt von Regionalzeitungen mit 63 Prozent. Nur 21 Prozent vertrauten den Nachrichten auf Seiten von Suchmaschinen, nur vier Prozent den Nachrichten in sozialen Netzwerken.

Auseinandersetzung mit anderen Meinungen

Es sei aber auch wichtig, dass es für die Mediennutzer nicht nur eine Bestätigung der eigenen Meinung gebe, so Jackob mit Blick auf sogenannte Filterblasen, die durch einseitige Informationen und Nachrichten in den Sozialen Medien entstehen.

Er weist daher grundsätzlich darauf hin, "dass Bildung, Aufklärung, geistiger Fortschritt nur im Widerspruch auch zur eigenen Sichtweise entsteht".

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk