Sonntag, 12.07.2020
 
Seit 16:30 Uhr Forschung aktuell
StartseiteForum PisaTaschengeld-Jobber06.08.2004

Taschengeld-Jobber

Verantwortungsvoller Umgang mit Geld?

Warum jobben Schülerinnen und Schüler? Das wichtigste Motiv einer bezahlten Arbeit nachzugehen, ist natürlich der Wunsch nach dem eigenen Geld. Und sie brauchen Geld, um in der Clique mithalten zu können. Sei es das eigene Handy, das neueste Computerspiel, der Führerschein oder der eigene Urlaub - viele Schüler wollen darauf auf keinen Fall verzichten. Doch das hat alles seinen Preis und das Taschengeld reicht dafür meist nicht aus.

Moderation: Ulrike Bajohr

Viele Jugendliche wollen jobben, damit sie mehr Geld zur Verfügung haben (AP)
Viele Jugendliche wollen jobben, damit sie mehr Geld zur Verfügung haben (AP)

Kinder und Jugendliche sind aber auch stolz, wenn sie jobben oder aushelfen können. Sie machen einen Schritt in die Arbeitswelt, übernehmen Verantwortung und tun es den Erwachsenen gleich.

Lehrer klagen allerdings, Jobben gehe zu Lasten der Schule: Fehlende Hausaufgaben, mangelndes Engagement und Konzentrationsschwierigkeiten wegen Übermüdung seien oft die Folge.

Fördert ein Job die Selbständigkeit und schult er den verantwortungsvollen Umgang mit Geld?

Gesprächspartner:


Christine Feil
Wissenschaftliche Referentin am Deutschen Jugendinstitut München,
Kinder, Geld und Konsum

Prof. Dr. Manfred Liebel
Technische Universität Berlin, Institut für Gesellschaftswissenschaften

Weitere Links zum Thema:

Zeit für einen Job? SR-online

Juppidu - Das Jugendmagazin: Jobben? - Warum nicht!

Kinder wollen arbeiten - Kinderarbeit in Deutschland
Ferienarbeit: Was Schüler und Eltern wissen sollten

Gesetzliche Grundlagen:

Verordnung über den Kinderarbeitsschutz

Gesetz zum Schutz der arbeitenden Jugend

Literatur:

Manfred Liebel: Kindheit und Arbeit. Wege zum besseren Verständnis arbeitender Kinder in verschiedenen Kulturen und Kontinenten. Verlag Interkulturelle Kommunikation, 2001

Christine Feil: Kinder, <strong>Geld und Konsum</strong>
Die Kommerzialisierung der Kindheit
Juventa Verlag, ISBN 37799 0226 5, 23,00 Euro

Liebel, Manfred; Overwien, Bernd; Recknagel, Albert: Was Kinder könn(t)en. Handlungsperspektiven von und mit arbeitenden Kindern.
Frankfurt/Main 1999
- Iko-Verlag für Interkulturelle Kommunikation
Erscheinungsdatum: 1999
ISBN: 3889395066


Liebel, Manfred, Overwien, Bernd, Recknagel, Albert (Hg.): Arbeitende Kinder stärken. Plädoyers für einen subjektorientierten Umgang mit Kinderarbeit.
(Internationale Beiträge zu Kindheit, Jugend, Arbeit und Bildung.
IKO-VERLAG F. INTERN. K., FRANKFURT. 1998

Forum Pisa Email

Die nächste Sendung:
Freitag, 13. August 2004, 10.10 Uhr bis 11.30 Uhr
Forum PISA
Brauchen Kinder so viel Ferien?
Moderation: Eva-Maria Götz

Von allen Sendungen können Sie einen Kassettenmitschnitt bestellen. Senden Sie einen Verrechnungsscheck über EUR 10,- an:
DeutschlandRadio Marketing GmbH
Raderberggürtel 40
50968 Köln

Außerhalb der Sendung erreichen Sie die Redaktion unter:
0221/345 1527/1503


Forum: Forum PISA

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk