Samstag, 14.12.2019
 
Seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik
StartseiteSport am WochenendeDopingkontrolleure unerwünscht14.07.2019

Tennisturnier in StuttgartDopingkontrolleure unerwünscht

Im April 2017 hatte Maria Scharapova ihre 17-monatige Dopingsperre abgesessen. Einen Tag vor Beginn des Stuttgarter Tennisturniers. Kontrolleure der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA) waren aufmerksam geworden und meldeten sich an. Doch sie wurden abgewiesen.

Thomas Kistner im Gespräch mit Astrid Rawohl

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
MARIA SHARAPOVA (RUS) Tennis - Porsche Tennis Grand Prix 2018 - WTA Tennis Damen - Porsche-Arena - Stuttgart - Baden-Wuerttemberg - Germany - 24 April 2018. *** MARIA SHARAPOVA RUS Tennis Porsche Tennis Grand Prix 2018 WTA Porsche Arena Stuttgart Baden Wuerttemberg Germany 24 April 2018 Copyright: xJuergenxHasenkopfx  (Imago)
Maria Scharapova beim Tennis-Turnier in Stuttgart im April 2018. (Imago)
Mehr zum Thema

Tennis "Wir sind nicht in die Sportstätte eingelassen worden"

Dopingtests direkt vor Wettkämpfen "Sobald es ans Blut geht, wird es fragwürdig"

Dopingskandal Die Spritze des Eisbergs

Als beim Comeback der Markenbotschafterin des Turniers in Stuttgart gar keine Kontrollen vorgesehen waren,  wurden die NADA-Kontrolleure hellhörig. Doch der Tennisweltverband ITF lehnte Kontrollen ab – mit Verweis auf Regeln der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA). Journalist Thomas Kistner von der "Süddeutschen Zeitung":  "Jede Institution, die neben Tests des jeweiligen Verbandes eigene Kontrollen durchführen will, muss dieses Vorhaben spätestens 35 Tage vor Beginn des Wettbewerbs anmelden. Diese Bestimmung ist völlig absurd."

Auch ein Jahr später war dieses Regelschlupfloch nicht gestopft. Anfang 2018 meldeten sich die NADA-Tester schon Anfang des Jahres für das Turnier im April an, um die 35-Tage-Frist einzuhalten. Kistner: "Im April wollte die NADA in den Finalrunden testen, weil sie erfahren hatte, dass die ITF nur an den ersten Tagen einige Kontrollen gemacht hatte." Doch auch diesmal bekamen die NADA-Tester keinen Einlass in Stuttgart – mit der Begründung, dass man selbst ja schon zu Beginn des Turniers getestet habe.

Ein Jahr später meldeten sich die Kontrolleure früher an

Doch diesmal ließen sich die Dopingkontrolleure nicht so leicht abwimmeln. Mit dem Landeskriminalamt von Baden-Württemberg war besprochen worden, was zu tun sei, um eine Festnahme der Kontrolleure zu verhindern, sollte der Tennis-Veranstalter von seinem Hausrecht Gebrauch machen. Doch so weit kam es nicht, da keine Deutsche Athleten mehr in der Finalrunde dabei waren.

"Die NADA wird entmachtet. Sie ist ratlos. Das Problem ist seit drei Jahren ungelöst. Die Deutschen Kontrolleure kommen nicht durch auf deutschem Terrain, weil der Sport weiter viel zu viele Sonderrechte hat. Er kann sich trickreich die wirklich unabhängigen Kontrolleure vom Leib halten", so Thomas Kistner.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk