Dienstag, 22.10.2019
 
Seit 19:05 Uhr Kommentar
StartseiteCorso女 Nü Wave aus China17.09.2019

The Hormones erstmals live in Europa女 Nü Wave aus China

The Hormones sind eine Postpunk-Popband aus der 15-Millionen-Metropole Chengdu. Die Stadt gilt in China als das Mekka junger, alternativer Bands. Nü Wave heißt es übrigens, weil Nü (女) das chinesische Zeichen für Frau ist.

Von Axel Dorloff

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Fotomontage der chinesischen Band "The Hormones" (Konzertagentur Berhold Seliger)
Fotomontage der chinesischen Band The Hormones (Konzertagentur Berhold Seliger)
Mehr zum Thema

Comic-Kultur in China Unterhaltung, Subversion und Propaganda

Kulturviertel in Peking Bagger gegen Ateliers und Galerien

Dokumentarfilm "Buddha in Africa" Neues Leben auf Chinesisch

Verstorbene Musikerin Teresa Teng Pop-Diplomatin zwischen Taiwan und China

The Hormones: Das sind vier junge Frauen Mitte 20 aus der Stadt Chengdu in Chinas Südwesten. Sie spielen Post- oder Pop-Punk,  hochgelobt von Musikkritikern. Als musikalische Einflüsse nennen sie selbst Joy Division, Pattie Smith oder Björk.

Musikalische Campus-Ausgründung

Die Band hat sich 2013 auf dem Campus einer Musikhochschule in Chengdu gegründet. 2018 erschien ihr Album "Beckon". Jetzt sind sie auf ihrer ersten Europa-Tour und spielen heute in Berlin, in der Kantine am Berghain. Sie sei gespannt auf die Stadt, erzählt Bassistin Wang Minghui:

"Es ist unser erster Besuch in Berlin. Wir haben viel von der Stadt gehört. Von der Geschichte, von den Künstlern, die dort leben. Auch vom Party- und Club-Leben. Für uns wird das eine ganz besondere Erfahrung."

Streit um die Ausrichtung

The Hormones haben bewegte Jahre hinter sich. 2015 hatten sie einen kurzen Moment des Ruhms, als sie am Song-Contest "Bands of China" im chinesischen Fernsehen teilgenommen haben. Es gab Streit um Kommerz und die generelle Ausrichtung der Band. Zwei Gründungsmitglieder sind von Bord gegangen. Die Band hat sich neu gefunden und erfunden.

Ihr Sound hat sich erweitert: Mal düster, mal melancholisch, dabei immer kraftvoll. Mit einer enormen Präsenz auf der Bühne. Das 2018er Album ist das erste in der neuen Formation. Darin geht es auch um das Leben und Aufwachsen in ihrer Heimatstadt Chengdu.

Töne aus dem Talbecken

In China gilt die Stadt in der Provinz Sichuan als eine Art Mekka für junge, alternative Bands. Bassistin Wang Minghui:

"Chengdu liegt in einem Talbecken, umgeben von hohen Bergen. Es war immer schon schwer dort hinzukommen, weil das Hochgebirge überquert werden musste. Das hat den Charakter und den Lifestyle der Menschen in Chengdu beeinflusst. Alles ist sehr entspannt. Der Erfolgsdruck ist nicht so hoch, das Essen ist fantastisch, die Mieten bezahlbar. Das gibt Raum und Ruhe für junge Leute, über Kunst und Kultur nachzudenken. Deshalb ist Chengdu so ein interessanter Ort für junge Musiker und Künstler."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk