Samstag, 20.10.2018
 
Seit 11:05 Uhr Gesichter Europas
StartseiteSternzeitDunkle Sonne über Sydney22.07.2018

Totale Finsternis in zehn JahrenDunkle Sonne über Sydney

Heute in zehn Jahren kommt es in der größten Stadt Australiens zu einem ganz besonderen Himmelsschauspiel: Sydney erlebt eine totale Sonnenfinsternis - die Zentrallinie verfehlt das berühmte Opernhaus um nicht einmal vier Kilometer.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Schönes Foto einer totalen Sonnenfinsternis, aber Stifters Text ist viel deutlicher (NASA)
Noch zehn Jahre: Dann steht die total verfinsterte Sonne über Sydney (NASA)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Die Finsternis beginnt im Indischen Ozean, zieht einmal quer über Australien hinweg, kreuzt die Südinsel Neuseelands und endet im Südpazifik. Zum ersten Mal seit der Finsternis über Shanghai heute vor neun Jahren - also kurioserweise auch an einem 22. Juli - wird wieder eine Stadt mit mehreren Millionen Einwohnern vom Kernschatten des Mondes getroffen.

In Sydney wird 2028 für knapp vier Minuten der Tag zur Nacht. Der Streifen einer totalen Sonnenfinsternis ist oft mehr als zehntausend Kilometer lang, aber meist nicht einmal zweihundert Kilometer breit. Daher kommt es nicht oft vor, dass große Städte genau in dieser Zone liegen.Der Mond mit voll beleuchteter Rückseite vor der Erde (NASA) (NASA)In zehn Jahren wirft der Mond seinen Kernschatten auf Australien (NASA)

Besonders gut ergeht es den Einwohnern der Siedlung Hungerford im Outback genau an der Grenze der australischen Bundesstaaten Queensland und New South Wales. Die rund fünfzig Menschen, die dort leben, befinden sich binnen zweieinhalb Jahren gleich zweimal nahe der Zentrallinie einer totalen Sonnenfinsternis. Nach der Finsternis heute in zehn Jahren verdunkelt sich die Sonne am 25. November 2030 erneut - dann allerdings für "nur" knapp zwei Minuten.

In Deutschland ist Hamburg die Millionenstadt, die als nächstes eine totale Verfinsterung erlebt - leider erst 2135.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk