Donnerstag, 11. August 2022

Archiv

Totale Sonnenfinsternis über Südamerika
Dunkle Sonne mit wenigen Zuschauern

Beim Neumond morgen Nachmittag kommt es zu einer totalen Sonnenfinsternis, von der in Europa aber leider nichts zu sehen ist. Die Totalität beginnt um 15.32 Uhr Mitteleuropäischer Zeit mitten im Südpazifik.

Von Dirk Lorenzen | 13.12.2020

In einem maximal 90 Kilometer breiten Streifen schiebt sich der Mond für bis zu 2 Minuten und 10 Sekunden vor die Sonne. Dort wird der Tag zur Nacht: Rund um die dunkle Mondscheibe ist die Korona zu sehen, die fein strukturierte Atmosphäre der Sonne. Zudem tauchen die hellsten Sterne am Himmel auf.
Von 17.00 Uhr an streicht der Mondschatten für gut 20 Minuten über den Süden Chiles und Argentiniens. Kurz vor 19 Uhr endet die Totalität vor der Küste Namibias.
Üblicherweise reisen Tausende Finsternisfans aus aller Welt in die Totalitätszone. Das ist dieses Jahr hoffentlich anders: Wegen des Coronavirus verzichten viele auf die Reise zur Sonnenkorona.
Bei einer totalen Sonnenfinsternis schiebt sich der Mond komplett vor die gleißend helle Sonnenscheibe
Bei einer totalen Sonnenfinsternis schiebt sich der Mond komplett vor die gleißend helle Sonnenscheibe (SDO / NASA)
Auch innerhalb Chiles und Argentiniens wird es weniger Reisende geben als vor einem Jahr zu erwarten war. Die totale Sonnenfinsternis morgen dürfte zu denen gehören, die die wenigsten Menschen zu Gesicht bekommen.
Das wird auch für die nächste Finsternis gelten. Am 4. Dezember des kommenden Jahres schiebt sich der Mond wieder vor die Sonne – sichtbar nur im Südatlantik und in der Antarktis. Da tummeln sich nie viele Menschen, auch ohne Virus.
Dafür dürfte die nächste große Sonnenfinsternis wieder Massen an Besuchern anziehen: Am 8. April 2024 zieht der Mondschatten einmal quer über Mexiko und die USA.