Montag, 20.08.2018
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteSport am Wochenende"Geraint Thomas darf gewinnen"21.07.2018

Tour de France"Geraint Thomas darf gewinnen"

Auch nach der 14. Etappe fährt Geraint Thomas weiter im Gelben Trikot. Das Potenzial für einen Tour-Sieg sei immer da gewesen. Nur sei die Taktik von Team Sky vollkommen auf Chris Froome zugeschnitten gewesen. Die habe sich nun womöglich geändert, berichtet ARD-Radsportexperte Holger Gerska im Dlf.

Holger Gerska im Gespräch mit Klaas Reese

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Geraint Thomas fährt im gelben Trikot bei der Tour de France 2018. (imago sportfotodienst)
Geraint Thomas fährt im Gelben Trikot bei der Tour de France 2018 (imago sportfotodienst)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Tour de France Angst beim Ausreißen

Tour de France Stürze gehören zum Tour-Spektakel

Fall Froome Im rechtlichen Niemandsland

Chris Froome gewinnt

Dass Geraint Thomas sich so weit vorne platzieren könne, sei keine Überraschung. "Das war auch in den letzten Jahren schon so. Nur da war die Hackordnung in seiner Mannschaft Sky eine andere. Da war er klar der Helfer und musste sich dann irgendwann zurückfallen lassen", sagte Holger Gerska im Deutschlandfunk. Im diesen Jahr teile er sich die Kapitänsrolle mit Chris Froome und da sähe man sein Potenzial.

Chris Froome auf der ersten Etappe der Tour de France 2018. (imago sportfotodienst)Top-Favorit Chris Froome verpasst in diesem Jahr eventuell den Gesamtsieg bei der France de France. (imago sportfotodienst)

Längst beschlossene Sache

"Es ist aber überraschend, dass er jetzt diesen großen Vorsprung von zwei Minuten hat", sagt Gerska. Er glaube, dass Geraint Thomas dieses Jahr auch gewinnen dürfe. Die Strategie des Team Sky sei darauf ausgelegt zu gewinnen, egal wie. "Auch wenn es keiner laut sagt, gehe ich davon aus, dass es intern längst beschlossene Sache ist, dass man Geraint Thomas auch als Tour-Sieger akzeptiert."   

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk