Donnerstag, 09.04.2020
 
Seit 12:10 Uhr Der Mittag
StartseiteSport AktuellAuf zwei Rädern am Feuer vorbei23.01.2020

Tour Down UnderAuf zwei Rädern am Feuer vorbei

Bei der Tour Down Under in Australien wird der Radsport drastisch mit dem Klimawandel konfrontiert. Fahrer und Teams spenden, Einwohner hoffen auf Touristen. Das Bewusstsein über die Verkleinerung des ökologischen Fußabdrucks erwacht bei den Rennställen.

Von Tom Mustroph

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Etappe bei der Tour Down Under führte durch Gebiete die durch die riesigen Buschfeuer verwüstet wurden. (dpa / picture alliance / Augenklick/Roth)
Die Etappe bei der Tour Down Under führte durch Gebiete die durch die riesigen Buschfeuer verwüstet wurden (dpa / picture alliance / Augenklick/Roth)
Mehr zum Thema

  (picture alliance / dpa / imageBROKER) (picture alliance / dpa / imageBROKER)

Bjarne Riis Radsport-Comeback des Dopingsünders

Tour Down Under Radsport im Zeichen des Klimawandels

Radrennstall Israel Start-Up Nation Sportler als Friedensbotschafter

Erstes Radsport-Team Israels Deutsche Fahrer für "Israel Start-up Nation"

Team Bora-hansgrohe "Der Radsport ist Vorreiter in der Dopingbekämpfung"

Markus Wasmeier vs. Martina von Münchhausen Hat Skifahren noch Zukunft?

Der Wald ist schwarz, die Baumstümpfe verkohlt und die Aufbauhelfer legen für einen Moment die Motorsägen aus der Hand, als das bunte Peloton der Tour Down Under durch die von Waldbränden verwüstete Region Adelaide in Australien fährt. Der Anblick längs der Strecke erschüttert viele Fahrer.

"Es ist natürlich nicht schön zu sehen, wieviel Land da verbrannt ist, und wieviel Eigentum auch zerstört wurde. Viele Häuser sind ausgebrannt, viele wurden aber auch gerettet", sagt André Greipel, Profi des Rennstalls Israel Start-Up Nation.

"Selbst haben wir immer noch ein bisschen den Geruch von verbrannten Sachen in der Nase. Das hat man heute gerochen und auch gestern."

Die Etappe bei der Tour Down Under führte durch Gebiete die durch die riesigen Buschfeuer verwüstet wurden (dpa / picture alliance / Augenklick/Roth)Feuerschäden an Gebäuden an der Rennstrecke (dpa / picture alliance / Augenklick/Roth)

Ablenkung für die Bewohner

In der Region hatten die Wald- und Buschbrände im Dezember gewütet. Die aktuellen Brände sind weiter entfernt. Deshalb besteht nach Greipels Einschätzung keine Gefahr für Sportler oder Zuschauer.

"Beeinträchtigungen gibt es für uns nicht. Man kann auf jeden Fall zu 100 Prozent sagen, dass es nicht gefährlich ist."

André Greipel beim Rennen in Adelaide (Sirotti, Stefano / imago) (Sirotti, Stefano / imago)Tour Down Under - Radsport im Zeichen des Klimawandels
Die Radsportsaison beginnt mit der Tour Down Under in Australien. Bestimmendes Thema dabei ist der Klimawandel. Denn einerseits haben die massiven Buschbrände bleibenden Eindruck hinterlassen, andererseits ist es außergewöhnlich kalt in Adelaide.

Lokale Medien berichten, dass die Bewohner der Region sich auf die Rundfahrt freuten. Denn sie bringe Ablenkung. Und sie soll auch einen wirtschaftlichen Impuls verleihen, indem sie zeigt, dass man sich dort wieder aufhalten kann. Die Gegend lebt von Weinbau und Tourismus.

Den Klimawandel direkt vor Augen

Die Radprofis unterstützen mit Spenden von Preisgeldern und individuellen Kampagnen.

"Um zu helfen, haben wir vom Team einen Spendenaufruf gemacht, wie viele andere Teams natürlich auch, und hoffen, auch wenn es nur ein kleiner Teil ist, dass wir dort irgendwo helfen können."

Reihe: Endspiel ums Klima (picture alliance / dpa / imageBROKER) (picture alliance / dpa / imageBROKER)

Die Tour Down Under ist das erste WorldTour-Rennen, das die Auswirkungen des Klimawandels so drastisch vor Augen führt. Unterklassige Rennen sind bereits in der letzten Saison durch Waldbrandgebiete gefahren. Teilnehmer der Tour de Siak in Indonesien etwa mussten Mundschutz und Partikelfilter anlegen.

Immerhin reagieren einzelne Rennställe konstruktiv auf die Bedrohungslage. Der belgische Rennstall Deceuninck Quick Step will klimaneutral werden und dabei weniger Plastik verbrauchen und mehr Wege mit dem Rad statt mit dem Auto zurücklegen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk