Montag, 20.05.2019
 
Seit 18:40 Uhr Hintergrund
StartseiteSternzeitHygiea - der unauffällige Asteroidenriese12.04.2019

Überraschender FundHygiea - der unauffällige Asteroidenriese

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts stießen die Himmelsbeobachter auf immer neue Mitglieder des Sonnensystems. Den Anfang hatte Guiseppe Piazzi mit der Entdeckung der über 900 Kilometer großen Ceres gemacht, die heute als Zwergplanet geführt wird.

Von Hermann-Michael Hahn

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Bahn des Kleinplaneten Hygiea führt durch den mittleren Bereich des Asteroidengürtels. Die Positionen von Hygiea und den Planeten am 12.4.2019 sind markiert (JPL)
Die Bahn von Hygiea führt durch den mittleren Bereich des Asteroidengürtels. Die Positionen von Hygiea und den Planeten am 12.4.2019 sind markiert (JPL)
Mehr zum Thema

Asteroid Pallas in Opposition Gerammter Protoplanet im Bootes

Astronomie Der Asteroid Bennu entpuppt sich als rotierender Geröllhaufen

Kleinplaneten aus der Hansestadt Hamburga, Schwassmannia und Muschi

Asteroid Ultima Thule New Horizons auf Tuchfühlung im Nirgendwo

Es folgten Pallas, Juno und Vesta, die mit Durchmessern von 250 bis fast 600 Kilometern deutlich kleiner waren. Dann folgte eine Pause von fast vierzig Jahren, ehe es mit noch kleineren Objekten weiter ging.

Am äußeren Rand des Asteroidengürtels mit dunkler Oberfläche

Nur einmal noch ging den Forschern ein größerer Vertreter ins Netz: Heute vor 170 Jahren, als der italienische Astronom Annibale de Gasparis das zehnte Objekt zwischen Mars- und Jupiterbahn fand. Hygiea, benannt nach der Tochter des Heilgottes Asklepios aus der griechischen Mythologie, hat bei einer etwas länglichen Form einen mittleren Durchmesser von 430 Kilometern. Damit dürfte sie mehr als zwei Prozent der Gesamtmasse des Asteroidengürtels in sich vereinen.

Die vier größten Asteroiden: Ceres, Vesta, Pallas, Hygiea - Ceres wird mittlerweile als Zwergplanet eingestuft (NASA)Die vier größten Körper im Asteroidengürtel - Ceres wird mittlerweile als Zwergplanet eingestuft (NASA)

Ihre vergleichsweise späte Entdeckung verdankt Hygiea dem Umstand, dass sie als sogenannter Kohlenstoff-Asteroid nicht nur eine ziemlich dunkle Oberfläche besitzt, sondern auch dem äußeren Teil des Asteroidengürtels angehört. Dadurch wird sie am irdischen Himmel nie heller als neunte Größenklasse, sodass sie wenig auffällig erscheint.

Derzeit wandert Hygiea von uns aus gesehen jenseits der Sonne durch das Sternbild Fische. Ende November erreicht sie im Stier als unscheinbares Objekt der 10. Größenklasse ihre Oppositionsstellung zur Sonne.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk