Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
Donnerstag, 29.10.2020
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteSternzeitDer Sensations-Meteorit von Flensburg27.05.2020

Überraschender Fund im GartenDer Sensations-Meteorit von Flensburg

Am 12. September des vergangenen Jahres war nachmittags um kurz vor drei eine gleißend helle Feuerkugel am blauen Himmel über Norddeutschland und Dänemark zu sehen. Einen Tag später bemerkte ein Bewohner des Flensburger Stadtteils Weiche einen schwarzen Stein auf seinem Rasen – ein Meteoritenstück.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Kleiner Stein, riesige Erkenntnis: Die Planetologen Addi Bischoff (links) und Markus Patzek mit dem Meteoriten „Flensburg“ vor dem Rasterelektronenmikroskop (WWU/Michael C. Möller)
Kleiner Stein, riesige Erkenntnis: Die Planetologen Addi Bischoff (links) und Markus Patzek mit dem Meteoriten „Flensburg“ vor dem Rasterelektronenmikroskop (WWU/Michael C. Möller)

Das nur knapp 25 Gramm schwere Meteoritenstück ist ein Sensationsfund. Denn wie die Untersuchungen der Forschungsgruppe um Addi Bischoff von der Universität Münster zeigen, enthält der Meteorit nur Minerale, die sich unter der Beteiligung von Wasser in der Frühphase unseres Sonnensystems gebildet haben.

Der Mutterkörper dieses Brockens war möglicherweise ein Baustein der Erde. Solche Brocken könnten am Anfang der Planetenentwicklung auch das Wasser auf unseren Planeten gebracht haben.

Das Bruchstück so eines Körpers kreuzte Milliarden Jahre durch das Sonnensystem, bis es im September 2019 mit der Erde kollidierte und in den Flensburger Garten stürzte.

Ganz natürlich am schönsten: helle Sternschnuppe über der Teleskopanlage ALMA (European Southern Observatory)Bevor ein Meteorit auf den Boden stürzt, zeigt er sich als helle Sternschnuppe (hier über dem ALMA-Teleskop in Chile) (European Southern Observatory)

Nach Aussage der Münsteraner Forscher beweist Flensburg, wie der Meteorit nun international genannt wird, dass es vor gut viereinhalb Milliarden Jahren im frühen Sonnensystem kleine Körper gab, auf denen flüssiges Wasser vorkam.

Bisher gibt es nur zwei vergleichbare Stücke: Das eine haben die Astronauten von Apollo-12 1969 vom Mond mitgebracht, das andere wurde vor gut zehn Jahren in der Antarktis gefunden.

Mond, Antarktis, Flensburg – es ist purer Zufall, wo die Natur die Geschenke des Himmels niedergehen lässt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk