Sonntag, 05.04.2020
 
Seit 16:10 Uhr Büchermarkt
StartseiteInterview"Wir müssen Wasser als Kulturgut schätzen lernen"26.08.2018

Umgang mit Ressource"Wir müssen Wasser als Kulturgut schätzen lernen"

Trotz Trockenheit, Hitze und Waldbränden leide Deutschland nicht unter Wassermangel, sagte Klimaforscher Dieter Gerten im Dlf. Er rechnet aber damit, dass sich Extremsituationen wie Dürren in den kommenden Jahren wiederholen werden. Er forderte vonseiten der Politik ein größeres Problembewusstsein im Umgang mit Wasser.

Dieter Gerten im Gespräch mit Manfred Götzke

Weizenfeld, vertrocknet und nur niedrig gewachsen, durch die Sommer Trockenheit, Dürre, in Ostwestfalen Lippe, NRW (imago stock&people / Jochen Tack)
Besonders die Landwirtschaft und der Fleischkonsum der Bevölkerung würden hohen Druck auf die Wasserversorgung ausüben, sagte der Hydrologe Gerten im Dlf (imago stock&people / Jochen Tack)
Mehr zum Thema

Nach der Hitzewelle Kosten der Dürre könnten noch steigen

Dürre US-Sanktionen könnten Wassermangel im Iran verschärfen

Wetterextreme Klimaforscher: Die Dürre wird vor allem Südeuropa verändern

Maya-Hochkultur Eine Dürre war der Anfang vom Ende

Weltweit lebten derzeit zwei Milliarden Menschen in wasserknappen Gebieten. "Dahinter verbergen sich sehr verschiedene Wasserprobleme, je nachdem in welcher Region man sich befindet", sagte Gerten. In machen Gebieten könne man wegen akuter oder chronischer Trockenheit kaum Landwirtschaft betreiben, während man in anderen Gebieten mit sehr hoher Wasserverschmutzung zu tun habe.

"Das ist eine Nadelöhrzeit derzeit, in der man sehen wird, ob es gelingt, die Weltwasserressourcen besser zu bewirtschaften als es in den letzten Jahrzehnten oder in den letzten einhundert Jahren der Fall gewesen ist", so Gerten.

"Sehr viel  Wasser verdunstet ungenutzt"

Besonders die Landwirtschaft und der Fleischkonsum der Bevölkerung würden hohen Druck auf die Wasserversorgung ausüben. "In Bewässerungsanlagen wird sehr viel Wasser verschwendet, wenn in Gegenden oder zu Zeiten gewässert wird, in denen es gar nicht benötigt wird und das Wasser verdunstet dann ungenutzt", sagte Gerten. Gleichzeitig brauche man für die Erzeugung eines Kilogramms Fleisch proportional viel mehr Wasser als für ein Kilogramm vegetarischer Produkte.

Man müsse abweichen von der Frage: "Wie viel Wasser brauche ich und wo bekomme ich es her" hin zu " Wie viel Wasser ist eigentlich da und wie kann ich es sinnvoll nutzen?". Dieser Paradigmenwechsel zeichne sich in der Wasserwirtschaft bereits ab. Allerdings forderte Gerten auch ein größeres Problembewusstsein vonseiten der Politik. Gerten betonte, dass man Wasser mehr als Natur- und Kulturgut schätzen lernen sollte und darüber nachdenken müsse, wie man natürliche Wasserkreisläufe intakt halten könne.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk