Montag, 14.10.2019
 
Seit 21:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport AktuellInfantino setzt Samoura an Spitze der CAF20.06.2019

Umstrittene PostenvergabeInfantino setzt Samoura an Spitze der CAF

FIFA-Präsident Gianni Infantino sorgt wieder einmal für Schlagzeilen – mit einer umstrittenen Personal-Rochade und Machtspielen. Die UEFA fühlt sich überrumpelt und moniert vielzählige Interessenskonflikte.

Von Thomas Kistner

FIFA-Generalsekreätin Fatma Samoura mit Präsident Gianni Infantino (www.imago-images.de)
FIFA-Generalsekretärin Fatma Samoura soll vorübergehend die afrikanische Fußball-Konföderation CAF übernehmen. (www.imago-images.de)
Mehr zum Thema

Schweiz FIFA-Chefankläger Lauber befangen

FIFA Der Weltverband und die Korruption

Gianni Infantino unternimmt den nächsten Schritt auf dem Weg zur Alleinherrschaft über den Weltfussball - und vertieft den Riss zwischen der FIFA und Europas Fußballunion UEFA. Bei seiner Wiederwahl kürzlich in Paris hatte Infantino die FIFA in einer absurden Rede noch für korruptionsfrei erklärt. Tags darauf wurde sein enger Vertrauter Ahmad Ahmad, FIFA-Vize und Chef des Afrika-Verbandes CAF, in Polizei-Gewahrsam genommen und zu Korruptionsvorwürfen verhört.

Die Vorwürfe sind so massiv, dass die FIFA nun reagiert. Sie will Ihre Generalsekretärin Fatma Samoura als Aufpasserin und faktische Chefin über Afrikas Fußball einsetzen. Die UEFA wandte sich mit einem geharnischten Brief an Infantino. Sie sieht sich einmal mehr überrumpelt, und moniert vielzählige Interessenskonflikte bei diesem Schritt.

Infantino will Exekutiv-Präsident werden

So habe der - nicht mit den zuständigen Konföderationspräsidenten abgestimmte - FIFA-Beschluss die UEFA erst weit nach Mitternacht erreicht, mit der Bitte um Antwort bis 10.30 Uhr. Auch liege von der CAF selbst keine Erklärung vor. Wie Samoura ihre Ämter trennen solle, sei ebenfalls völlig ungeklärt. Als Generalsekretärin verteilt sie gigantische FIFA-Fördergelder - die sie als kommissarische CAF-Chefin dringend gebrauchen kann.

Infantinos Rochade deutet darauf hin, dass er die Senegalesin ganz nach Afrika abschieben will. Dazu passt, dass in FIFA-kritischen Kreisen als gesichert gilt, dass der Boss schon beim FIFA-Kongress 2020 per Statuten-Änderung sein Amt in das eines Exekutiv-Präsidenten umwandeln wolle. Das würde den Kern der Reform umkehren und den umstrittenen Schweizer allmächtig machen. Die FIFA will diesen Sachverhalt auf Anfrage nicht kommentieren.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk