Samstag, 08.05.2021
 
Seit 00:05 Uhr Blue Crime
Startseite@mediasres"Stern" verliert ein Stück Autonomie21.01.2021

Umstrukturierung bei Gruner und Jahr"Stern" verliert ein Stück Autonomie

Gemeinsame Zentralredaktionen, die mehrere Zeitungen und Zeitschriften mit journalistischen Inhalten beliefern, sind in der Verlagsbranche längst keine Seltenheit mehr. Nun soll sich auch das traditionsreiche Nachrichtenmagazin "Stern" ein Hauptstadtbüro mit anderen Blättern teilen.

Frank Lobigs im Gespräch mit Brigitte Baetz / Text: Sören Brinkmann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Zeitschrift des "Stern" vor dem Verlagslogo von Gruner + Jahr (imago/Steinach)
Gruner und Jahr strukturiert sein Print-Geschäft um (imago/Steinach)
Mehr zum Thema

Tanit Koch zum RTL-Kurs "Wir wollen nicht von einem Image wegkommen"

Zentralredaktionen "Unsere Stärke ist hier vor Ort"

Nachrichtenjournalismus in der Krise? Von Fake-News und vermeidbaren Fehlern

Mediengruppe Thüringen Schrumpfkur für Zeitungen in Thüringen

Medienstandort Hamburg Mehr Online, weniger Print

Funke-Mediengruppe Aufbau einer Zentralredaktion in Berlin

"Leipziger Volkszeitung" Weniger Journalisten, bessere Qualität?

Über Jahrzehnte zählte der "Stern" neben dem "Spiegel" zu den führenden Nachrichtenmagazinen in Deutschland. Branchenkenner bewerten es daher als einen massiven Einschnitt, wenn das Blatt seine redaktionelle Autonomie bei zentralen Themen verliert und sein eigenes Politik- und Wirtschaftsressort aufgibt.

Das Verlagshaus Gruner und Jahr (G+J) bündelt von März an die Berichterstattung in diesen Bereichen für die Medien "Stern", "Capital" und "Business Punk" in seinem Berliner Hauptstadtbüro. Die Leitung übernimmt nach Verlagsinformationen der langjährige "Capital"-Chefredakteur Horst von Buttlar, der zukünftig auch Mitglied der "Stern"-Chefredaktion wird. "In der Berliner Redaktion werden rund 35 Journalistinnen und Journalisten in Print und Digital über das Geschehen in der deutschen Politik und in der Wirtschaft berichten", hieß es in einer Pressemitteilung.

"Konsequenter Schritt"

Der Journalistik-Professor Frank Lobigs bezeichnet die Entscheidung als konsequenten Schritt. Im Deutschlandfunk sagte er, G+J-Chefin Julia Jäckel habe 2013 einen Prozess der Transformation und Konsolidierung eingeleitet, "indem sie 'Communities of Interest' eingerichtet hat".

Lobigs erwartet, dass es ähnliche weitere Schritte innerhalb des Verlagshauses geben wird: "Das ist der Startschuss dazu, dass man zentrale Themenredaktionen auch in nächster Zeit dann sehen wird bei Gruner und Jahr."

Das Gruner und Jahr Verlagshaus am Baumwall in Hamburg (imago/Lars Berg) (imago/Lars Berg)Medienstandort Hamburg - Mehr Online, weniger Print
An den Verlagshäusern in Hamburg ist der digitale Wandel nicht spurlos vorübergegangen: Arbeitsverdichtung durch multimediales Produzieren, ein unerbittlich harter Wettbewerb: eine Bestandsaufnahme.

Die "Stern"-Redaktion erfuhr in einer Videokonferenz am Dienstag von der Entscheidung, ein Großteil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Hamburg soll andere Aufgaben innerhalb der Redaktion übernehmen. Betriebsbedingte Kündigungen sollen weitestgehend vermieden werden, hieß es. Die Strategie sei allerdings darauf angelegt, "dass sie parallel zur Marktschrumpfung bei diesem alten Geschäft läuft", erwartet Medien-Ökonom Lobigs.

Veränderungen bei Bertelsmann-Töchtern

Der "Stern" ist Teil des Verlagshauses Gruner und Jahr, das wiederum zum Medienkonzern Bertelsmann gehört. Frank Lobigs erklärte im Deutschlandfunk, dass auch bei der Bertelsmann-Tochter RTL (RTL/ntv) zunehmend auf Zentralredaktionen gesetzt wird.

"Ich sage voraus: Am Ende wird es sogar konzernübergreifend eventuell Themenredaktion-Zusammenführung geben. Das ist nicht ganz leicht, wie man bei RTL gesehen hat, aber das ist die Richtung."

Ein Mikrofon von RTL, N-TV, VOX und RTL2  (imago images / Horst Galuschka) (imago images / Horst Galuschka)Tanit Koch zum RTL-Kurs - "Wir wollen nicht von einem Image wegkommen"
Unter der Führung von Tanit Koch baut RTL seit längerem seine journalistischen Angebote um. Es gehe darum, auch digital weiter zu wachsen, sagte die Chefin der RTL-"Zentralredaktion" im Dlf.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk