Freitag, 04.12.2020
 
StartseiteSport AktuellStaatsanwaltschaft ermittelt gegen Lazio Rom09.11.2020

Ungereimtheiten bei Coronatests Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Lazio Rom

Auch in Italien sind alle Erstligavereine verpflichtet, ihre Spieler regelmäßig auf Covid-19 testen zu lassen. Lazio Rom, Gegner von Borussia Dortmund in der Champions League, hat dabei möglicherweise getrickst und bekommt nun Ärger: nicht nur mit dem Fußballverband, sondern auch mit der Justiz. 

Von Jörg Seisselberg

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Fußballspieler Ciro Immobile von Lazio Rom in blauem Trikot mit Kapitänsbinde guckt zur Seite (picture alliance / IPP/Roberto Ramaccia)
Der Kapitän von Lazio Rom, Ciro Immobile, ist positiv auf das Coronavirus getestet worden (picture alliance / IPP/Roberto Ramaccia)
Mehr zum Thema

Länderspielreisen in Corona-Zeiten "Wichtiges Signal in Richtung der Sportgemeinschaft"

Reaktionen auf Corona-Maßnahmen Enttäuschung und Unverständnis aus der Sportwelt

Berliner Abgeordneter Isenberg "Zeit von Großveranstaltungen längst vorbei"

Corona-Hilfen für den Spitzensport Keine Verluste, kein Geld

Es war kein Fanbesuch auf dem Trainingsgelände von Lazio Rom: Die Polizisten präsentierten sich in Formello mit einem Durchsuchungsbefehl der Staatsanwaltschaft – und beschlagnahmten alle Unterlegen zu den Coronatests, die der Erstligaklub in den vergangenen Wochen hat durchführen lassen. Denn bei den Testergebnissen für einige Spitzenspieler Lazios Rom gibt es einige Merkwürdigkeiten.

Unter anderem bei Nationalstürmer Ciro Immobile, im Sommer ausgezeichnet als bester Torschütze Europas. Am 27. Oktober wurde Immobile vor dem Champions League Spiel in Brügge von der UEFA positiv auf das Coronavirus getestet, gemeinsam mit seinen beiden Mannschaftskollegen Strakosha und Leiva. Alle drei durften nicht spielen.

Bei vereinseigenen Tests negativ, bei UEFA-Tests wieder positiv

Drei Tage später, vor der Begegnung in der ersten italienischen Liga gegen den FC Turin: ein anderes Bild. Der Verein hatte nun selbst Coronatests in Auftrag gegebenen – und plötzlich waren die drei Spieler negativ. Alle drei durften antreten, Immobile trug mit einem Tor zum Sieg für Lazio bei. Wiederum drei Tage später erneut ein Test seitens der UEFA. Und siehe da: Immobile und seine zwei Kollegen Strakosha und Leiva waren wieder Covid-19-positiv und durften gegen St.Petersburg in der Champions League nicht spielen.

Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)Übersicht zum Thema Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)

Zu Hause in Italien aber war dann einen Tag später wieder alles anders: Erneut ein von Lazio in Auftrag gegebener Test, erneutes Resultat: Immobile, Strakosha und Leiva sind negativ, haben kein Covid 19. Eine "Farce" titelt die Gazzetta dello Sport, die den Fall aufgedeckt und den Anstoß gegeben hat auch für die Untersuchungen der Staatsanwaltschaft.

Zwangsabstieg und Haftstrafe möglich

Lazio Rom ist nun unter Druck und muss unter anderem die merkwürdige Auswahl seines Untersuchungslabors rechtfertigen. Es liegt nicht in Rom oder Umgebung, sondern im 250 Kilometer entfernen Avellino in der Region Kampanien – was bedeutet, dass die Meldepflicht vom örtlichen Gesundheitsamt auf den Verein übergeht. Die Verantwortlichen von Lazio Rom beteuern, es sei alles korrekt gelaufen.

Nicht nur die Staatsanwaltschaft, sondern auch der Fußballverband hat da Zweifel. Der Vereinsarzt wurde heute vom Verbandsgericht zu einer Anhörung einbestellt – und sagte kurzfristig aus Krankheitsgründen ab. Sollten Lazio Rom Manipulationen bei den Coronatests nachgewiesen werden, der Verein im schlimmsten Fall zum Zwangsabstieg aus der ersten Liga verurteilt werden. Vor den ordentlichen Gerichten drohen den Verantwortlichen wegen fahrlässiger Verursachung einer Epidemie bis zu zwölf Jahren Haft. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk