Sonntag, 27.09.2020
 
Seit 06:10 Uhr Geistliche Musik
StartseiteCampus & KarriereFreiwilliges Sitzenbleiben wegen Corona-Pandemie?06.04.2020

Unterrichtsausfall und die FolgenFreiwilliges Sitzenbleiben wegen Corona-Pandemie?

Leistungsschwache Schülerinnen und Schülern sollten wegen der Corona-Pandemie freiwillig sitzenbleiben - das schlägt der Präsident des Lehrerverbandes, Peter Meidinger, vor. Dem widerspricht Doro Moritz von der GEW Baden-Württemberg vehement. Diese Schüler bräuchten gerade jetzt mehr Unterstützung.

Von Stephanie Gebert

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Schüler bei einer Prüfung in Lille (imago /  CrowdSpark / Thierry Thorel)
Schülerinnen und Schüler, deren Versetzung gefährdet ist, haben durch die Schulschließung einen zusätzlichen Nachteile (imago / CrowdSpark / Thierry Thorel)
Mehr zum Thema

Save the Children "Für manche Kinder ist Schule der einzige sichere Ort"

Schule und Coronavirus Abiturprüfung sollen noch in diesem Jahr stattfinden

Schule und Coronavirus KMK-Präsidentin: Schüler sollen ihr Abitur in diesem Jahr ablegen können

Schule und Coronavirus Abi-Prüfungen in Hessen

Freiwilliges Sitzenbleiben wegen der Corona-Pandemie – das ist ein Vorschlag, der heute vom Deutschen Lehrerverband kommt. In der "Bild"-Zeitung wird Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger zitiert. Der rät Schülerinnen und Schülern mit schlechten Leistungen, lieber freiwillig die Klasse zu wiederholen. Er meint damit explizit diejenigen, die auch schon vor der Pandemie große Leistungsdefizite hatten.

Abonnieren Sie unseren Coronavirus-Newsletter (Deutschlandradio)Abonnieren Sie unseren Coronavirus-Newsletter! (Deutschlandradio)

Die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) findet diesen Aufruf falsch. Doro Moritz von der GEW in Baden-Württemberg sagt, der Appell sende ein fatales Signal an die Schülerschaft: 

"Das ist unfassbar! Jetzt die, die die Schwächeren sind und zum Teil auch von ihrer Unterstützung, die sie zuhause bekommen können, eindeutig benachteiligt sind, die jetzt nach hinten zu schieben, das ist das Letzte, was wir als Pädagoginnen und Pädagogen machen können. Richtig ist, dass sich die Politik bewusst wird, wie viele Jugendliche wir schon immer abhängen und dass die jetzt weitere Nachteile haben und dass die deshalb nach Corona absolut in den Fokus müssen und zusätzliche Unterstützung brauchen."

Beim Thema Versetzung in die nächste Klassenstufe setzt Moritz vor allem auf das Fachwissen der Lehrkräfte: 

"Ich geh ganz sicher davon aus, dass die Schulen ihren pädagogischen Ermessensspielraum nutzen werden und sinnvolle Entscheidungen für die Schülerinnen und Schüler treffen. Nichts ist normal in diesem Jahr und deshalb gelten auch andere Regeln." 

Coronavirus (imago / Science Photo Library)Alle Beiträge zum Thema Coronavirus (imago / Science Photo Library)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk