Montag, 27.09.2021
 
StartseiteSternzeitDer neue Wettlauf zum Mond19.05.2021

Unterschiedliche PläneDer neue Wettlauf zum Mond

In den 1960er-Jahren kämpften die USA und die Sowjetunion erbittert darum, wer als erstes Menschen zum Mond schickt. Gut ein halbes Jahrhundert später bahnt sich der nächste Wettlauf an: dieses Mal zwischen den USA und Europa auf der einen und China und Russland auf der anderen Seite.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
John W. Young auf dem Mond. (NASA)
Welche Flagge „weht“ als nächstes auf dem Mond? Wieder eine amerikanische oder eine chinesische? (NASA)

China plant gemeinsam mit Russland eine Forschungsstation auf dem Mond, vermutlich nahe dem Südpol. Dass die Russen sich nach über zwanzig Jahren gemeinsamer Arbeit auf der Internationalen Raumstation nicht der NASA anschließen, hat manche enttäuscht – kann aber nicht überraschen.

Denn das Artemis-Programm, zu dem das Lunar Gateway gehört, eine Art kreisende lunare Raumstation, ist eben vor allem das: ein Plan der NASA unter Beteiligung der ESA.

Zwar sind offiziell auch andere Nationen eingeladen, sich am Gateway zu beteiligen, doch von gemeinsamen Planungen gleichberechtigter Partner kann keine Rede sein. Auch Russland und China betonen, ihre Station auf dem Mond sei offen für andere Nationen.

Der Mond (NASA)Seit 1972 für Menschen unerreichbares Traumziel: der Mond, der Begleiter der Erde (NASA)

Tatsächlich aber ist die Raumfahrt damit wohl wieder einmal gespalten. Wie das die Pläne beider Seiten beeinflusst, ist unklar. Sollte der Wettstreit sehr politisch werden, sind womöglich plötzlich ungeahnte Summen verfügbar – wie einst im Kalten Krieg.

Wahrscheinlich aber wird es für beide Seiten allein zu teuer. Dann könnte es am Ende zwei ambitionierte Mondprogramme geben, die beide scheitern.

Denn ein Problem haben West und Ost: Zu erklären, welchen Sinn es hat, Unsummen auszugeben, um Menschen dauerhaft auf den Mond zu schicken.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk