Dienstag, 10.12.2019
 
StartseiteSport AktuellMehr als acht Jahre Haft für Sprinterin04.11.2019

Urteil nach DrogenfundMehr als acht Jahre Haft für Sprinterin

Mehr als zwei Millionen Euro - so viel waren die Drogen wert, die im Auto der niederländischen Sprinterin Madiea Ghafoor gefunden wurden. Sie habe gedacht, sie transportiere Doping, verteidigte sich die 27-Jährige vor Gericht. Das verurteilte die ehemalige Olympia-Teilnehmerin nun zu einer langen Haftstrafe.

von Ludger Kazmierczak

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die niederländische Sprinterin Madiea Ghafoor wurde am Grenzübergang Emmerich mit Drogen erwischt. (imago / SCS / Soenar Chamid)
Die niederländische Sprinterin Madiea Ghafoor wurde am Grenzübergang Emmerich mit Drogen erwischt. (imago / SCS / Soenar Chamid)

Bei der Urteilsverkündung brach die Angeklagte in Tränen aus. Achteinhalb Jahre Haft – das ist sogar ein Jahr mehr als das von der  Staatsanwaltschaft geforderte Strafmaß.

Die Leichtathletin hatte zuvor über ihren deutschen Anwalt erklären lassen, dass sie von den Drogen in ihrem Auto nichts gewusst habe. Sie sei davon ausgegangen, Dopingsubstanzen zu transportieren – auch für sich selbst, da sie sich damals in einem Formtief befunden habe. Dieser Sichtweise wollte das Gericht nicht folgen.

Drogen im Wert von fast zwei Millionen Euro

Die Sportlerin hätte wissen müssen, dass sie Drogen bei sich hatte, als sie im Juni dieses Jahres am Autobahngrenzübergang Emmerich Eltern kontrolliert wurde. Dabei entdeckte der Zoll bei der Sprinterin 13 Kilogramm Crystal Meth, 43 kg Ecstasy und 12.000 Euro in Bar. Die Drogen hatten einen Straßenverkaufswert von fast zwei Millionen Euro.

Die 27-jährige Athletin aus Amsterdam gehörte bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio zur niederländischen 4x400 Meter-Staffel. Schon vor dem Prozess hatte ihr Anwalt angekündigt, bei einer hohen Strafe in Berufung zu gehen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk