Sonntag, 25. Februar 2024

Krieg im Nahen Osten
USA, China und EU würdigen Einigung auf Feuerpause und Geiselfreilassung

Die Einigung zwischen Israel und der militant-islamistischen Hamas auf eine mehrtägige Waffenruhe sowie die geplante Freilassung eines Teils der Geiseln ist international begrüßt worden. US-Präsident Biden erklärte in Washington, nun sei es wichtig, dass alle Aspekte der Vereinbarung auch umgesetzt würden. Mit einer verlängerten Feuerpause könne zusätzliche humanitäre Hilfe geleistet werden, um das Leid der Zivilisten im Gazastreifen zu lindern, hieß es.

22.11.2023
    US-Präsdent Biden sitzt im Roosevelt Room im Weißen Haus in Washington am Schreibtisch.
    US-Präsident Biden (IMAGO / ZUMA Wire / IMAGO / Shawn Thew - Pool via CNP)
    Ähnlich äußerte sich ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums in Peking. Palästinenser-Präsident Abbas forderte eine umfassende politische Lösung, die auf internationaler Legitimität beruhe. Bundesaußenministerin Baerbock sprach von einem Durchbruch. Die humanitäre Pause müsse genutzt werden, um lebensnotwendige Hilfe zu den Menschen im Gazastreifen zu bringen, meinte Baerbock. Auch EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen verwies auf diesen Punkt und forderte die Freilassung aller Geiseln.
    Bundeskanzler Scholz sprach von einer guten Nachricht und dankte allen beteiligten Regierungen. Die Außenminister Ägyptens, Saudi-Arabiens und Jordaniens erklärten, die Feuerpause könnne ein erster Schritt hin zu einem dauerhaften Waffenstillstand sein.

    20 Frauen und 30 Kinder sollen freigelassen werden

    Israel und die Terrororganisation Hamas hatten sich darauf geeinigt, dass die Waffenruhe morgen um 10 Uhr beginnt und zunächst vier Tage dauern soll. In dieser Zeit sollen schrittweise 50 der rund 240 Geiseln der Hamas freikommen - darunter 30 Frauen und 20 Kinder. Die israelische Regierung rechnet laut Außenminister Cohen für morgen mit den ersten Freilassungen.
    Im Gegenzug sollen 150 palästinensische Häftlinge freikommen, und zwar ebenfalls Frauen und Minderjährige. Die "Times of Israel" berichtet unter Berufung auf den Beschluss des israelischen Kabinetts, dass die Feuerpause auf bis zu zehn Tage verlängert werden kann. Das gilt aber nur für den Fall, dass die Hamas weitere Geiseln freilässt.

    Weiterführende Informationen

    Über die Entwicklungen im Nahen Osten halten wir Sie auch in einem Nachrichtenblog auf dem Laufenden.
    Diese Nachricht wurde am 22.11.2023 im Programm Deutschlandfunk gesendet.