Mittwoch, 20.03.2019
 
Seit 09:10 Uhr Europa heute
Startseite@mediasresMaduro sperrt kurzzeitig bekannten US-Journalisten ein26.02.2019

VenezuelaMaduro sperrt kurzzeitig bekannten US-Journalisten ein

Jorge Ramos gilt als das Gesicht der spanischen Nachrichten in den USA. Der TV-Journalist ist bekannt für seine kritischen Fragen, für die er bereits von Donald Trump öffentlich gescholten wurde. Nun hat Ramos den venezolanischen Präsidenten Nicolás Maduro befragt – und auch ihn verärgert.

Von Michael Borgers

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
TV-Moderator Jorge Ramos, hier im Hotel, nach seinem beschlagnahmten Interview mit Nicolas Maduro (Screenshot Univision)
TV-Moderator Jorge Ramos, hier im Hotel, nach seinem beschlagnahmten Interview mit Nicolas Maduro (Screenshot Univision)
Mehr zum Thema

Venezuela Attacken gegen Journalisten

Inhaftierter Journalist Billy Six "Er gehört in Freiheit – schnell"

Venezuela steht an der Grenze zum Bürgerkrieg. Und Nicolás Maduro? Er kämpft. Gegen den Druck in seinem Land. Und gegen den von außen. Der 56-Jährige will weiter regieren, will die Macht nicht dem selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó überlassen. Und ist deshalb auch bereit, sich der medialen Auseinandersetzung zu stellen.

In den vergangenen Wochen hat Maduro mehrere Interviews gegeben. Hat mit der russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti gesprochen, dem Fernsehsender Euronews – und nun sogar mit einem US-Sender.

Univision ist ein spanischsprachiger Kanal mit Sitz in Los Angeles. Sein bekanntestes Gesicht: Jorge Ramos, Journalist und Autor zahlreicher Bücher über das Leben der Hispanics  in den USA. Gemeinsam mit einem sechsköpfigen Team war er am Montag in der venezolanischen Hauptstadt Caracas. Was dann geschah, erzählt Ramos in einem Video mit seinem Haussender.

"Sie wollen nicht, dass die Welt sieht, was passiert"

So habe er Maduro gefragt, ob er diesen noch Präsident oder bereits Diktator nennen müsse, sagt Ramos. Außerdem hätten sie über den Wahlbetrug im vergangenen Jahr sowie Berichte über Folter und andere Menschenrechtsverletzungen gesprochen. Und dann habe er, so Ramos, Venezuelas Staatschef ein Video gezeigt, das er selbst aufgezeichnet habe: Aufnahmen von Kindern, die im Müll nach etwas Essbarem suchen. Daraufhin habe Maduro das – bis dahin 17-minütige – Gespräch für beendet erklärt.

Venezuelan President Nicolas Maduro delivers a press conference at the presidential palace of Miraflores, in Caracas, Venezuela, 08 February 2019. Maduro said on Friday to be willing to meet with envoys of the international contact group promoted by some Latin American countries and the European Union (EU) that seeks to create the conditions to call new fair and free elections in the country. Maduro says he s willing to meet with international contact group !ACHTUNG: NUR REDAKTIONELLE NUTZUNG! PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xCristianxHernßndezx AME287 20190208-636852488626350513   (imago stock&people)Venezuela sozialistischer Staatschef, Nicolás Maduro, will keine kritischen Berichte über sein Land. (imago stock&people)

Außerdem hätten Sicherheitsleute die Aufzeichnungen von insgesamt vier Kameras beschlagnahmt. Er und ein weiterer Mitarbeiter wären zudem in einen verdunkelten Raum gesperrt und dazu gezwungen worden, ihre Smartphones abzugeben. Insgesamt zwei Stunden sei man im Präsidentenpalast festgehalten worden – und habe die Aufnahmen des Interviews am Ende nicht wiedererhalten. "Sie wollen nicht, dass die Welt sieht, was passiert", so Ramos.

Schlagzeilen wegen Fragen an Trump

Der 60-Jährige hat im Laufe seiner Karriere zahlreiche Staatschefs interviewt, neben US-Präsidenten wie Barack Obama, Bill Clinton und den Bushs auch ausländische und umstrittene wie Fidel Castro, Daniel Ortega oder Maduros Vorgänger Hugo Chavez.

Schlagzeilen machte er 2015, als er Donald Trump, damals noch Präsidentschaftskandidat der Republikaner, bei einer Pressekonferenz nach dessen migrationspolitischen Ideen fragte. Trump machte damals etwas, vor dem er auch bis heute als Präsident nicht zurückschreckt: Er verwies Ramos zwischenzeitlich des Raumes. Damals stellte der TV-Journalist fest, "so etwas ist mir zum ersten Mal in meinem Leben passiert, weltweit".

Die aktuellen Erlebnisse in Venezuela dürften wohl eine weitere Premiere für ihn sein.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk