Montag, 22.07.2019
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteWirtschaft und GesellschaftLebensmittel-Onlinehandel soll sicherer werden24.06.2019

VerbraucherLebensmittel-Onlinehandel soll sicherer werden

Die Deutschen kaufen relativ selten ihre Lebensmittel online. Das liegt an der hohen Supermarkt-Dichte – aber auch an Sorgen hinsichtlich der Frische und Qualität der Produkte. Das Bundesamt für Verbraucherschutz sieht noch Verbesserungsbedarf.

Von Sebastian Engelbrecht

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Kundin schaut sich vor einem Regal mit Fertigsalaten eine Salat an. (dpa / Oliver Berg)
Lebensmittel kaufen die meisten Verbraucher eher selten online (dpa / Oliver Berg)
Mehr zum Thema

Weniger Verpackungsmüll Französischer Supermarkt testet Pfandsystem für Produkte

Sonderangebote „Kreative“ Preisgestaltung soll Kauf-Impulse auslösen

Lebensmittelverschwendung Französische Supermärkte sollen Strafen zahlen

Die Deutschen sind noch zurückhaltend beim Onlinehandel mit Lebensmitteln. Pro Kopf gaben sie im vergangenen Jahr umgerechnet 52 Euro für Lebensmittel im Internet aus. Aber die Tendenz ist steigend. 2016 waren es durchschnittlich noch 43 Euro. Nur drei Prozent der Lebensmittel werden in Deutschland online verkauft. Das liegt auch an der hohen Supermarkt-Dichte.

Als einer der Geschäftsführer von hellofresh für Deutschland, Österreich und die Schweiz kennt Nils Herrmann weitere Gründe. Beim Einkauf von Lebensmitteln seien die Gewohnheiten der Kunden besonders "stark definiert".

"Hinzu kommt, dass bei Lebensmitteln, die online versendet werden, natürlich auch viele Ängste mit reinspielen: Funktioniert das mit der Kühlkette? Ich kann mir das selber nicht aussuchen - und so weiter. Das heißt: Diese Ängste zu überkommen, das ist die Aufgabe von Unternehmen wie hellofresh und anderen, indem wir eben hohe Standards setzen."

Verbesserung der Sicherheit auf der Agenda

Hellofresh wurde vor sieben Jahren in Berlin gegründet, machte 2018 fast 1,3 Milliarden Euro Umsatz und ist seit zwei Jahren an der Frankfurter Börse notiert.

Das Unternehmen verkauft sogenannte Kochboxen. Darin befindet sich ein Kochrezept mit den genau dafür nötigen Lebensmittelmengen. Der Onlinehändler verkauft je nach Rezept sogar Hackfleisch oder frischen Fisch per Paket - mit genau überprüften Eismengen und Isoliermaterial zur Kühlung.

Man kontrolliere regelmäßig die Temperaturen in den Paketen und dass die Kühlkette eingehalten werde, erklärt Nils Herrmann.

Um die Verbesserung der Sicherheit beim Onlinehandel mit Lebensmitteln geht es auch dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit in Berlin. Es hat 2013 gemeinsam mit den Ländern eine Kontrollstelle zur Überwachung des Online-Handels mit Nahrungsmitteln eingerichtet.

Georg Schreiber vom Bundesamt erklärt, die Kontrolle des Onlinehandels innerhalb Europas funktioniere schon gut. Probleme gebe es beim Handel über die Grenzen Europas hinweg.

Verbraucher vor unseriösen Angeboten schützen

"Wenn jetzt zum Beispiel hier ein Produkt angeboten wird an deutsche, an europäische Verbraucher. Der Händler sitzt in China. Das Produkt ist gesundheitsschädlich oder führt die Verbraucher in die Irre - dann müssen die chinesischen Behörden mit uns zusammenarbeiten und dieses Produkt dann vom Markt nehmen."

Nicht immer gelingt diese Zusammenarbeit - und manchmal lässt sich der Händler in Übersee von Deutschland aus gar nicht ausfindig machen.

Schreiber: "Genauso müssen wir die Möglichkeiten haben für Webseiten, die gefährliche Produkte für unsere Verbraucher anbieten, die Webseite so lange stillzulegen, bis dieses Produktangebot abgeschaltet ist."

Hier müssten Gesetze verschärft werden, meint Georg Schreiber, um die Verbraucher auch vor unseriösen Angeboten aus Ländern außerhalb der EU besser schützen zu können.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk