Samstag, 19.10.2019
 
Seit 19:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport AktuellRazzien im belgischen Fußball24.04.2019

Verdacht auf GeldwäscheRazzien im belgischen Fußball

Der belgische Fußball kommt nicht zur Ruhe. Wegen des Verdachts auf Geldwäsche und andere organisierte Kriminalität hat die belgische Polizei heute den Sitz des nationalen Fußballverbands sowie Einrichtungen des Rekordmeisters RSC Anderlecht durchsucht.

Von Katharina Peetz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
NEERPEDE, Belgien - 24. April: Sowohl das Trainingszentrum als auch das Stadion von RSC Anderlecht wurden durchsucht. (www.imago-images.de)
Ungebetener Besuch: Wegen des Verdachts auf Geldwäsche hat die Polizei Einrichtungen von RSC Anderlecht durchsucht. (www.imago-images.de)
Mehr zum Thema

Belgischer Fußball-Skandal Spielball zweier manipulativer Berater?

Schwarzgeld-Skandal im belgischen Fußball Sportjournalisten unter Verdacht

Belgischer Fußball-Skandal "Spitze des Eisbergs"

Sowohl das Trainingszentrum als auch das Stadion von RSC Anderlecht wurden durchsucht. Das bestätigte der Verein am Nachmittag auf Twitter. Man arbeite selbstverständlich vollumfänglich mit den Ermittlern zusammen, hieß es in dem kurzen Statement. Laut Medienberichten wurden auch der Sitz des nationalen Fußballverbands und eine Spielerberater-Firma durchsucht.

Nicht nur Verdacht auf Geldwäsche

Bei den Ermittlungen soll es um den Verdacht auf Geldwäsche im Zuge von Transfers gehen. Hintergrund der Razzien war auch der Verdacht auf organisierte Kriminalität, wie die belgische Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft berichtet. Im Fokus der Ermittlungen soll der Wechsel des Serben Aleksandar Mitrovic von Anderlecht zum britischen Club Newcastle United im Jahr 2015 stehen, berichten lokale Medien.

Auch schon Ermittlungen wegen Korruption

Bereits im Oktober vergangenen Jahres wurde im belgischen Fußball wegen Korruption ermittelt. Es ging dabei um den Vorwurf der Spielmanipulation. Die heutigen Durchsuchungen stünden nicht im Zusammenhang damit, erklärte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk