Montag, 09.12.2019
 
Seit 10:10 Uhr Kontrovers
StartseiteKulturfragen"Vielleicht wird das auch ein Exorzismus"14.05.2017

Volker Schlöndorff über Trumps Amerika"Vielleicht wird das auch ein Exorzismus"

Der deutsche Filmemacher Volker Schlöndorff hält die amerikanische Gesellschaft noch immer für sehr frei. Das reaktionäre Amerika habe es immer gegeben und es sei vielleicht unvermeidlich gewesen, dass es jetzt mit Donald Trump mal zum Zug komme. Er könne sich aber vorstellen, dass nach dessen erster Amtszeit vielen die Augen aufgingen, sagte Schlöndorff im DLF.

Volker Schlöndorff im Gespräch mit Rüdiger Suchsland

Regisseur Volker Schlöndorff beim Berlinale Film Festival (Imago)
Regisseur Volker Schlöndorff beim Berlinale Film Festival (Imago)
Mehr zum Thema

Neu im Kino: "Rückkehr nach Montauk" Liebe, Reue und Vergänglichkeit

Volker Schlöndorff über "Die Rückkehr nach Montauk" "Ein anderes Leben in den Traumwelten"

Kundgebung in Berlin Kulturschaffende demonstrieren gegen Russland

Vor 70 Jahren in Cannes Als die ersten Internationalen Filmfestspiele begannen

Das sich isolierende, sehr konservative, auch rassistische Amerika, das amerikanische Künstler heute beschreiben, sei immer da gewesen, so Schlöndorff. "Das war die berühmte stumme Mehrheit." Jetzt probe sie den Aufstand. Er sei enttäuscht, dass es überhaupt so gekommen sei, aber nicht so pessimistisch wie viele seiner amerikanischen Freunde. Es sei normal, dass Gesellschaften sich mit Themen wie Globalisierung auseinandersetzen müssten. Schlöndorff äußerte die Hoffnung, dass die erste Amtszeit von US-Präsident Donald Trump vielen die Augen öffnet und und auf diese Weise werde "die Gefahr gebannt" wird: "Vielleicht wird das auch ein Exorzismus." 

Zur Rolle Deutschlands in dieser Situation sagte Schlöndorff, die deutsche Außenpolitik gehe auf leisen Füßen, was eigentlich ein "Drückebergertum" darstelle. Deutschland müsse vielmehr auch politisch die Verantwortung übernehmen, die es als Wirtschaftsmacht habe.

Die Kunst könne erst recht laut sein - das deutsche Kino ist es aber nach Schlöndorffs Empfinden nicht genug: "Inzwischen hat man das Gefühl, da werden überhaupt keine Positionen mehr bezogen." Radikale Filme, wie sie beispielsweise aus der Türkei kämen, gebe es nicht. "Da reden zu viele Köche mit und rühren in diesem Brei, bis er schön konsensfähig ist", kritisierte Schlöndorff. "Konsensfähigkeit in der Kunst ist der Tod."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk