Freitag, 24.05.2019
 
Seit 20:10 Uhr Das Feature
StartseiteWirtschaft am MittagUS-Börsenaufsicht reicht Klage ein15.03.2019

VolkswagenUS-Börsenaufsicht reicht Klage ein

Die US-Börsenaufsicht wirft Volkswagen und dem ehemaligen VW-Chef Martin Winterkorn vor, im Kontext der Dieselmanipulation gegen das amerikanische Wertpapiergesetz verstoßen zu haben. Der Konzern weist die Vorwürfe zurück. Doch jetzt wurde Klage eingereicht.

Von Alexander Budde

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
21.02.2018, Nordrhein-Westfalen, Wickede: Der Messschlauch eines Geräts zur Abgasuntersuchung für Dieselmotoren steckt im Auspuffrohr eines Audi A4 TDI in einer Werkstatt in Wickede. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig verhandelt am 22. Februar über die Frage, ob Diesel-Fahrverbote rechtlich zulässig sind. In vielen Städten werden Schadstoff-Grenzwerte nicht eingehalten, Diesel-Autos gelten als Hauptverursacher. Foto: Ina Fassbender/dpa | Verwendung weltweit (picture alliance / Ina Fassbender / dpa)
Die Risiken aus den anhängigen Klagen gegen Volkswagen belaufen sich für das Unternehmen auf 9,6 Milliarden Euro (picture alliance / Ina Fassbender / dpa)
Mehr zum Thema

Rechtsstreit mit Volkswagen Erste Diesel-Klage vor dem BGH?

Trotz Dieselbetrug und WLTP-Zulassung Volkswagen mit Auslieferungsrekord

Musterverfahren gegen Volkswagen "Aufgeklärt ist dieser Skandal bei weitem noch nicht"

Hauptversammlung Volkswagen will "anständiger" werden

Volkswagen kündigt an, sich energisch gegen die Klage zu wehren. Sie sei juristisch und inhaltlich fehlerhaft. Ein VW-Sprecher sagte, die Klage gründe auf "unbewiesenen Anschuldigungen" gegen den damaligen Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn. Die damalige Führungsriege sei in die Verkäufe der Anleihen nicht involviert gewesen. Die Klage beziehe sich auf Wertpapiere, die ausschließlich an institutionelle Profi-Investoren ausgegeben wurden. Diese Großanleger seien in keiner Weise geschädigt worden, sie hätten alle Zahlungen von Kapital- und Zinsbeträgen vollständig und fristgerecht erhalten.

VW soll Investoren bewusst getäuscht haben

Im Kern geht es bei der Klage der US-Börsenaufsicht darum, dass Tochterfirmen des VW-Konzerns bei der Geldbeschaffung auf dem US-Kapitalmarkt – über die Ausgabe von Anleihen zum Beispiel - gegen Informationspflichten verstoßen haben sollen. Volkswagen habe eine über zehn Jahre andauernde Verschwörung zur Manipulation der Abgasreinigung betrieben und währenddessen Anleihen im zweistelligen Milliardenbereich an US-Investoren verkauft. Das Management um Winterkorn habe davon gewusst – und die US-Investoren getäuscht, weil die bei Kenntnis des Betrugs die Anleihen zumindest nicht zum damaligen Preis gekauft hätten.

Volkswagen hat sich bereits in einem 25 Milliarden Dollar schweren, außergerichtlichen Vergleich mit Behörden, Bundesstaaten und Autohaltern Rechtsfrieden in den USA erkauft. Auch in Deutschland fordern Anleger Entschädigung. Zuletzt bezifferte VW die Risiken aus solchen anhängigen Klagen weltweit auf rund 9,6 Milliarden Euro. Volkswagen bestreitet, gegen Informationspflichten verstoßen zu haben.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk