Archiv

Vor 35 Jahren erstmals erschienenMit Skyweek durch das All

Im Zeitalter von Internet und Mobilfunk kann man sich kaum mehr vorstellen, wie vor einigen Jahrzehnten astronomische Neuigkeiten Verbreitung fanden: per Fax oder Brief. Doch den ursprünglich per Post verschickten Newsletter Skyweek gibt es heute noch - allerdings als Blog.

Von Dirk Lorenzen | 01.02.2020

Ein Stück astronomischer Mediengeschichte: Test-Ausgabe von Skyweek
Der Anfang einer grandiosen Erfolgsgeschichte: Skyweek Nr. 1 (Paul Hombach)
Im Zeitalter von Internet und Mobilfunk kann man sich kaum mehr vorstellen, wie vor einigen Jahrzehnten astronomische Neuigkeiten Verbreitung fanden: per Fax oder Brief. Die US-Zeitschrift "Sky and Telescope" hatte Anfang der 1980er-Jahre Skyline eingerichtet, eine Telefonansage, die über neue Kometen, Nova-Ausbrüche und ähnliche aktuelle Entwicklungen am Himmel informierte. Die beiden Bonner Astrophysik-Studenten Daniel Fischer und Susanne Hüttemeister machten daraus den Newsletter Skyweek. Heute vor 35 Jahren erschien die erste Ausgabe – Hauptthema war die erstmalige visuelle Beobachtung des Kometen Halley vor dessen Wiederkehr ein Jahr später.
Einmal pro Woche wurde fortan eine DIN-A4-Seite mit den Skyline-Informationen und vielen weiteren Neuigkeiten aus der Astronomie an Interessierte verschickt. Skyweek entwickelte sich schnell zum schnellsten, zuverlässigsten und umfassendsten astronomischen Nachrichtendienst in deutscher Sprache – und hält diese Spitzenstellung bis heute.
Der Kern des Kometen Halley, aufgenommen von der Raumsonde Giotto im März 1986. 
Aufmacher-Thema für die erste Skyweek-Ausgabe: der Komet Halley (ESA/MPAE)
Ob Komet IRAS-Araki-Alcock, Supernova 1987A, die Entdeckung der ersten Planeten bei Pulsaren et cetera: Die wöchentlichen Skyweek-Umschläge, die die Bezieher zuvor frei gemacht einschicken mussten, informierten knapp und präzise über das Geschehen in den Tiefen des Weltalls – und ermöglichten wunderbare Beobachtungen. Daniel Fischer aktualisiert Skyweek mittlerweile oft im Stundentakt oder sogar noch schneller. Denn die Umschläge haben längst ausgedient. Die "Himmelswoche" ist inzwischen ein Blog.