Freitag, 20.07.2018
 
Seit 09:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSternzeitVon der Näherin zur Kosmonautin16.06.2018

Vor 55 Jahren flog die erste Frau ins AllVon der Näherin zur Kosmonautin

Vor 55 Jahren startete die erste Frau in den Weltraum: die Russin Valentina Tereschkowa. Sie war gelernte Näherin, hatte dann aber aufgrund ihrer Begeisterung für das Fliegen und die Raumfahrt eine technische Ausbildung in einer Abendschule absolviert.

Von Dirk Lorenzen

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Walentina Tereschkowa (2. von links) hat vor dem Start auch Alexander Gerst und seine Crew getroffen (ESA / DLR)
Walentina Tereschkowa (2. von links) hat vor dem Start auch Alexander Gerst und seine Crew getroffen (ESA / DLR)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Nach dem Flug von Weltraumpionier Juri Gagarin sollte möglichst schnell eine Frau in die Umlaufbahn starten. Valentina Tereschkowa wurde als Kosmonautin ausgewählt und kreiste 1963 an Bord des Raumschiffs Wostok-6 drei Tage lang um die Erde. Damals war sie erst 26 Jahre alt. Zur selben Zeit war auch Wostok-5 mit Waleri Bykowski im Weltraum. Bykowski wurde 15 Jahre später in Deutschland sehr bekannt: Da war er Kommandant des Fluges von Sigmund Jähn, der 1978 der erste Deutsche im All gewesen ist.

Walentina Tereschkowa, die erste Frau im Weltraum (Roskosmos) (Roskosmos)Walentina Tereschkowa, die erste Frau im Weltraum (Roskosmos)

Ursprünglich war geplant, dass sich Tereschkowa und Bykowski mit ihren Raumschiffen in der Umlaufbahn auf wenige Kilometer annähern. Doch aufgrund technischer Probleme von Wostok-6 kam das Rendezvous nicht zustande. Valentina Tereschkowa litt sehr stark unter der Raumkrankheit. Ihr war ständig unwohl und sie musste sich oft übergeben. Die sowjetischen Raumfahrtfunktionäre nahmen das als willkommenen Anlass, für fast zwanzig Jahre auf weitere Flüge von Frauen zu verzichten.

Kuriosum am Rande: Damals waren die Kapseln noch so klein, dass nur eine Person darin Platz fand. Daher ist die Mission von Valentina Tereschkowa bis heute die einzige, an der nur Frauen beteiligt waren.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk