Montag, 27.09.2021
 
StartseiteKalenderblattGeburtsstunde des Begriffs "künstliche Intelligenz"13.07.2021

Vor 65 Jahren: Die Dartmouth-KonferenzGeburtsstunde des Begriffs "künstliche Intelligenz"

Künstliche Intelligenz gilt als Schlüsseltechnologie der Digitalisierung – und ist nicht nur als Alexa oder Siri längst unter uns. Der Begriff wurde bereits am 13. Juli 1956 geprägt - auf einer Konferenz von Computerwissenschaftlern am Dartmouth College in New Hampshire.

Von Manfred Kloiber

Künstliche Intelligenz (imago images / Panthermedia / kentoh)
Künstliche Intelligenz entwickelt sich rasant - aber wohin ist noch nicht ganz klar (imago images / Panthermedia / kentoh)
Mehr zum Thema

Physiker und Neurobiologe Christoph von der Malsburg "Intelligente Maschinen brauchen eigene Ziele"

Hanno Rauterberg: „Die Kunst der Zukunft“ Sind Maschinen kreativ?

Künstliche Intelligenz und Empathie Maschinen, die Gefühle zeigen

Triage per Software KI darf nicht über Leben und Tod entscheiden

KI-Kommission des Bundestags Die Politik und die Künstliche Intelligenz

Die USA in den 1950er-Jahren. Überall im Land zogen in Firmen und Forschungslabors die ersten Computer ein. Riesige Maschinen, die ganze Säle füllten und dabei kaum mehr leisteten als ein Taschenrechner von heute. Doch die Elektronenhirne beflügelten die Fantasie der Mathematiker und Ingenieure: sie dachten über intelligente Maschinen nach:

"Ich begann meine Arbeit über Künstliche Intelligenz 1956, und ich hatte keine Ahnung, wie schnell sich das entwickeln würde. Es waren und sind noch immer schwierige konzeptionelle Probleme zu lösen, bevor es Computerprogramme geben wird, die so intelligent sind wie Menschen."

Erinnert sich der amerikanische Computer-Wissenschaftler John McCarthy. Zusammen mit Marvin Minsky, Nathaniel Rochester und Claude Shannon plante er damals ein sehr ungewöhnliches Seminar. Das Ziel: Eine Studie zum Stand der Forschung über intelligente Maschinen:

"Die Studie soll von der Vermutung ausgehen, dass prinzipiell jeder Aspekt des Lernens - oder jede andere Eigenschaft der Intelligenz - so genau beschrieben werden kann, dass eine Maschine ihn simulieren kann."

Künstliche Intelligenz avant la lettre

13.500 Dollar wurden bei der Rockefeller Stiftung für das Seminar beantragt, das als "Dartmouth Conference" bekannt wurde. Im Sommer 1956 fand es statt, zeitweise nahmen bis zu 20 Wissenschaftler daran teil. Der 13. Juli gilt seitdem als Geburtstag der "Künstlichen Intelligenz" -Zwar habe man da noch keine Systeme gehabt, 'aber es ist heute die Geburtsstunde zumindest des Begriffs Künstliche Intelligenz' gewesen.", ordnet der deutsche KI-Experte Wolfgang Wahlster die Bedeutung des Seminars ein.

Neuro-Philosoph Thomas Metzinger (Thomas Metzinger/ Onassis Foundation) (Thomas Metzinger/ Onassis Foundation)Neuro-Philosoph: "Wir haben keine seriösen Experten für angewandte Ethik der KI"
Deutschland brauche dringend KI-Ethiker, fordert der Philosoph Thomas Metzinger im Dlf. China habe die Führung in der KI-Forschung übernommen, teile aber die europäischen Werte nicht. Derweil kaufe Facebook etwa an der TU München einen eigenen Ausbildungsbereich, in dem "Fake-Ethiker" entstünden.

Sieben Themen standen im Mittelpunkt, darunter die Frage, wie Computer überhaupt in die Lage versetzt werden können, ein Gehirn zu simulieren. Neuronale Netze wurden diskutiert, also die künstliche Nachbildung miteinander kommunizierender Nervenzellen. Und über Sprache wurde geredet, wie Computer damit überhaupt umgehen können. Auch Kreativität und der intuitive Umgang mit zufälligen Ereignissen standen auf dem Programm, so Wolfgang Wahlster:

"Man stand ja völlig am Anfang, und wenn man die Rechner von damals betrachtet, wundert man sich, was man überhaupt schon machen konnte und dass man sich das zugetraut hat. Es hat dann ja auch lange gedauert bis Anfang der 80er-Jahre, bis man wirklich Ergebnisse hatte, die dann auch praktisch verwendbar waren."

Zwischen Faszination und Schrecken

In den 1980er-Jahren dann revolutionierten die integrierten Schaltkreise, die Mikrochips, die Computertechnik. Enorme Fortschritte bei den Großrechnern und auch die Einführung der Personal-Computer brachten die Künstliche Intelligenz-Forschung auf einen Höhepunkt. Die Robotik-Forscher gaben den Takt an und entwarfen faszinierende und zugleich erschreckende Szenarien von Homunculi, von künstlichen Menschen. Einige von ihnen träumten sogar davon, das menschliche Gehirn in einen künstlichen Speicher übertragen und sich so vom als lästig empfundenen menschlichen Körper befreien zu können. Das rief Kritiker auf den Plan, etwa den renommierten deutsch-amerikanischen Computer-Wissenschaftler Joseph Weizenbaum:

"Ich erinnere mich, dass der Mord von Millionen von Menschen in Europa nicht möglich gewesen wäre, hätte man nicht angefangen, indem man diese Menschen Ungeziefer genannt hat, also wertlos. Und jetzt erklärt dieser große Teil, der führende Teil der Künstlichen Intelligenz Community in Amerika, dass eben die menschliche Intelligenz schon am Ende ist, überflüssig wird. Und es wird nicht so schlimm sein, wenn das alles kaputt geht."

Erst Mitte der 2010er-Jahre, mit der massenhaften Verbreitung des Cloudcomputings, wurden die Systeme so leistungsfähig, dass sie Sprache und Muster in großen Datenmengen zuverlässig erkennen können. Sprachassistenten wie Alexa oder Siri sind allgegenwärtig und Epidemiologen erkennen Grippewellen schon an den Suchanfragen bei Google.

Welche Auswirkungen haben verschwindende Normierungen auf Intimität und sexuelles Begehren? (EyeEm / seyed morteza shakeri) (EyeEm / seyed morteza shakeri)Anmerkungen zur Automatisierung - Von der Zukunft des homo sapiens
Homo sapiens hat die Hand durch das Werkzeug verstärkt, das Werkzeug zur Maschine entwickelt, seine Sinne durch Sensoren erweitert; zunehmend überlässt er nun die geistige Arbeit den Computeralgorithmen, die bereits die organisierenden, kreativen, musischen Tätigkeiten übernehmen.

KI gilt als Schlüsseltechnologie für die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft. Doch von natürlicher Intelligenz ist die künstliche noch immer meilenweit entfernt. Und, so Wolfgang Wahlster: "Der gesunde Menschenverstand, dass man den Common Sense auch versucht zu simulieren, das ist nach wie vor absolut aktuell und nicht gelöst."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk