Mittwoch, 08.07.2020
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteKalenderblattAls der Zweite Weltkrieg in Europa endete08.05.2020

Vor 75 JahrenAls der Zweite Weltkrieg in Europa endete

Am 8. Mai 1945 endete der Zweite Weltkrieg in Europa. Nach fünfeinhalb Jahren schwiegen dort die Waffen. Die deutsche Wehrmacht musste in die bedingungslose Kapitulation einwilligen - und die Kapitulationsurkunde gleich zweimal unterzeichnen.

Von Volker Ullrich

Die deutschen Wehrmachts-Offiziere Hans-Jürgen Stumpff, Wilhelm Keitel und Hans-Georg von Friedeburg unterzeichnen in Karlshorst am 8. Mai 1945 die Kapitualtion der Deutschen Wehrmacht. (picture alliance / Imagno / Votava)
Ende des Schreckens: Die Gesamtkapitulation sollte am 8. Mai um 23.01 Uhr mitteleuropäischer Zeit wirksam werden (picture alliance / Imagno / Votava)
Mehr zum Thema

Kriegsende vor 75 Jahren Nowottny: Zur eigenen Vergangenheitsbewältigung war nur am Rande Zeit

75 Jahre nach Kriegsende Bomben unter Oranienburg

Wie in London so feierten überall auf der Welt am 8. Mai 1945 die Menschen den Victory-Europe-Day – den Tag des Sieges über Hitler in Europa. In der Whitehall sprach der britische Premierminister Winston Churchill zur jubelnden Menge.

Bis zuletzt hatte Hitlers Nachfolger, Großadmiral Karl Dönitz, der sich mit der neuen Reichsregierung nach Flensburg abgesetzt hatte, versucht, das Ende des Krieges hinauszuzögern, um noch möglichst viele seiner Soldaten dem Zugriff der Roten Armee zu entziehen. Am 5. Mai schickte er Generaladmiral Hans Georg von Friedeburg in das Hauptquartier des Oberkommandierenden der Alliierten nach Reims, um eine stufenweise Teilkapitulation der deutschen Streitkräfte im Westen anzubieten. Doch General Dwight D. Eisenhower bestand ultimativ auf sofortiger und bedingungsloser Kapitulation an allen Fronten, wie sie mit dem sowjetischen Verbündeten in Casablanca im Januar 1943 verabredet worden war. Er drohte im Falle einer deutschen Weigerung, den Bombenkrieg wiederaufzunehmen und Soldaten, die sich nach Westen hatten retten können, den Russen als Kriegsgefangene auszuliefern.

Der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Paul Spiegel vor dem Holocaust-Denkmal in Berlin im Mai 2005 (picture alliance / AP Images / Roberto Pfeil) (picture alliance / AP Images / Roberto Pfeil)Paul Spiegel über das Kriegsende - "Die Befreiung - eine Freude, wie ich sie bis dahin nicht erlebt hatte"
Paul Spiegel war gerade sieben Jahre alt geworden, als US-Truppen Belgien befreiten. Sein Vater überlebte die Lager Buchenwald, Auschwitz und Dachau. Seine ältere Schwester Rosa wurde in Auschwitz ermordet.

Alternativlose Kapitulation

Auch Generaloberst Alfred Jodl, der Chef des Wehrmachtführungsstabes, der einen Tag später in Reims eintraf, konnte nichts mehr ausrichten. Er sehe keinen anderen Ausweg "als Chaos oder Unterzeichnung", telegrafierte er in der Nacht zum 6. Mai nach Flensburg. Vor diese Alternative gestellt, erklärte sich Dönitz schließlich mit der Gesamtkapitulation einverstanden. In den Morgenstunden des 7. Mai setzte Jodl seine Unterschrift unter die Kapitulationsurkunde. Über Radio Luxemburg kam die erste Nachricht:

"In nichtamtlichen Berichten von Nachrichtenagenturen aus Reims heißt es heute Nachmittag: Deutschland hat sich bedingungslos allen Alliierten ergeben. Diesen Meldungen gemäß wurde die Kapitulationsurkunde heute um 2.41 morgens unterzeichnet."

Stalin befürchtete ein doppeltes Spiel

Die Gesamtkapitulation sollte am 8. Mai um 23.01 Uhr mitteleuropäischer Zeit wirksam werden. Doch der sowjetische Diktator Stalin blieb misstrauisch. Bis zuletzt befürchtete er, die Westalliierten könnten ein doppeltes Spiel mit ihm treiben. Da die Amerikaner in Reims eine gekürzte Fassung des vorbereiteten Kapitulationstextes verwendet hatten, verlangte er eine Wiederholung der Zeremonie im sowjetischen Hauptquartier in Berlin-Karlshorst, und zwar mit dem alten Text. Außerdem sollten diesmal neben dem Oberkommando der Wehrmacht auch Repräsentanten der drei Wehrmachtteile daran teilnehmen.

Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel bei der Unterzeichnung der Kapitulation Deutschlands im sowjetischen Hauptquartier in Berlin-Karlshorst, 8. Mai 1945. (picture alliance / akg-images)9. Mai, kurz nach Mitternacht um 0.16 Uhr: Wilhelm Keitel unterzeichnet die Kapitulation ein zweites Mal im sowjetischen Hauptquartier in Berlin-Karlshorst (picture alliance / akg-images)

So wurde am 9. Mai, kurz nach Mitternacht um 0.16 Uhr, die Kapitulationsurkunde noch einmal unterzeichnet: auf deutscher Seite von Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel als Chef des Oberkommandos der Wehrmacht, von Admiral von Friedeburg für die Kriegsmarine und von Generaloberst Hans-Jürgen Stumpff für die Luftwaffe. Auf alliierter Seite unterschrieben Marschall Geogij Schukow für die Sowjetunion sowie drei Vertreter der amerikanischen, britischen und französischen Bundesgenossen. Erst jetzt war der Zweite Weltkrieg in Europa beendet.

Friedrich Nowottny bei der Aufzeichnung einer Talkshow im Mai 2019. (Jens Krick / Geisler-Fotopress) (Jens Krick / Geisler-Fotopress)Kriegsende vor 75 Jahren - Nowottny: Zur eigenen Vergangenheitsbewältigung war nur am Rande Zeit
Er habe die Lehren aus den Erfahrungen aus den Jahren vor 1945 und den Jahren der direkten Teilnahme am Kriege gezogen, sagte der ehemalige WDR-Intendant Friedrich Nowottny im Dlf. Nach Kriegsende sei das allerdings alles andere als einfach gewesen.

Legende von der "sauberen" Wehrmacht

Am Abend des 9. Mai strahlte der Reichssender Flensburg den letzten Bericht des Oberkommandos der Wehrmacht aus:

"Seit Mitternacht schweigen nun an allen Fronten die Waffen. Auf Befehl des Großadmirals hat die Wehrmacht den aussichtslos gewordenen Kampf eingestellt. Damit ist das fast sechsjährige heldenhafte Ringen zu Ende. Es hat uns große Siege, aber auch schwere Niederlagen gebracht. Die deutsche Wehrmacht ist am Ende einer gewaltigen Übermacht ehrenvoll unterlegen."

Dies war die Geburtsstunde einer Legende: die von der "sauberen" Wehrmacht, die bis zuletzt "anständig" gekämpft habe. Es sollte ein halbes Jahrhundert dauern, bis diese Legende endgültig der Vergangenheit angehörte.

50 Millionen Tote, unendliches Leid und unermessliche Zerstörungen sind das Resultat des Zweiten Weltkrieges, den Hitler am 1. September 1939 entfesselt hatte.

Bild zeigt das zerstörte Nürnberg, Text: 8. Mai 1945, Als stünde die Zeit still (imago images / Everett Collection)Als stünde die Zeit still - Erinnerungen an das Kriegsende (imago images / Everett Collection)

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk