Dienstag, 01.12.2020
 
Seit 01:10 Uhr Hintergrund
StartseiteSport AktuellChina setzt Dopingkontrollen aus 03.02.2020

Wegen Coronavirus China setzt Dopingkontrollen aus

Ein knappes halbes Jahr vor Beginn der Olympischen Sommerspiele in Tokio setzt China wegen des Coronavirus die Dopingkontrollen aus. Priorität habe aktuell die öffentliche Gesundheit, teilte die chinesische Anti-Doping-Agentur mit. Im Olympia-Ausrichterland Japan versucht Regierungschef Abe derweil zu beruhigen.

Von Dietrich Karl Mäurer

Eine Atemschutzmaske liegt auf dem Boden. (Getty Images Europe / Lennart Preiss )
Wegen des Coronavirus hat die chinesische Anti-Doping-Agentur sechs Monate vor den Olympischen Spielen in Tokio beschlossen, ihre Dopingkontrollen bis auf Weiteres auszusetzen. (Getty Images Europe / Lennart Preiss )
Mehr zum Thema

Lauterbach (SPD) zum Coronavirus "Vorsicht mit dem Grippevergleich"

Coronavirus Wie der Sport mit dem Virus umgeht

Virologie Neue Viren - und was aus ihnen wurde

Lungenkrankheit Wie gefährlich ist das neuartige Coronavirus?

Die schnelle Ausbreitung des Coronavirus hatte bereits dazu geführt, dass mehreren Sportveranstaltungen in China abgesagt wurden, nun bremst die neuartige Krankheit auch den Kampf gegen das Doping aus – und das ausgerechnet wenige Monate vor Beginn der Olympischen Sommerspiele in Tokio.

Die Tischtennis German Open in Magdeburg bekunden ihre Solidarität mit der chinesischen Region Wuhan, in der das Coronavirus zuerst gemeldet wurde. (dpa / picture alliance / Swen Pförtner) (dpa / picture alliance / Swen Pförtner)Wie der Sport mit dem Coronavirus umgeht
Die Sorge vor dem Coronavirus hat den Sport erfasst. Zahlreiche Sportevents in China wurden abgesagt oder verlegt, in Australien müssen chinesische Fußballerinnen in Quarantäne. 

Vorsichtsmaßnahme um Gesundheit zu bewahren

Aus Gründen des Gesundheitsschutzes würden die Dopingkontrollen bis auf Weiteres gestoppt. So teilte die im Schweizer Lausanne ansässige Internationale Kontrollagentur ITA die Entscheidung von Chinas Anti-Doping Agentur Chinada mit. Es handele sich um eine Vorsichtsmaßnahme, um Sportler und Kontrolleure nicht zu gefährden.

Grundsätzlich erkenne man die Bedeutung der Kontrollen an, aber die Priorität bestünde darin, die öffentliche Gesundheit für alle zu bewahren. Sobald sich die Situation bessert, würden die Kontrollen schrittweise wieder aufgenommen - so die ITA.

Konzeptionelle Darstellung einer Virusinfektion der Lunge mit einem Mers Coronavirus  (imago / Science Photo Library) (imago / Science Photo Library)Wie gefährlich ist das neuartige Coronavirus?
Die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten in China ist weiter angestiegen. In Deutschland wurden inzwischen mehrere Fälle bestätigt. Die Weltgesundheitsorganisation rief den "internationalen Gesundheitsnotstand" aus.

In Japan, dem Ausrichterland der Olympischen Sommerspiele, versuchte Regierungschef Shinzo Abe unterdessen zu beruhigen. Man arbeite eng mit der Weltgesundheitsorganisation zusammen und werde sicherstellen, dass die Vorbereitungen planmäßig fortgeführt werden können. Sowohl die olympischen Spiele als auch die im Anschluss geplanten Paralympics würden durch die Epidemie nicht beeinträchtigt. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk