Archiv

Wettskandal Alles verballert

Wilson Raj Perumal hat Hunderte von Spielen verschoben und damit Millionen verdient. Von dem Geld ist dem vielleicht berühmtesten Fußball-Wettbetrüger der Welt nichts geblieben. Um an neues zu gelangen, promotet er nun seine Memoiren.

von Jürgen Kalwa | 28.08.2014

Wilson Raj Perumal vor Gericht
2011 wird Wilson Raj Perumal in Finnland gefasst und landet für ein Jahr im Gefängnis. (KAISA SIREN / LEHTIKUVA / AFP)
Er ist 49 Jahre alt und kommt aus Singapur. Er heißt: Wilson Raj Perumal und ist der bekannteste Wettbetrüger im internationalen Fußball. Das Ausmaß seiner Aktivitäten war beachtlich, ehe er 2011 in Finnland gefasst wurde und für ein Jahr im Gefängnis landete. In seiner Heimat Singapur erwarten ihn fünf weitere.
Vor ein paar Monaten hat er seine Memoiren veröffentlicht, in denen er aufdeckte, wie er den Fußball weltweit manipulierte. Titel: "Kelong Kings". Zur Zeit lebt er unter Polizeischutz in Budapest und redete dort erstmals in Interviews mit Zeitungen und dem Fernsehsender CNN. Das Buch muss schließlich promotet werden.
Perumal stellt FIFA an den Pranger
Perumal hat nach eigenen Angaben den Ausgang von rund 100 Spielen manipuliert. Und das in mehreren Ligen, bei Olympischen Turnieren und im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika. Die Millionen, die er im Rahmen seiner Geschäfte verdiente, in die weltweit Spieler, Schiedsrichter und Mannschaftsverantwortliche verwickelt waren, verlor er allerdings wieder - beim Glücksspiel, verriet er CNN: "I probably made about 5 to 6 million dollars. I lost it in gambling."
Der Verlust an Integrität für den organisierten Fußball könnte allerdings größer sein. Auch wegen der Rolle der FIFA. Wenn die "wirklich etwas tun wollte, könnte sie es auch", sagt Perumal. Er kann es beurteilen. Die Verantwortlichen vom Weltfußballverband haben ihn bis heute nicht kontaktiert.