Montag, 18.03.2019
 
Seit 18:40 Uhr Hintergrund
StartseiteSport AktuellSpanische Polizei ermittelt gegen Tennisprofis10.01.2019

WettskandalSpanische Polizei ermittelt gegen Tennisprofis

Eine kriminelle Bande von Wettbetrügern soll zahlreiche Tennisprofis bestochen haben. Die spanische Polizei verhaftet insgesamt 15 Menschen und ermittelt unter anderem auch gegen 28 Profispieler. Betroffen sind Spiele von zweitklassigen Tourserien.

Von Oliver Neuroth

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Schläger und Tennisball von Marco Chiudinelli bei der Swiss Open 2015 in Basel. (imago/ Melanie Duchene)
Partien der zweitklassigen Tourserien Challenger und ITF Futures sollen manipuliert worden sein. (imago/ Melanie Duchene)
Mehr zum Thema

Kommentar Tennis hat ein Wettbetrugsproblem

Wettbetrug im Tennis Nicolás Kicker hat Ergebnisse manipuliert

Tennis Tsunami an Regelverstößen

Es soll um Spielmanipulationen im großen Stil gehen: Die Rede ist von einem europaweiten Netzwerk, das von einer Gruppe Armeniern gesteuert wurde. Sie sollen Tennisprofis Geld dafür geboten haben, dass ein Spiel einen bestimmten Verlauf nimmt - vor allem Partien der zweitklassigen Tourserien Challenger und ITF Futures.

Auf die abgesprochenen Spielergebnisse wurden dann hohe Summen gewettet, an verschiedensten Orten weltweit. Miguel Díaz Román, der Präsident des spanischen Tennisverbandes: "Es ist kein einfaches Problem, es geht hier um verletzliche junge Spieler, die wenig Geld haben und gerne aufsteigen würden. Sie mussten nicht einmal eine ganze Partie verlieren, sondern zum Beispiel nur ein Set. Im Hintergrund gibt es Mafias, die das kontrollieren."

Ermittlungen auch gegen Profispieler

Die spanische Guardia Civil ermittelt gegen 83 Verdächtige, darunter 28 Profispieler. Bei einer Razzia Ende Oktober nahmen die Beamten 15 mutmaßliche Beteiligte des Netzwerks fest. Darunter auch den spanischen Profispieler Marc Fornell: Er war laut Polizei der Verbindungsmann in Spanien zwischen den Drahtziehern des Betrugs und den Spielern.

Bei elf Hausdurchsuchungen stellte die Polizei Bargeld in Höhe von fast 170.000 Euro sicher, außerdem Waffen, Computer, Kreditkarten und fünf Luxusautos. Mehr als 40 Bankkonten wurden gesperrt. Zu den Ermittlungen kam es durch eine Anzeige der Tennis Integrity Unit, die für die Untersuchung von Korruption im Profitennis zuständig ist. Sie hatte Unregelmäßigkeiten festgestellt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk