Sonntag, 23.02.2020
 
Seit 16:30 Uhr Forschung aktuell
StartseiteStreitkulturVerspielen die Alten unsere Zukunft? 01.02.2020

Wolfgang Gründinger vs. Franz MünteferingVerspielen die Alten unsere Zukunft?

Egal ob die Klimakrise, die marode Infrastruktur, die Rente oder der digitale Wandel - fast immer steckt dahinter das gleiche Grundproblem: die Generationengerechtigkeit. Verspielen die Alten unsere Zukunft?

Moderation: Manfred Götzke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Rentnerpärchen sitzt am 22.08.2003 auf einer Bank neben zwei jungen Mädchen auf dem Pariser Platz am Brandenburger Tor in Berlin (Zentralbild)
Private Vorsorge statt höhere Rentenbeiträge? (Zentralbild)
Mehr zum Thema

Nüsttal in Hessen Wie eine Gemeinde die Generationen zusammenbringt

Der Tag Generationenkonflikt?

Zusammenleben Ist ein Generationen-Konflikt nur der Sonderfall?

Die Konsequenzen der aktuellen Klima-, Renten- oder Digitalpolitik werden die Alten nicht mehr erleben. Dabei wird die Politik in der Regel von älteren Menschen – und für ältere Menschen gemacht. Auch, weil sie die größte Wählergruppe sind.

Wolfgang Gründinger, ehrenamtlicher Sprecher der Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen. (Imago / Müller-Stauffenberg)Wolfgang Gründinger, ehrenamtlicher Sprecher der Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen (Imago / Müller-Stauffenberg)

Wolfgang Gründinger (35), Publizist und Autor des Buches "Alte Säcke Politik"

Jedes zweite Mitglied der Regierungsparteien ist älter als 60 Jahre und jeder dritte Wähler ist älter als 60. Und das macht etwas mit unserer Demokratie und die Themen, über die wir sprechen. Und da müssen wir aufpassen, wenn die Alten immer mehr werden und die Jungen immer weniger, dass die Jungen nicht unter den Tisch fallen.

Franz Müntefering steht vor einem blauen Hintergrund und lächelt in die Kamera. (imago / IPON)Franz Müntefering beim Demografiegipfel im März 2017 (imago / IPON)

Franz Müntefering (80), ehemaliger SPD-Parteivorsitzender und Vorsitzender der Bagso (Dachverband der Seniorenorganisationen in Deutschland)

Gerechtigkeitsfragen gibt es immer auch zwischen den Generationen, aber die wichtigen, großen Gerechtigkeitsfragen laufen zwischen reich und arm, zwischen sittenwidrig niedrigen und sittenwidrig hohen Löhnen. Da geht’s um reaktionäre und liberale Positionen, um Menschenfeindlichkeit und Demokratie. Das Problem geht quer zu den Generationen, es gibt vernünftige Junge und vernünftige Alte und die müssen sich unterhaken – dann sind die Probleme zu lösen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk