Freitag, 15.11.2019
 
StartseiteInformationen am MorgenAufstieg zur Weltwährung?30.11.2015

Yuan im IWF-WährungskorbAufstieg zur Weltwährung?

Am Montag wird der IWF voraussichtlich beschließen, den chinesischen Yuan in seinen Währungskorb aufzunehmen - neben Dollar, Euro, Yen und Pfund. China hat jahrelang auf diesen Moment hingearbeitet. Dabei hat er vor allem Symbolwert.

Von Markus Rimmele

Ein Mensch in China zählt Yuan-Scheine (dpa / picture-alliance / Xie Zhengyi)
Ein Mann zählt in China Yuan-Scheine. Die Währung aus dem Reich der Mitte gewinnt global an Bedeutung. (dpa / picture-alliance / Xie Zhengyi)
Mehr zum Thema

Chinesische Wirtschaft Schwächstes Wachstum seit 2009

Yuan-Abwertung in China Währungskrieg oder bloße Dramatisierung?

Es lassen sich viele Argumente gegen die Aufnahme des Yuan in den IWF-Währungskorb vorbringen. Chinas Währung, auch Renminbi genannt, ist nicht frei handelbar, ihr Kurs nicht frei schwankend, sondern maßgeblich von Peking bestimmt. Der Yuan spielt als Reservewährung kaum eine Rolle in der Welt, liegt hier noch hinter dem australischen und dem kanadischen Dollar. Und auch im globalen Währungshandel ist das durch Kapitalkontrollen abgeschirmte chinesische Geld keine große Nummer. Und doch sind Peking und offenbar auch der Internationale Währungsfonds davon überzeugt, dass der Yuan neben Dollar, Euro, Yen und Pfund Teil des IWF-Währungskorbs werden soll, aus dem sich die sogenannten Sonderziehungsrechte bilden – eine Kunstwährung des Fonds, in der er unter anderem Finanzhilfen auszahlt. Für die chinesische Regierung ist die Aufnahme vor allem ein wichtiger politischer Prestigegewinn, eine Anerkennung sich verändernder globaler Machtverhältnisse.

"Der IWF reformiert sich, weil Schwellenländer wie China ihren Anteil am Welthandel massiv vergrößern konnten, sagt Liu Junhong vom Chinesischen Institut für Gegenwärtige Internationale Beziehungen, einer regierungsnahen Denkfabrik. Der IWF, wie er bisher ist, stellt nicht mehr die Realität der heutigen Weltwirtschaft dar. Eine Reform der Sonderziehungsrechte ist unvermeidlich."

Ändern wird sich nach einer Aufnahme des Yuan zunächst wenig. Experten erwarten nicht, dass die Investoren sich deshalb auf Chinas Währung stürzen. Doch die internationale Anerkennung bestätigt Pekings langfristiges Ziel: der Yuan soll zu einer großen Weltwährung aufgebaut, die Dominanz des US-Dollars gebrochen werden. Zuletzt wurden 45 Prozent aller internationalen Zahlungen in Dollar abgewickelt, nur 2,8 Prozent in Yuan. Chinas Währung holt allerdings schnell auf und verbreitet sich in der Welt. Seit 2009 hat Peking an die 40 sogenannte Swap-Abkommen mit anderen Ländern geschlossen. Das heißt: Handelspartner können ihre Geschäfte direkt in Yuan abwickeln anstatt in US-Dollar.

Weiter Weg bis zur Weltwährung

Auch für Anleger macht die Regierung den Yuan immer breiter verfügbar durch Yuan-notierte Finanzprodukte. In Frankfurt etwa hat vor knapp zwei Wochen eine neue deutsch-chinesische Börse den Handel aufgenommen mit rund 200 Renminbi-Produkten. Einen Schub dürfte Chinas Währung zudem durch Pekings Neue-Seidenstraße-Initiative erhalten. Dabei will China Infrastruktur- und Handelskorridore nach Asien, Europa und Afrika aufbauen. Immer mehr dieser Auslandsprojekte werden in Yuan bezahlt und nicht in Dollar. Bis zur Weltwährung ist es trotzdem noch ein weiter Weg.

"Wir sollten nicht vergessen, dass die Internationalisierung des Yuan ein langfristiges Ziel ist und eine lange Reise, sagt Andrew Shen von Chinas Bankenaufsicht. Der US-Dollar hat einst das britische Pfund überholt, aber erst 70 Jahre, nachdem die US-Wirtschaft die Größe der britischen erreicht hatte. Ich glaube, die Internationalisierung des Yuan ist in ihrem vorsichtigen und maßvollen Ablauf auf dem rechten Weg."

70 Jahre wird Peking vermutlich nicht warten wollen. Wie schnell wiederum der Yuan aufholt, hängt stark vom Reformwillen der chinesischen Regierung ab. Sie müsste den Yuan und seinen Wechselkurs befreien, die Kapitalkontrollen aufheben, den freien Tausch zulassen – ökonomisch riskante Schritte. Ob sich Peking im neuen Fünfjahresplan ab 2016 schon dazu durchringen kann, ist ungewiss. Gewiss ist, dass Chinas globaler Machtanspruch lauter wird.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk