Sonntag, 08.12.2019
 
Seit 13:30 Uhr Zwischentöne
StartseiteCorso"Komödie ist Tragödie plus Timing"18.04.2019

ZDF-Serie mit Christoph Maria Herbst"Komödie ist Tragödie plus Timing"

Zoff, Ärger, Paartherapie: Die ZDF-Serie "Merz gegen Merz" mit Christoph Maria Herbst und Annette Frier als streitendes Ehepaar changiert zwischen Komödie und Tragödie. Christoph Maria Herbst mag diese Mischung, denn mit Humor könne man Botschaften besser verbreiten: "Lachen öffnet", meinte er im Dlf.

Christoph Maria Herbst im Corsogespräch mit Anja Buchmann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Wenn nicht mehr Liebe, sondern Alltag die Ehe bestimmt: Das Noch-Ehepaar Anne (Annette Frier) und Erik Merz (Christoph Maria Herbst). (ZDF und Martin Rottenkolber)
Merz gegen Merz (ZDF und Martin Rottenkolber)
Mehr zum Thema

Christoph Maria Herbst "Stromberg liebt nicht mal sich selbst"

Stromberg-Film Der Bürofiesling auf verwackelter Kinoleinhand

Serienidee von Harald Schmidt „Ich bin der unabhängigste Mensch der Medienlandschaft“

Anke Engelke über "Sowas wie Angst" Die Gefühle sind stärker als Statistiken

"Merz gegen Merz" - so der Titel einer achtteiligen Serie im ZDF, mit Christoph Maria Herbst und Anette Frier in den Hauptrollen. Im Fokus der Geschichte: Die Langzeitbeziehung bzw. Ehe von Erik und Anne Merz mit entsprechenden Ermüdungserscheinungen, Kommunikationsproblemen und schließlich einer Paartherapie. Drumherum tummeln sich unter anderem der pubertierende Sohn und die Eltern der beiden – inklusive dem unter Demenz leidenden Vater von Anne Merz.

Nachdem Ludwigs (Michael Wittenborn. r.) Vergesslichkeit immer gravierender wird und er dahinter eine Krankheit vermutet, nimmt er die ganze Familie mit in ein potenzielles Pflegeheim. Eine erschreckende Erfahrung für alle: Anne (Annette Frier), Erik (Christoph Maria Herbst) und Maria (Claudia Rieschel). (ZDF und Martin Valentin Menke)Merz gegen Merz (ZDF und Martin Valentin Menke)

Anette Frier spielt den Stromberg

Die Sitcom "Merz gegen Merz" hat einen prominenten Drehbuchautor: Ralf Husmann, der auch für die Stromberg-Serie verantwortlich war, in der wiederum auch Christoph Maria Herbst die Hauptrolle spielte. Und auch wenn es ein komplett anderes Setting ist: Man kann den Autor erraten, insbeondere was die Figur der Anne Merz betrifft: "Es ist tatsächlich so, dass Anette Frier hier den Stromberg spielt", meint auch Christoph Maria Herbst: "Sie hat unfassbare Sätze zu sagen, die sie mir in der Rolle als Erik Merz an den Kopf wirft - die ich eins zu eins in der Rolle des Stromberg so auch hätte sagen können".

Wir haben noch länger mit Christoph Maria Herbst gesprochen - hören Sie hier die Langfassung des Corsogesprächs

Nur Comedy klingt hohl, "nach süßem Popcorn"

Der Schauspieler liebt es, Stücke zu spielen, die zwischen Tragödie und Komödie changieren: Nur Comedy sei ihm zu hohl, das klänge immer "so nach süßem Popcorn. Und mein Popcorn ist gerne auch mal salzig", so Herbst. Zumal es gerade mit Humor gut möglich sei, auch die eine oder andere Botschaft rüberzubringen: "Wenn du die Menchen erst mal lachen machst, im besten Shakespearschen Sinne, kannst du danach die eigentliche Botschaft viel besser auf die Menschen einwirken lassen, weil du sie bereit gemacht hast: Lachen öffnet".

Christoph Maria Herbst im DLF-Studio 2019 vor dem Mikrofon und mit Kopfhörern um den Hals (Deutschlandradio/Adalbert Siniawski)Christoph Maria Herbst im DLF-Studio 2019 (Deutschlandradio/Adalbert Siniawski)

Auch schwierige Themen ansprechen

Und so kommen in der tragikomischen Sitcom auch schwere Themen zum Zuge: Die zunehmende Demenz des Vaters von Anne Merz etwa (gespielt von Michael Wittenborn), der zwischendurch den Namen seiner Tochter vergisst und seine Schuhe aus dem Fenster schmeißt. Christoph Maria Herbst, der selbst Demenz in der Familie erlebt hat, meint "Man muss darüber lachen", sonst halte man das nicht aus. Zudem würde "niemals auf Kosten dieser Krankheit oder dieser Figur ein Witz gemacht".

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk