Freitag, 19.04.2019
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
Startseite@mediasres"Lobbyismus in eigener Sache"25.03.2019

Zeitungen zur EU-Urheberrechtsreform "Lobbyismus in eigener Sache"

Vor der Abstimmung über die Reform des Urheberrechts im EU-Parlament hätten viele Zeitungen in Deutschland einseitig berichtet, findet Stefan Niggemeier. Damit würden sie das Vertrauen ihrer Leser verspielen und sich am Ende selbst schaden, sagte der Medienjournalist im Dlf.

Stefan Niggemeier im Gespräch mit Isabelle Klein

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Zeitungen, die über die EU-Reform des Urheberrechts berichten  (Deutschlandfunk / Borgers)
Viele Zeitungen berichten über die EU-Reform des Urheberrechts, die meisten positiv. (Deutschlandfunk / Borgers)
Mehr zum Thema

Reform des EU-Urheberrechts Rechtspolitisch umstritten, technisch kompliziert

EU-Urheberrecht Gewinner und Verlierer der Reform

Reform des EU-Urheberrechts "Das werden sich nur große Unternehmen leisten können"

EU-Urheberrechtsreform Neuer Kompromiss lässt viele Fragen offen

Reda (Piratenpartei) zu Upload-Filtern Vorschlag der CDU "absolute Nebelkerze"

Die Berichterstattung vieler Zeitungen zur Reform des EU-Urheberrechts zuletzt sei "bestimmt nicht ausgewogen" gewesen, sagte Niggemeier im Gespräch mit @mediasres. "Man sieht schon, dass einige wichtige Medien weniger Berichterstattung machen als Lobbyismus in eigener Sache." 

Besonders die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" habe am Tag vor der Abstimmung im Europaparlament eine "große Einseitigkeit" und eine "Eskalation der Sprache" bewiesen. In gleich drei Stücken im Feuilleton sei Stimmung für die Reform gemacht worden.

Die Kritik an sozialen Netzwerken wie Facebook oder Plattformen wie Google sei berechtigt. Doch inzwischen gehe es nicht mehr darum, diese US-Unternehmen "zu kritisieren, sondern darum, sie zu dämonisieren", beobachtet der Medienjournalist.  

"Vielleicht verführend, zu sagen: Wir nutzen unsere publistische Macht"

Nicht alle Zeitungen würden so arbeiten. Als Beispiel für eine transparente Berichterstattung nennt Niggemeier die in Würzburg erscheinende "Main-Post".

Für andere Zeitungen sei es dagegen "vielleicht verführend, zu sagen: Wir nutzen unsere publistische Macht". Damit verspielten diese Redaktionen Vertrauen und schadeten so am Ende sich selbst.

Stefan Niggemeier arbeitet als freier Medienjournalist und Blogger. Gemeinsam mit Boris Rosenkranz betreibt er das medienkritische Onlineportal "Übermedien".

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk