Montag, 22.07.2019
 
Seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher
StartseiteSternzeitKlar zur Asteroiden-Abwehr15.06.2019

Zertrümmern himmlischer GeschosseKlar zur Asteroiden-Abwehr

Wann immer von der kosmischen Bedrohung durch Asteroiden die Rede ist, wird als Abwehrszenario die frühzeitige Zertrümmerung oder Ablenkung des gefährlichen Brockens diskutiert. Doch meist bleibt ein recht großer Kern unversehrt, abgesprengte Trümmer können sich wieder zu einem neuen Körper vereinen.

Von Hermann-Michael Hahn

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Asteroid Bennu könnte ein "wieder erstandener" Trümmerhaufen nach einem vorausgegangenen Einschlag sein  (NASA)
Der Asteroid Bennu könnte ein "wieder erstandener" Trümmerhaufen nach einem vorausgegangenen Einschlag sein (NASA)

Um hierbei die richtige Strategie anwenden zu können, muss allerdings klar sein, wie fest ein Gesteinsbrocken ist. Handelt es sich um ein kompaktes Gebilde oder um eine eher lockere Ansammlung von kleineren Einzelteilen, die zum Beispiel beim gegenseitigen Zusammenstoß von Asteroiden übriggeblieben sind?

Nicht zuletzt deshalb versuchen die großen Raumfahrtnationen, mit unterschiedlichen Missionen auch Kenntnisse über die Festigkeit von erdnahen Asteroiden zu gewinnen – etwa derzeit mit den Flügen zu Bennu und Ryugu.

Trümmer vereinen sich zu einem neuen Körper

Forscher der Johns Hopkins Universität in Baltimore im US-Bundesstaat Maryland kommen zu dem Ergebnis, dass die Zertrümmerung eines Asteroiden deutlich mehr Energie beansprucht als bislang angenommen. Sie wollten herausfinden, wie weitreichend die Zerstörung von Gesteinsbrocken bei gegenseitigen Kollisionen ist.

Eine diskutierte Möglichkeit zur Asteroidenabwehr ist der Beschuss mit einem zuvor eingefangenen kleineren Himmelskörper (NASA)Eine diskutierte Möglichkeit zur Asteroidenabwehr ist der Beschuss mit einem zuvor eingefangenen kleineren Himmelskörper (NASA)

Für ihre Untersuchung nutzten sie verbesserte Simulationsrechnungen, die erstmals auch die begrenzte Ausbreitungsgeschwindigkeit von Rissen und Spalten in einem getroffenen Gesteinskörper berücksichtigen.

Dabei zeigte sich, dass ein getroffener Asteroid selten vollständig zertrümmert wird. Meist bleibt ein recht großer Kern unversehrt. Dieser dient im weiteren Verlauf als Sammelbecken für viele der abgesprengten Trümmer, die sich dann wieder zu einem neuen Körper vereinen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk