Montag, 25.10.2021
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteSport am WochenendeWHO gegen Verschiebung der Olympischen Spiele28.05.2016

Zika-Virus in BrasilienWHO gegen Verschiebung der Olympischen Spiele

Die Weltgesundheitsorganisation hat sich dagegen ausgesprochen, die Olympischen Spiele in Rio wegen des Zika-Virus zu verschieben. Ein solch drastischer Schritt würde die internationale Ausbreitung der Krankheit nicht verhindern, erklärte die Organisation. Sie sprach Empfehlungen für Reisende aus.

Von Hans-Jürgen Maurus

Eine Stechmücke der Art Aedes aegypti (picture alliance /dpa /Gustavo Amador)
Die Stechmückenart Aedes aegypti ist Überträger des Zika-Virus. (picture alliance /dpa /Gustavo Amador)
Mehr zum Thema

Zika und Olympia 2016 Am besten mit Kondom

Zika-Virus "Die Diagnose ist ziemlich schwierig"

Keine Zweifel mehr Zika-Virus löst Schädelfehlbildung aus

Virologe über das Zika-Virus "Es ist bald wieder vorbei"

Die WHO spricht sich mit ihrer jüngsten Entscheidung gegen eine Verschiebung der Olympischen Spiele in Rio aus, weil es nach Auffassung der Experten der Weltgesundheitsorganisation keine Rechtfertigung aus Gründen der öffentlichen Gesundheit gibt, zudem würde ein solch drastischer Schritt die internationale Ausbreitung des Zika-Virus kaum verändern. Das Zika-Virus grassiert bereits in rund 60 Staaten, 45 Länder berichten zum ersten Mal von einer Verbreitung des Virus. Die WHO setzt auf Prävention und spricht eine klare Warnung aus. So sollten schwangere Frauen Gegenden vermeiden, in denen Zika-Fälle vorgekommen sind, das gelte auch für Rio de Janeiro.

Keine kurzen Hosen tragen, in klimatisierten Räumen bleiben

Sexpartner, die aus Regionen zurückkehren, in denen Zika registriert wurde, sollten sicheren Geschlechtsverkehr praktizieren oder sich bei schwangeren Partnerinnen zurückhalten. Da das Virus durch Moskitostiche übertragen wird empfehlen die WHO Experten außerdem, Insektenspray einzusetzen, Hemden und Blusen mit langen Ärmeln, keine kurzen Hosen zu tragen und sich vorwiegend in klimatisierten Räumen aufzuhalten. Zudem sollten Touristen keine Gegenden aufsuchen, in denen es keine Wasserleitungen und schlechte sanitäre Anlagen gibt. Die WHO nahm damit Stellung zu einem Aufruf von 150 Wissenschaftlern, die Spiele in Rio zu verschieben. Das Zika-Virus kann bei Babys schwere Geburtsfehler bewirken.

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk