Sonntag, 16.12.2018
 
Seit 23:30 Uhr Sportgespräch
StartseiteCorsoThank you for the music06.12.2018

Zum 100. Chanson des MonatsThank you for the music

Mit dem 100. Chanson des Monats geht die gesungene Glosse zum Zeitgeschehen bei Corso zu Ende. Musikkabarettist Thomas Pigor hat seit Ende 2010 selbst die heißesten Eisen in Musik gegossen - vom Brexit, über Burkas bis zu Bärten in Berlin-Mitte. Die Corso-Redaktion präsentiert die 11 besten Songs.

Von Kerstin Janse und Adalbert Siniawski

Thomas Pigor (Deutschlandradio/Thomas Pigor)
Wer ist Thomas Pigor? Ein wandelbarer Musikkabarettist, der gekonnt zwischen Pop, Rock, Jazz und Kunstlied changiert (Deutschlandradio/Thomas Pigor)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Musik und Fragen zur Person Der Kabarettist Thomas Pigor

Salzburger Stier 2018 Die deutschen Preisträger Pigor und Eichhorn

"Ich suche die perfekte Mischung von harten und weichen Themen“

Thomas Pigor ist deutscher Kabarettist, Liedermacher, Buchautor, Komponist und seit Ende der 1970er-Jahre mit verschiedenen Bühnenprogrammen unterwegs. Seine Texte beziehen sich vorzugsweise auf aktuelle Ereignisse, und er gilt als einer der Erneuerer des deutschen Chansons. Mit seinem Bühnenpartner Benedikt Eichhorn, mit dem er seit 1995 auftritt, hat Pigor 2018 den Salzburger Stier bekommen - den sogenannten "Radio-Oscar". Für ihre satirischen Programme erhielten sie gemeinsam bereits den Deutschen Kleinkunstpreis, den Österreichischen Kabarettpreis und den Deutschen Chansonpreis.

Mal hart, mal weich 

Unter anderem für "Corso - Kunst & Pop" im Deutschlandfunk hat Thomas Pigor - hier und da mit Gastmusikerinnen und -musikern - jeden Monat ein Chanson geschrieben, gesungen und gefilmt. Egal ob folkig, poppig, jazzig oder technoesk - Pigor hat seit Ende 2010 die Grenzen des Genres Chanson ausgetestet und Politik, Gesellschaft und Jahreszeiten auf die Schippe genommen. "Ich suche die perfekte Mischung von harten und weichen Themen", sagte Pigor über seine Arbeit in diesem Programm.

Die Corso-Redaktion hat zum 100. Jubiläum und zum Ende der Reihe die 11 besten Chansons und Videos ausgewählt:

"Die kleinen Kreativen" - April 2018

Die kleinen Kreativen schuften bis zur Selbstausbeutung, das freut die Chefs auf ihrer Suche nach Einsparpotentialen. Ein Liebeslied für die Kreativarbeiter - und hoffentlich kein Kommentar des Künstlers auf seinen Auftraggeber.

"Die Augen von Martin Schulz" - Februar 2018

Der SPD-Kanzlerkandiat ist gescheitert, die GroKo bahnt sich an. "Da gibt's ein Kommunikationsproblem", heißt es im Chanson. Optisch wirkt das Video zum Song sehr farbenfroh, nach dem Motto: Pigor meets Meese.

"National vs. Rational" - November 2017

"Rrrrrrr" - Thomas Pigor hat das schönste R in der deutschsprachigen Kabarettszene, wie er in diesem Chanson eindrucksvoll beweist. Ein Abgesang auf den Nationalismus, der in Europa (und nicht nur hier) um sich greift. Und ein Plädoyer für mehr Köpfchen. 

"Bärte zählen in Mitte" - April 2017

Dutt, Bart und Hornbrille - das Phänomen Großstadthipster wurde in "Corso" immer wieder kritisch hinterfragt. Auch Pigor und Tim Fischer tun es - auf ihre Art. (PS: Die Corso-Redaktion zählt 4 Bärte, 0 Dutts und 0 Tattoos - zumindest keine sichtbaren)

"Burka Boogie Woogie" - September 2016

Die Corso-Redaktion ist sich einig: Dies war das beste Kleidungsstück im Chanson des Monats. Wie fühlt man sich als verhüllter Songwriter, wie steht die Burka einem ausgewachsenen Mann? Ein Selbsttest von Pigor mit politischer Aussage.

"Brexit" - Juni 2016

"Bitte, bitte, Briten: Bleibt in unserer WG!", flehte Singer-Songwriter in seinem Tune für den Monat June 2016. Am Ende hieß es - wir wissen es - "shit happens".

Tür auf oder zu? Thomas Pigor am WG-Kühlschrank (Deutschlandradio / Thomas Pigor)Tür auf oder zu? Thomas Pigor am WG-Kühlschrank (Deutschlandradio / Thomas Pigor)

"Gott ist tot" - Februar 2015

Spätestens seit den Mohammed-Karikaturen ist klar: Mit dem Allerhöchten macht man besser keine Scherze. Thomas Pigor fand aber einen Weg, um an Gott - oder besser: den Gottestfürchtigen - Kritik zu üben. Corso meint: "Auch für das Chanson gilt die Meinungsfreiheit."

Blick ins Licht: Was sieht Thomas Pigor da? (Deutschladradio / Thomas Pigor)Blick ins Licht: Was sieht Thomas Pigor da? (Deutschladradio / Thomas Pigor)

"Muttertagsvergesser" - Mai 2014

Eine Abrechnung mit dem ignoranten Nachwuchs. Ob der Text von Thomas Pigor stammt oder von seiner Mutter, ist noch nicht final geklärt.

"Blumen - auch für die Mutter?", fragt Thomas Pigor (Thomas Pigor)"Blumen - auch für die Mutter?", fragt Thomas Pigor (Thomas Pigor)

"Hö Hi Ho" - Juli 2013

Edward Snowden sei Dank erfuhr die Welt Mitte 2013 von der Abhörpraxis der Geheimdienste wie NSA und Co. Während der Whistleblower sein Smartphone in den Kühlschrank legt, um nicht abgehört zu werden, hat sich Pigor ein besonderes Mittel antrainiert.

Thomas Pigor singt auf der Alm (Thomas Pigor singt bei Corso)Thomas Pigor singt auf der Alm (Thomas Pigor singt bei Corso)

"Berlin Airport" - September 2012

Ein Dauerbrenner unter den Skandal-Themen (auch schon vor der Kritik von Boris Palmer): die Dauerbaustelle Flughafen Berlin-Brandenburg. Es bleibt offen, ob der Airport beim einem 200. Chanson des Monats im Jahr 2026 fertiggestellt werden würde.

Hass-Liebe zu Berlin: Thomas Pigor vor einem Brandenburger Tor (Thomas Pigor)Hass-Liebe zu Berlin: Thomas Pigor vor einem Brandenburger Tor (Thomas Pigor)

"Gammeln" - August 2011

Typisch (Wahl-)Berliner! Kaum wird's mal wärmer, schon heißt es: gammeln. Pigor feierte die hippieske Chill-Kultur mit Raster-Perücke und Klampfe (beides nicht im Bild) vor dem Berliner Reichstag.

Thomas Pigor entspannt  (Deutschlandradio / Thomas Pigor)Thomas Pigor entspannt (Deutschlandradio / Thomas Pigor)

Thomas Pigor: "100 Chansons: Die Chansons des Monats der letzten acht Jahre"
Con Anima Verlag Düsseldorf, 2018. 56 Seiten, 25 Euro.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk