Montag, 23. Mai 2022

Archiv

Zum 75. von Jimi Hendrix
Inspiration für Generationen von Gitarristen

Mit nur drei Alben gelangte Jimi Hendrix zu ewigem Ruhm. Manche seiner Innovationen auf der Gitarre hätten bis heute Bestand, findet Dlf-Musikredakteur Tim Schauen.

Tim Schauen im Gespräch mit Sigrid Fischer | 27.11.2017

Der US-amerikanische Rocksänger und Gitarrist Jimi Hendrix bei seinem Auftritt beim Popfestival auf der Ostsee-Insel Fehmarn 1970.
Jimi Hendrix wäre heute 75 Jahre alt geworden (picture-alliance / dpa)
"Hendrix" und "Woodstock" - ein Zweiklang, der Geschichte geschrieben hat. Die Version der US-Hymne, die der US-Gitarrist 1969 dort präsentierte, war sein politisches Statement gegen den Vietnam-Krieg. 13 Monate später war Jimi Hendrix tot. Heute vor 75 Jahren kam er auf die Welt. Obwohl er zu Lebzeiten nur drei Alben produziert hat, kommt keiner, der heute Gitarre spielt, an ihm vorbei, so Tim Schauen aus der Dlf-Musikredaktion. Jimi Hendrix sei der erste richtige Rockgitarrenvirtuose gewesen, der das Gitarrenspiel revolutioniert hat. Innovativ sei auch die Lautstärke gewesen, mit der er agierte. Ein mit 100 Watt aufgerissener Röhrenverstärker habe seinen typisch lyrischen Gitarrenton hervorgebracht.