Montag, 22.07.2019
 
Seit 16:30 Uhr Nachrichten
StartseiteSternzeitDer Sternenhimmel des Jahres01.01.2019

Zwei Mondfinsternisse und ein MerkurtransitDer Sternenhimmel des Jahres

Schon in drei Wochen präsentiert das Firmament den ersten Höhepunkt des Jahres: Am frühen Morgen des 21. Januar ist eine totale Mondfinsternis zu beobachten. Und am Abend des 16. Juli wird der Mond zumindest teilweise vom Erdschatten verfinstert.

Von Dirk Lorenzen

Schönes Foto einer totalen Sonnenfinsternis, aber Stifters Text ist viel deutlicher (NASA)
Highlight 2019: Am 2. Juli kommt es zu einer totalen Sonnenfinsternis auf der Südhalbkugel (NASA)

Die Sonnenfinsternisse dieses Jahres sind von Europa aus nicht zu sehen: Am 2. Juli gibt es eine totale im Südpazifik, in Chile und Argentinien. Am 2. Weihnachtstag ist eine ringförmige Sonnenfinsternis im Süden Indiens und in Indonesien zu beobachten.

Dafür kommen Beobachter in Europa in den Genuss einer besonderen "Mini-Finsternis": Am 11. November zieht der innerste Planet Merkur einmal quer über die Sonnenscheibe.

Bei den übrigen Planeten sticht die Venus heraus, die im Januar und Februar besonders schön als Morgenstern zu sehen ist.

Sternschnuppen können jederzeit über den Himmel huschen 

Für Marsfans wird 2019 ein eher enttäuschendes Jahr: Zwar ist der rote Planet noch bis Mai am Abendhimmel auszumachen, aber er ist nicht mehr so auffällig wie noch vor wenigen Monaten.

(Stellarium )Einer der schönsten Himmelsanblicke des Jahres: Venus, Jupiter und Mondsichel am Morgen des 30. Januar (Stellarium )

Jupiter wird das strahlende Objekt am Sommerhimmel. Am 10. Juni erreicht er die beste Stellung des Jahres. Ein Stück links von ihm leuchtet Saturn, der im Juli besonders gut zu sehen ist.

Von den Sternschnuppen der Perseiden im August, der Leoniden im November und der Geminiden im Dezember sind wegen hellen Mondscheins wohl nur die hellsten Exemplare zu beobachten.

Allerdings gilt auch 2019: Sternschnuppen können jederzeit über den Himmel huschen - den Blick ans Firmament schweifen zu lassen lohnt sich also immer.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk