PISAplus / Archiv /

 

Aktuelles Schwerpunktthema: Unter Generalverdacht?

Die "Causa Schavan" und die Folgen fürs Promovieren in Deutschland

Moderation: Kate Maleike

Fünf Politiker unter Plagiatsverdacht: Annette Schavan, Karl-Theodor zu Guttenberg, Silvana Koch-Mehrin, Jorgo Chatzimarkakis und Margarita Mathiopoulos
Fünf Politiker unter Plagiatsverdacht: Annette Schavan, Karl-Theodor zu Guttenberg, Silvana Koch-Mehrin, Jorgo Chatzimarkakis und Margarita Mathiopoulos (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Ob Karl Theodor zu Guttenberg, Silvana Koch-Mehrin oder aktuell Bundesbildungsministerin Annette Schavan - die Jagd nach Promotionsplagiaten von hochrangigen Politikern nimmt kein Ende. Für das Wissenschaftssystem stellt sich künftig die Frage nach der Glaubwürdigkeit und möglichen Schutzmechanismen vor weiteren Plagiaten.

"Der Fakultätsrat der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf hat die Entscheidung getroffen, die schriftliche Promotionsleistung von Frau Schavan für ungültig zu erklären und ihr den Doktorgrad zu entziehen" – auf diesen Paukenschlag am Dienstagabend dieser Woche folgte heute am frühen Nachmittag der nächste, Bundesbildungsministerin Annette Schavan gab ihren Rücktritt bekannt. Politische Konsequenzen sind also gezogen, wenn sie nun vor das Verwaltungsgericht zieht, um gegen die Aberkennung ihres Doktortitels zu kämpfen, macht sie dies nicht mehr als Bundesministerin. Doch die Plagiatsaffairen hochrangiger Politiker erschüttern vor allem das deutsche Wissenschaftssystem selbst. Wie korrekt geht es hier zu, fragen sich inzwischen viele, welche Mittel gibt es, um Pfuschen zu verhindern und was ist ein Doktortitel überhaupt noch wert, wenn er reihenweise wieder aberkannt wird?

PISAplus berichtete über den Rücktritt und diskutierte über die Lehren, die der deutsche Wissenschaftsbetrieb nun aus den Geschehnissen ziehen muss. Wären Clearing-Stellen an Universitäten ein Weg und welche Rolle käme Doktorvätern bzw. Doktormüttern zu? Wie haben sich die Ereignisse auf Attraktivität und Stellenwert einer Promotion ausgewirkt, was denken Doktoranden?

Gesprächsgäste sind:

*Prof. Bernhard Kempen, Präsident des Deutschen Hochschulverbandes

* Norman Weiss, Bundesvorsitzender des Doktorandennetzwerkes "Thesis e.V."

* Martin Heidingsfelder, Plagiatssucher und Gründer der Webseite "VroniPlag"

* Dr. Stefan Weber, Plagiatsgutachter und Medienkommunikationswissenschaftler


Als Beitrag gesendet:

Christoph Käppeler
Annette Schavan und ihr Wirken als Bundesministerin
für Bildung und Forschung seit 2005


Susanne Schrammar
Was sind die Lehren aus den Plagiatsaffairen?
Stimmungsbild vom Jahrestreffen des Doktorandennetzwerkes
"Thesis" in Rheinhausen bei Göttingen ( 8. – 10.2.2013)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

PISAplus

NachwuchswissenschaftlerExzellenz braucht Existenz

Der Hörsaal einer Universität.

Bescheidene Bezahlung, Zeitvertrag an Zeitvertrag: Wer an einer deutschen Hochschule forscht und lehrt und keine Professur hat, ist nicht auf Rosen gebettet. 84 Prozent der wissenschaftlichen Mitarbeiter an deutschen Hochschulen haben Fristverträge. Eine neue Studie zeigt jetzt: Viele Nachwuchsforscher kommen mit diesem Druck nicht klar.

Sprachpool KitaWie Migrantenkinder besser Deutsch lernen können

Schüler mit "Migrationshintergrund"

Die CSU hat sich unlängst mit dem Vorschlag profiliert, dass Zuwanderer dazu verpflichtet werden sollen, zuhause mit ihren Kindern Deutsch zu sprechen. Dieser Vorschlag hat ihr so viel Häme und ernsthafte Kritik eingetragen, dass die Partei rasch zurückgerudert ist. Nun will die CSU Migranten nur noch "motivieren“, Deutsch zu sprechen.

Rheinland-Pfälzische Kitas Personalschlüssel erschwert Sprachförderung