PISAplus / Archiv /

 

Aktuelles Schwerpunktthema: Unter Generalverdacht?

Die "Causa Schavan" und die Folgen fürs Promovieren in Deutschland

Moderation: Kate Maleike

Fünf Politiker unter Plagiatsverdacht: Annette Schavan, Karl-Theodor zu Guttenberg, Silvana Koch-Mehrin, Jorgo Chatzimarkakis und Margarita Mathiopoulos
Fünf Politiker unter Plagiatsverdacht: Annette Schavan, Karl-Theodor zu Guttenberg, Silvana Koch-Mehrin, Jorgo Chatzimarkakis und Margarita Mathiopoulos (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Ob Karl Theodor zu Guttenberg, Silvana Koch-Mehrin oder aktuell Bundesbildungsministerin Annette Schavan - die Jagd nach Promotionsplagiaten von hochrangigen Politikern nimmt kein Ende. Für das Wissenschaftssystem stellt sich künftig die Frage nach der Glaubwürdigkeit und möglichen Schutzmechanismen vor weiteren Plagiaten.

"Der Fakultätsrat der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf hat die Entscheidung getroffen, die schriftliche Promotionsleistung von Frau Schavan für ungültig zu erklären und ihr den Doktorgrad zu entziehen" – auf diesen Paukenschlag am Dienstagabend dieser Woche folgte heute am frühen Nachmittag der nächste, Bundesbildungsministerin Annette Schavan gab ihren Rücktritt bekannt. Politische Konsequenzen sind also gezogen, wenn sie nun vor das Verwaltungsgericht zieht, um gegen die Aberkennung ihres Doktortitels zu kämpfen, macht sie dies nicht mehr als Bundesministerin. Doch die Plagiatsaffairen hochrangiger Politiker erschüttern vor allem das deutsche Wissenschaftssystem selbst. Wie korrekt geht es hier zu, fragen sich inzwischen viele, welche Mittel gibt es, um Pfuschen zu verhindern und was ist ein Doktortitel überhaupt noch wert, wenn er reihenweise wieder aberkannt wird?

PISAplus berichtete über den Rücktritt und diskutierte über die Lehren, die der deutsche Wissenschaftsbetrieb nun aus den Geschehnissen ziehen muss. Wären Clearing-Stellen an Universitäten ein Weg und welche Rolle käme Doktorvätern bzw. Doktormüttern zu? Wie haben sich die Ereignisse auf Attraktivität und Stellenwert einer Promotion ausgewirkt, was denken Doktoranden?

Gesprächsgäste sind:

*Prof. Bernhard Kempen, Präsident des Deutschen Hochschulverbandes

* Norman Weiss, Bundesvorsitzender des Doktorandennetzwerkes "Thesis e.V."

* Martin Heidingsfelder, Plagiatssucher und Gründer der Webseite "VroniPlag"

* Dr. Stefan Weber, Plagiatsgutachter und Medienkommunikationswissenschaftler


Als Beitrag gesendet:

Christoph Käppeler
Annette Schavan und ihr Wirken als Bundesministerin
für Bildung und Forschung seit 2005


Susanne Schrammar
Was sind die Lehren aus den Plagiatsaffairen?
Stimmungsbild vom Jahrestreffen des Doktorandennetzwerkes
"Thesis" in Rheinhausen bei Göttingen ( 8. – 10.2.2013)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

PISAplus

Bildung"Mündliche Prüfung" für Sylvia Löhrmann

NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann, B90/Die Grünen

Das wird ein stürmisches neues Schuljahr: In einigen Ländern bangen Schulen um ihre Existenz, in anderen machen Lehrer die ersten Schritte in Sachen Inklusion. Die "Bildungsrepublik" Deutschland ist aus den Sommerferien erwacht und steckt mitten im Umbruch. Welche Hürden müssen Schüler und Lehrer zum Start des neuen Schuljahres nehmen?

Schluss mit KlassenkampfWie können Eltern und Lehrer Bildungspartner werden?

Leeres Klassenzimmer mit hochgestellten Stühlen, aus dem ein Drittklässler läuft.

Sie wollen sich nicht raushalten, sondern mitmischen. Fast 60 Prozent der Eltern, das zeigt eine frisch veröffentlichte Jako-o-Bildungsstudie, wünschen sich mehr Möglichkeiten, um an der Gestaltung von Schule und Unterricht konkret mitzuwirken. Doch ihr Engagement ist offensichtlich nicht immer willkommen.

DigitalisierungGläserne Schule durch "Google Classroom“ und Co.

Grundschüler aus der Klasse 3 a der Nils-Holgersson-Grundschule in Schwerin tippen am Donnerstag (06.10.2011) englische Vokabeln in die Computertastatur. Surfen, chatten, twittern, skypen - Kinder und Jugendliche sind meist viel fixer mit dem Computer als ihre Lehrer und Eltern. Zum medialen Training sollte der PC normales Arbeitsmittel im Unterricht werden, fordern Schüler- und Elternvertreter.

Das digitale Zeitalter hat auch die deutschen Klassenzimmer längst erreicht - mit Vor- und Nachteilen. Medienkompetenz sollen die Lehrer ihren Schülern vermitteln, schließlich sind diese außerhalb der Schule in Chats und sozialen Medien oft viel zu unvorsichtig unterwegs.