• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 13:10 Uhr Themen der Woche

NS-KonzentrationslagerVon Besserunganstalten zu Hinrichtungsstätten

Über die Konzentrationslager der Nazis ist so gut wie alles bekannt - so könnte man denken. Doch noch immer halten sich Vorurteile. Der Historiker Nikolaus Wachsmann möchte mit diesen aufräumen. Schon der Titel seines Buchs rückt ein Detail gerade: Denn KZ wurden die Lager erst in der Nachkriegszeit genannt. Und so heißt sein Werk auch "KL. Die Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager".


DemokratiekritikZwischen Politikverdrossenheit und Konsultativräten

Von vielen Seiten wird derzeit eine Krise der Demokratie konstatiert. Für die einen ist das parlamentarische System schon am Ende und nicht mehr zu retten, andere suchen nach Möglichkeiten es weiterzuentwickeln. Genau diese beiden Pole spiegeln sich auch in zwei Büchern, die gerade erschienen sind.


Buchrezension "Codename Caesar"Jede Leiche erhält drei Nummern

Herausgerissene Augen, eingeschlagene Zähne, Spuren von Schlägen mit Stromkabeln - das zeigen die Leichenbilder eines ehemaligen syrischen Militärfotografen mit dem Deckname Caesar. Die französischen Journalistin Garance Le Caisne hat den Exil-Syrer in Europa aufgespürt. Caesar schaffte es, 50.000 Bilder ins Ausland zu schmuggeln.


Buchrezension "Ich war Salafist"Mit Pluderhosen und Turban durch Mönchengladbach

Mindestens 7.000 Salafisten gibt es in Deutschland. Vor allem Jugendliche verfallen dieser extremistischen Ideologie - und Dominic Musa Schmitz war einer von ihnen: Mit 17 konvertierte er zum Islam, war auch die rechte Hand von Salafistenführer Sven Lau. In seinem Buch beschreibt er seine Zeit in dieser islamistischen Parallelwelt - und wie er sich letztendlich davon lossagte.


Stadt der VerlorenenLeben im größten Flüchtlingslager der Welt

Fast 500.000 Menschen leben in Dadaab, dem größten Flüchtlingslager der Welt im dürren Nordosten Kenias. Hierhin fliehen seit fast 25 Jahren Somalis vor Bürgerkrieg, Gewalt und Islamismus. Der Journalist Ben Rawlence hat neun Flüchtlinge vier Jahre lang begleitet und mit "Stadt der Verlorenen" ein eindrückliches Buch darüber geschrieben.


Ein Gefängnispfarrer erzähltVerknackt, vergittert, vergessen

Rainer Dabrowski hat lange als Pfarrer in Gefängnissen gearbeitet. Nun hat er seine Erfahrungen in einem Buch gesammelt. Damit liefert er einen authentischen Blick auf das Leben hinter Gittern, von dem auch noch Wissenschaftler und Strafvollzugsexperten etwas lernen können.


Polit-Krimi von María O’DonnellArgentiniens traumatische Epoche

Mit "Born" rollt Schriftstellerin María O’Donnell einen der spektakulärsten Entführungsfälle der argentinischen Geschichte auf. 1974 brachten Guerilleros die Unternehmenserben Jorge und Juan Born in ihre Gewalt, nach Zahlung von 60 Millionen Dollar kamen sie frei. Der Fall wurde nie vollständig aufgearbeitet - so wie viele Gewalttaten in Zeiten der Militärdiktatur.

Weitere Beiträge

Nächste Sendung: 02.05.2016 19:15 Uhr

Andruck - Das Magazin für Politische Literatur
Lutz Budrass: Adler und Kranich. Die Lufthansa und ihre Geschichte 1926 - 1955
Blessing Verlag

Günther Ott und Joachim Wachtel: Im Zeichen des Kranich. Die Geschichte der Lufthansa von den Anfängen bis 1945
Unter Mitarbeit von Werner Bittner
Piper Verlag

Meike Hoffmann und Nicola Kuhn: Hitlers Kunsthändler. Hildebrand Gurlitt 1895 - 1956. Die Biographie
C.H. Beck Verlag

Alfred W.McCoy: Die CIA und das Heroin. Weltpolitik durch Drogenhandel
Westend Verlag

Alvin E. Roth: Wer kriegt was und warum? Bildung, Jobs und Partnerwahl: Wie Märkte funktionieren
Übersetzung: Thorsten Schmidt
Siedler Verlag

Jürgen Oelkers: Pädagogik, Elite, Missbrauch: Die "Karriere" des Gerold Becker
Beltz Juventa

Musik:
John Scofield, "Past Present"

Am Mikrofon: Ulrike Winkelmann
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1

Podcast

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk