Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Nächste Sendung: 03.11.2014 19:15 Uhr

Rüdiger Wenzke (Hrsg.): "Damit hatten wir die Initiative verloren". Die Rolle der bewaffneten Kräfte in der DDR 1989/90
Ch. Links Verlag

Henry Bernhard
Gudrun Weber/Thomas Auerbach: Genossen, wir müssen alles wissen! DDR-Alltag im Spiegel der Stasi-Akten. Ein Lesebuch
Lukas Verlag

KURSIV Comics zum Mauerfall:
PM Hoffmann/Bernd Lindner: Herbst der Entscheidung. Eine Geschichte aus der Friedlichen Revolution 1989
Ch. Links Verlag
Micky-Maus-Beilage zu Heft 46/14
Micky Maus Dossier: 25 Jahre Mauerfall

Rainer Eckert: Opposition, Widerstand und Revolution. Widerständiges Verhalten in Leipzig im 19. und 20. Jahrhundert, (Hrs g.: Archiv Bürgerbewegung Leipzig)
Mitteldeutscher Verlag

Birgit Schwarz:Auf Befehl des Führers. Hitler und der NS-Kunstraub
KonradTheiss Verlag

Musik:
Cremer-Gjankonovski-Sasse-Weniger: "Spring"

Am Mikrofon: Marcus Heumann

Sendung vom 27.10.2014

Sendung vom 20.10.2014

Sendung vom 13.10.2014

Sendung vom 11.10.2014

Sendung vom 10.10.2014

Sendung vom 09.10.2014

Sendung vom 06.10.2014

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Andruck" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Literatur

Grigori KanowitschLeben und Sterben eines litauischen Schtetls

Ein Buch mit hebräischen Schriftzeichen liegt Jeschiwa, der Talmud-Hochschule in Frankfurt am Main.

In den 60er-Jahren herrschten in der westlichen Welt verklärende Vorurteile gegenüber dem Leben in einem jüdischem Schtetl. Der litauische Autor Grigori Kanowitsch räumte damit auf - in seinem Buch "Ewiger Sabbat", das nun in der Anderen Bibliothek neu übersetzt erschienen ist - mit leider mangelnder editorischer Sorgfalt.

Dichter Pejo JaworowEin Leben wie ein Drama

Schwarzweißfoto eines Schreibtisches

Heute vor 100 Jahren starb der Dichter Pejo Jaworow, dessen Leben einem Roman gleicht. Seine große Liebe erliegt in Paris der Tuberkulose, seine Frau muss er kurz nach der Hochzeit verlassen, um in den Krieg zu ziehen. Als wichtigster Vertreter des bulgarischen Symbolismus zählt Jaworow bis heute zu den herausragenden Dichtern seines Landes.

WeltraumforschungUS-Institut sucht Außerirdische

Zwei Außerirdische aus der Comic-Fernsehserie "Die Simpsons" an Mauersegmenten in Berlin

Gäbe es Marsmenschen, sie könnten mit geeigneter Technik den Deutschlandfunk empfangen. Die Fernseh- und Radioprogramme der Erde strahlen Lichtjahre weit ins All. Im Gegenzug sucht das SETI-Institut in den USA nach ähnlichen Signalen von jenseits der Erde. Weltweit helfen Forscher mit - auch mit dem deutsch-niederländischen LOFAR-Teleskop.

 

Büchermarkt

Grigori KanowitschLeben und Sterben eines litauischen Schtetls

Ein Buch mit hebräischen Schriftzeichen liegt Jeschiwa, der Talmud-Hochschule in Frankfurt am Main.

In den 60er-Jahren herrschten in der westlichen Welt verklärende Vorurteile gegenüber dem Leben in einem jüdischem Schtetl. Der litauische Autor Grigori Kanowitsch räumte damit auf - in seinem Buch "Ewiger Sabbat", das nun in der Anderen Bibliothek neu übersetzt erschienen ist - mit leider mangelnder editorischer Sorgfalt.

Lidia Ginsburg Aufzeichnungen eines Blockademenschen

Nicholas EvansPlädoyer für den Erhalt aussterbender Sprachen

Eine Frau hält den Zeigefinger vor den Mund. 

Einer der größten Schätze der Welt ist die Vielfalt der in ihr gesprochenen Sprachen, denn sie enthalten die Grundlagen des Weltverständnisses. So sieht es der Linguist Nicholas Evans. In seinem neuen Buch zeigt er anhand von Beispielen, warum die Bewahrung auch vieler kleiner Sprachen so wichtig ist.

 

Politik

Schnelle EingreiftruppeNATO handelt früher als erwartet

Die Nato berät in Wales das weitere Vorgehen im Ukraine-Konflikt

Die NATO will im Baltikum und in Polen mehr Präsenz zeigen - und das offenbar nicht wie zunächst angekündigt erst in zwei Jahren. Dem Deutschlandfunk liegen exklusive Informationen vor, wonach bereits in zwei Monaten mit "sichtbarer Unterstützung" begonnen werden soll - unter Leitung eines deutschen Generals.

Einigung im GasstreitGasversorgung bleibt unsicher

Gaspipeline im slowakischen Kapusany

Die Einigung im russisch-ukrainischen Gasstreit ist zunächst eine gute Nachricht, kommentiert Theo Geers. Westeuropa könne aber nicht ausschließen, dass Kiew bei Verschärfung des Konflikts mit Moskau Transitgas anzapft - denn die beiden Länder seien sich nach wie vor spinnefeind.

Kommission-Bilanz"Die EU steht nicht besser da"

Günter Verheugen

Die scheidende EU-Kommission hat nach Ansicht des SPD-Politikers Günter Verheugen die Zeichen der Zeit wohl nicht richtig erkannt. Unter ihrem Präsidenten Manuel Barroso sei der Zustand der EU nicht verbessert worden, sagte der frühere EU-Kommissar im Deutschlandfunk. Im Gegenteil: Die Gemeinschaft befinde sich in mehreren Sackgassen.