Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Nächste Sendung: 06.10.2014 19:15 Uhr

Sendung vom 29.09.2014

Sendung vom 22.09.2014

Sendung vom 15.09.2014

Sendung vom 08.09.2014

Sendung vom 01.09.2014

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Andruck" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Verwandte Links

Literatur

WeltuntergangAllein mit der Katastrophe

Hände versuchen, die letzten Sonnenstrahlen des Tages einzufangen.

Die Apokalypse dauert schon 200 Jahre: Eva Horn setzt in ihrer lesenswerten Untersuchung zur "Zukunft als Katastrophe" Lord Byrons Gedicht "Darkness" von 1816 als Beginn des modernen Verständnisses von Katastrophen an. Ab hier ist nicht mehr eine höhere Macht für das Unheil verantwortlich, sondern es ist selbst gemacht.

Roman Sieben Personen suchen einen Ort

Ulrike Draesner

Ein vier Generationen umfassendes Geschichtspanorama: Das ist Ulrike Draesners neuer Roman "Sieben Sprünge vom Rand der Welt". Er feiert den Geist und die wiederauferstandene Schönheit von Breslau. Vor allem die deskriptiv-sinnlichen Passagen sind überzeugend.

Buch von IW-Chef HütherDeutschlands neue Führungsrolle in der Welt

Prof. Dr. Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, aufgenommen am 01.02.2012 während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema: "Unten schuften, oben kassieren - sieht so unser Jobwunder aus?" in den Studios Berlin-Adlershof.

Durch seine ökonomische Stärke ist Deutschland in den vergangenen Jahren eine Schlüsselrolle in Europa und der Welt zugefallen. Wie mit dieser neuen Stellung umgehen? Damit beschäftigen sich die Bücher von Michael Hüther und Stephan Bierling – mit überraschenden Analysen der deutschen Geschichte.

 

Büchermarkt

Buch der WocheKritischer Denker von Rang

Der Philosoph Jürgen Habermas

Jürgen Habermas ist wohl einer der bedeutendsten Denker unserer Tage. Die Biografie von Stefan Müller-Doohm hält sich an die Chronologie der Ereignisse, ergänzt die Umstände, kommentiert aber nirgends. Kritisch wird man dieses Buch zwar nicht nennen dürfen, es ist aber ein lesenswertes Werk über den Lauf des deutschen Geisteslebens in den letzten 65 Jahren.

WeltuntergangAllein mit der Katastrophe

Hände versuchen, die letzten Sonnenstrahlen des Tages einzufangen.

Die Apokalypse dauert schon 200 Jahre: Eva Horn setzt in ihrer lesenswerten Untersuchung zur "Zukunft als Katastrophe" Lord Byrons Gedicht "Darkness" von 1816 als Beginn des modernen Verständnisses von Katastrophen an. Ab hier ist nicht mehr eine höhere Macht für das Unheil verantwortlich, sondern es ist selbst gemacht.

Roger ScrutonGrüne Philosophie mit konservativen Wurzeln

Der Philosoph und Publizist Roger Scruton setzt sich in seinem Buch "Grüne Philosophie" mit aktuellen Fragen des Umwelt- und Naturschutzes sowie politischer Ökologie auseinander. Ein für argumentative Auseinandersetzungen zweckdienliches Werk, das jedoch viele Frage offen lässt.

 

Politik

PortugalMinisterpräsident unter Korruptionsverdacht

Portugiesischer Premierminister Pedro Passos Coelho

Portugal wird von einem Korruptionsskandal in den obersten Reihen der Regierung erschüttert. Wegen Steuerhinterziehung wird gegen Ministerpräsident Pedro Passos Coelho ermittelt. Angeleiert hat die Ermittlungen die sozialistische Opposition. Und dabei hatte die Staatsanwaltschaft die Vorwürfe bereits für verjährt erklärt.

EU-Kommissar OettingerDer "Faktenstaubsauger" will sich das Neuland erobern

Günther Oettinger mit ernstem Blick. Sein Gesicht wird halb verdeckt von einer Europa-Flagge. 

Mit Günther Oettinger soll ein Mann EU-Digitalkommissar werden, dem viele den Job nicht zutrauen. Im EU-Parlament stellte er sich den kritischen Fragen der Abgeordneten und musste sich dabei auch Spott von Satiriker Martin Sonneborn anhören.

Daniel BahrVom Gesundheitsminister zum Versicherungsmanager

Daniel Bahr, hier bei einer Kabinettssitzung 2013, arbeitet nun für eine Krankenversicherung

Im letzten Jahr lobte der damalige Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sich noch selbst für seinen "Pflege-Bahr", eine Zusatz-Pflegeversicherung, die unter anderem die Allianz anbietet. Nach seinem Ausscheiden aus der Politik wird er nun just bei dieser Versicherung führender Manager.