Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Nächste Sendung: 04.08.2014 19:15 Uhr

Paul Widmer: Diplomatie. Ein Handbuch
Verlag NZZ Libro

Jens Berger: Wem gehört Deutschland? Die wahren Machthaber und das Märchen vom Volksvermögen
Westend Verlag

KURSIV International:
Natasha Niebieskikwiat: Kelpers - ni ingleses ni argentinos
Editorial Sudamericana

Daniel Bogner: Das Recht des Politischen. Ein neuer Begriff der Menschenrechte
Transcript Verlag

Eva Horn: Zukunft als Katastrophe
S. Fischer Verlag

Musik:
Tingvall Trio: "Beat"
Skip Records

Am Mikrofon: Catrin Stövesand

Sendung vom 28.07.2014

Sendung vom 21.07.2014

Sendung vom 14.07.2014

Sendung vom 07.07.2014

Sendung vom 30.06.2014

Sendung vom 23.06.2014

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Andruck" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Literatur

Buch über KriegsopferVerkrüppelter Junge kämpft ums Überleben

Kinder ahmen während des jugoslawischen Bürgerkriegs mit selbstgebastelten Waffen den Krieg der Erwachsenen nach.

Martin Kordic entwirft in seinem Roman "Wie ich mir das Glück vorstelle" das Bild eines seit seiner Geburt verkrüppelten Jungen, der während des Bürgerkrieges in Ex-Jugoslawien um sein Überleben kämpft. Dabei werden vor allem die inneren Wandlungen des Protagonisten beleuchtet.

Helmut KrausserLesereisen durch Deutschland

Mehrere Bücher liegen auf drei Stapeln nebeneinander.

In seinem Buch berichtet Helmut Krausser von vier Lesereisen quer durch Deutschland und bezieht sich außerdem auf seine Poetikvorlesung "Pathos und Präzision". Für den Rezensenten Jochen Schimmang ist das Hauptmovens von Kraussers Reisenotizen: Ressentiment.

Oscar WildeDer Künstler und sein alterndes Abbild

Zeitgenössische Aufnahme des irisch-britischen Schriftstellers Oscar Wilde. ("Dorian Gray", "Eine Frau ohne Bedeutung", "Lady Windmeres Fächer"). Er wurde am 16.10. 1854 in Dublin geboren und verstarb am 30.11.1900 in Paris.

Zu den Klassikern der Literaturgeschichte gehört der Roman "Das Bildnis des Dorian Gray". In dem Roman beschreibt Oscar Wilde einen Künstler, der ein Selbstbildnis schafft. Und während er selbst ewig jung bleibt, altert stattdessen das Bild. Das Buch ist nun in einer Neuübersetzung erschienen.

 

Büchermarkt

Buch über KriegsopferVerkrüppelter Junge kämpft ums Überleben

Kinder ahmen während des jugoslawischen Bürgerkriegs mit selbstgebastelten Waffen den Krieg der Erwachsenen nach.

Martin Kordic entwirft in seinem Roman "Wie ich mir das Glück vorstelle" das Bild eines seit seiner Geburt verkrüppelten Jungen, der während des Bürgerkrieges in Ex-Jugoslawien um sein Überleben kämpft. Dabei werden vor allem die inneren Wandlungen des Protagonisten beleuchtet.

Ryad Assani-Razaki"Realitäten die man nicht gewohnt ist"

Südafrikanischer Junge an einem Wasserhahn in Kapstadt

Der Roman "Iman" handelt vom täglichen Kampf gegen Armut, Willkür und die Suche nach dem Selbst, in einem afrikanischen Land ohne Namen. Jeder der fünf Protagonisten erzählt seine eigene Geschichte aus der Ich-Perspektive. Am Ende bleibt alles offen.

Kritik an GandhiIndien für Fortgeschrittene

Ein alter Rikscha-Fahrer zieht seine Rikscha mit einem Fahrgast durch eine Straße Kalkuttas, dahinter steht ein gelbes Taxi.

Indien ist zweifellos mehr als Gandhi, Bollywood und Spiritualität. Der britische Historiker Perry Anderson liefert mit "Die indische Ideologie" eine beeindruckende Analyse der indischen Geschichte. Allerdings verlangt er seinen Lesern auch einiges an politischen und kulturhistorischen Vorkenntnissen ab.

 

Politik

Politik und EmotionZwischen Leidenschaft und Demagogie

Der Bundestagsfraktionsvorsitzende Herbert Wehner spricht am 16.04.1971 auf der SPD-Wahlkampfveranstaltung für die bevorstehenden Landtagswahlen im schleswig-holsteinischen Neumünster.

Das abendländische Denken setzt mehr auf die Vernunft und hält nicht so viel von gefühlsgesteuertem Handeln. Wie ist es in der Politik? Wann sind hier Emotionen gut, wann sind sie schädlich? Ein Thema auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Politikwissenschaft.

InklusionRevolution im Klassenzimmer

In einer Schul-Klasse sitzt ein Junge im Rollstuhl.

Das Recht auf Inklusion, das nach einer UN-Konvention umgesetzt werden muss, verändert die deutsche Schullandschaft. Nicht nur verschwinden viele Förderschulen, auch der Unterricht in den Regelschulen wird angepasst. Erfolgsmodelle gibt es genug, doch viele Eltern bleiben skeptisch.

Drohende Staatspleite"Schlacht zwischen Argentinien und den USA"

Demonstranten tun ihre Unterstützung für Präsidentin Kirchner kund.

Die Leiterin des Büros der Konrad-Adenauer-Stiftung in Buenos Aires, Kristin Wesemann, hält Argentinien nicht für zahlungsunfähig. Die Auseinandersetzung mit den Hedgefonds werde zu einer politischen Schlacht zwischen den USA und Argentinien inszeniert, sagte sie im DLF. Argentinien fürchte eine Klageflut von Gläubigern der Staatskrise 2001.