Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Nächste Sendung: 09.03.2015 19:15 Uhr

Sendung vom 02.03.2015

Sendung vom 23.02.2015

Sendung vom 16.02.2015

Sendung vom 09.02.2015

Sendung vom 02.02.2015

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Andruck" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Verwandte Links

Literatur

ErzählexperimentEin Roman, neun Autoren

E-Book und Buch (picture alliance / dpa / Simon Chavez)

Neun Autoren schreiben zusammen einen Roman - ist das die Zukunft des Schreibens oder dichten hier zu viele Köche? Das literarische Onlinemagazin "Hundertvierzehn" wagt mit seinem Projekt "Zwei Mädchen im Krieg" ein digitales Erzählexperiment.

Hans KüngSelbstbestimmtes Sterben und Glauben

Ein jüngerer Mensch umfasst das Armgelenk einer älteren Person, die im Krankenbett liegt. (picture alliance / dpa / Jm Niester)

Der katholische Theologe Hans Küng befasst sich in seinem neuen Buch "Glücklich sterben" erneut mit selbstbestimmtem Sterben bei persönlichkeitsverändernden Krankheiten wie Alzheimer oder Parkinson. Wie auch im Fernsehgespräch mit Anne Will, das im neuen Buch abgedruckt ist, trifft Küng damit wunde Punkte nicht nur des Glaubens.

Heinz Rein: "Finale Berlin"Die letzten Tage des Krieges in Berlin

Blick auf einen Linienbus im zerstörten Berlin der Nachkriegszeit (undatiertes Archivbild von 1945). (picture alliance / dpa  )

Der Autor Heinz Rein muss das 800-Seiten-Buch "Finale Berlin" über das Ende des Zweiten Weltkrieges in Berlin innerhalb weniger Monate niedergeschrieben haben. Nun, sieben Jahrzehnte nach Kriegsende, wurde der dokumentarische Roman zum dritten Mal neu aufgelegt.

 

Büchermarkt

"In Zeiten von Liebe und Lüge" Abgründe einer von der Diktatur ruinierten Gesellschaft

Französische Schriftstellerin Helene Gremillon bei einem Interview im März 2012. (picture alliance / dpa - Toni Albir)

In dem Roman "In Zeiten von Liebe und Lüge" entführt Hélène Grémillon den Leser ins Argentinien von 1987: Kurz nach dem Ende der diktatorischen Junta-Herrschaft wird in Buenos Aires die Ehefrau eines bekannten Psychoanalytikers ermordet. In ihrem neuen Buch ermöglicht die Schriftstellerin einen Blick in eine traumatisierte Gesellschaft.

Hans KüngSelbstbestimmtes Sterben und Glauben

Ein jüngerer Mensch umfasst das Armgelenk einer älteren Person, die im Krankenbett liegt. (picture alliance / dpa / Jm Niester)

Der katholische Theologe Hans Küng befasst sich in seinem neuen Buch "Glücklich sterben" erneut mit selbstbestimmtem Sterben bei persönlichkeitsverändernden Krankheiten wie Alzheimer oder Parkinson. Wie auch im Fernsehgespräch mit Anne Will, das im neuen Buch abgedruckt ist, trifft Küng damit wunde Punkte nicht nur des Glaubens.

Christian Demand "Die Invasion der Barbaren"

 

Politik

Netanjahu und die amerikanischen JudenPartnerschaft auf dem Prüfstand?

Benjamin Netanjahu spricht im US-Kongress. Er steht am Rednerpult und hebt zum Nachdruck die Hand. (picture alliance / dpa)

Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu spricht auf Einladung der Republikaner vor dem US-Kongress über den Iran – ohne das Wissen des Weißen Hauses. Stellt er damit nicht nur die diplomatischen Beziehungen, sondern auch seine Partnerschaft mit den amerikanischen Juden auf den Prüfstand?

Ebola-KonferenzMehr als nur eine Bestandsaufnahme

(picture alliance / dpa / Benoit Doppagne)

Wie weit ist der Kampf gegen Ebola? Um diese Frage geht es heute bei einer internationalen Konferenz in Brüssel. Anwesend sind unter anderem Politiker aus Guinea und Sierra Leone sowie Vertreter der Vereinten Nationen.

Mord an Kremlkritiker"Nicht die Ökonomie alleine ändert Russland"

spricht auf dem SPD-Bundesparteitag in der Messe Dresden, aufgenommen am 14.11.2009. (picture alliance / dpa / Michael Hanschke)

Der SPD-Politiker Gert Weisskirchen warnt im DLF davor, im Verhältnis zu Russland alleine auf gute wirtschaftliche Beziehungen zu setzen. Die Botschaft des Mordes an Boris Nemzow sei: Nicht die Ökonomie ändere Russland, sondern der Dialog mit der russischen Gesellschaft und der Aufbau der Zivilgesellschaft.