Andruck - Das Magazin für Politische Literatur

Nächste Sendung: 28.04.2014 19:15 Uhr

Sendung vom 14.04.2014

Sendung vom 07.04.2014

Sendung vom 31.03.2014

Sendung vom 24.03.2014

Sendung vom 17.03.2014

Sendung vom 16.03.2014

Sendung vom 15.03.2014

Sendung vom 14.03.2014

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Andruck" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Verwandte Links

Literatur

EuropaDer Vorteil der Vielstimmigkeit

Antje Ravic Strubel lächelt auf der Buchmesse in Leipzig im Jahr 2007.

Die Schriftstellerin Antje Ravic Strubel sieht Europas Chance in seiner Pluralität. Die vielstimmige Literatur könne zeigen, warum Europa jenseits von Einheitlichkeit wichtig sei, sagte Strubel im Deutschlandfunk. Damit beschäftigt sich Anfang Mai auch ein Schriftstellerkongress in Berlin.

Buch der WocheMarias Sicht der Dinge

Heusenstamm, katholische Pfarrkirche St. Cäcilia, 1739 von Johann Balthasar Neumann im Auftrag der Gräfin Maria Theresia von Schönborn erbaut, Pieta, Darstellung der Maria mit dem Leichnam Jesu Christi auf dem Schoß

Schon in früheren Werken beschäftigt sich Colm Tóibín mit Mutterfiguren. In seinem neuesten Werk widmet er sich nun der sinnbildlichsten und entrücktesten aller Mütter der westlichen Kultur: Er schildert die Lebens- und Passionsgeschichte Jesu aus Sicht seiner Mutter Maria.

Der fantastische RealistZum Tod des Literaturnobelpreisträgers Gabriel García Márquez

Der kolumbianische Schriftsteller Gabriel García Márquez sitzt mit einer Zeitung auf einer Parkbank.

Ein höchst sinnlicher Schriftsteller, der sich selbst als reinen Realisten beschrieb: Bei dem kolumbianischen Literaturnobelpreisträger Gabriel García Márquez verbanden sich Wunsch und Wirklichkeit. Eine Mischung, die in der Literaturgeschichte als "fantastischer Realismus" bezeichnet wurde.

 

Büchermarkt

Buch der WocheMarias Sicht der Dinge

Heusenstamm, katholische Pfarrkirche St. Cäcilia, 1739 von Johann Balthasar Neumann im Auftrag der Gräfin Maria Theresia von Schönborn erbaut, Pieta, Darstellung der Maria mit dem Leichnam Jesu Christi auf dem Schoß

Schon in früheren Werken beschäftigt sich Colm Tóibín mit Mutterfiguren. In seinem neuesten Werk widmet er sich nun der sinnbildlichsten und entrücktesten aller Mütter der westlichen Kultur: Er schildert die Lebens- und Passionsgeschichte Jesu aus Sicht seiner Mutter Maria.

Nach dem TsunamiDer Trauer standhalten

Menschen suchen am Strand von Hakkeduwa im Süden Sri Lankas nach dem Tsunami nach Überlebenden.

Die Wirklichkeit ist das Fundament seines Schreibens: In seinem neuen Roman "Alles ist wahr" thematisiert Emmanuel Carrère die Trauer nach dem Tsunami vor zehn Jahren. Er selbst hat die Katastrophe auf Sri Lanka miterlebt.

RomanBuenos Aires als Bühne

Maria Sonia Cristoff, aufgenommen am 06.10.2010 in Frankfurt am Main.

Die Journalistin María Sonia Cristoff ist in ihrer Heimat Argentinien vor allem durch ihre Reportagen für verschiedene Tageszeitungen bekannt. Ihr Thema ist die Prägung des Menschen durch den Ort, an dem er lebt. In ihrem Roman "Unter Einfluss" ist dieser Ort Buenos Aires.

 

Politik

Gülen-Medien in DeutschlandEine Zeitung als Sprachrohr

Fethullah Gülen in einem Park

Türkische Medien in Deutschland sind oft Sprachrohre politischer Gruppierungen. Lange Zeit war Ministerpräsident Erdogan der Star der Berichterstattung. Doch längst hat ihm Fethulla Gülen mithilfe eines Medienunternehmens in seinem Netzwerk den Rang abgelaufen.

Ukraine-Krise"Russland braucht den Westen"

Russlands Präsident Wladimir Putin bei einer Regierungssitzung am Mittwoch

Das derzeit schlechte Verhältnis zwischen dem Westen und Russland sei das Ergebnis einer jahrelangen Entfremdung, sagte die Politikwissenschaftlerin Margareta Mommsen im Deutschlandfunk. Das "Feindbild USA" sei in Russland "gehegt und gepflegt" worden. Doch auf lange Sicht müsse es wieder eine Annäherung geben.

AlgerienWie sich Präsident Bouteflika die Macht sichert

Den meisten Algeriern ging es bei der Wiederwahl von Präsident Bouteflika hauptsächlich darum, Unruhen im eigenen Land zu vermeiden. Für diesen Wunsch nach Stabilität zahlen sie aber einen hohen Preis, kommentiert Anne Allmeling. Denn Stabilität bedeute in Algerien auch Stillstand.