Freitag, 15.12.2017
StartseiteComputer und Kommunikation"Die Technik kann man nicht ethisch machen"18.11.2017

Autonome Waffensysteme"Die Technik kann man nicht ethisch machen"

Ein Horrorvideo mit autonom angreifenden Drohnen gelangte kürzlich ins Netz - und sorgte für Aufsehen. Es wirft die Frage auf: Dürfen wir Menschenleben in die Hand von Algorithmen geben? Nein, findet Katharina Zweig von der TU Kaiserslautern: "Solange diese Systeme nicht hundertprozentig perfekt sind, sollten wir sie nicht einsetzen."

Katharina Zweig im Gespräch mit Maximilian Schönherr

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Drohne (Typ Quadrocopter), die mit einer Foto/Videokamera ausgestattet ist, schwebt am 12.03.2017 in Hamburg in der Nähe der Elbphilharmonie am Himmel. Die Nutzung von Drohnen, sogenannten unbemannten Luftfahrtsystemen (UAS), ist im Luftverkehrsgesetz geregelt.  (picture alliance / dpa / Axel Heimken)
Eine Drohne, bestückt mit einer Kamera: Ähnlich kleine Drohnen sind denkbar als Tötungsmaschinen (picture alliance / dpa / Axel Heimken)
Mehr zum Thema

Militär Der Krieg der Drohnen

Digitaler Krieg 1 oder 0, Leben oder Tod

Abwehr von Mini-Drohnen Gefahr aus der Luft

Drohnen von wenigen Zentimertern Umfang können heute Menschen töten. Zu Präsentationszwecken stellte das Future of Life Institue anlässlich der UN-Konferenz zum Verbot autonomer Waffensysteme  ein Video ins Netz, das zeigt, wie zielsicher solche sehr kleinen Drohnen Menschen aus Gruppen herausfiltern können, sie dann anfliegen und ihr Leben mit einer Sprengladung etwa in die Stirn beenden.

Auch ganze Schwärme dieser intelligenten Waffensysteme mit "Slaughterbots" (deutsch: Killer-Robotern) sind denkbar, die dann massenhaft Menschen angreifen und umbringen können.

Für die Informatikerin an der TU Kaiserslautern, Katharina Zweig, stellt sich die Frage, wie wir mit solchen Systemen umgehen sollen. Lassen sie sich überhaupt "ethisch" einsetzen? Oder ist es  grundsätzlich unethisch, die Entscheidung über Menschenleben Algorithmen zu überlassen?

Katharina Zweig: "Solange diese Systeme nicht hundertprozentig perfekt sind und die entsprechende Entscheidung eine riesige Auswirkung auf das Leben dieser Menschen hat, sollten wir sie nicht einsetzen oder nur mit Bedacht einsetzen oder nur mit einem menschlichen Entscheider. Und sehr viel schlimmer als jemandem das Leben zu nehmen, kann es natürlich gar nicht werden. Also ist wirklich die Frage, wie wir ethisch mit dieser Technik umgehen. Die Technik selber kann man an der Stelle nicht ethisch machen." 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk