Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

Befreiungsbewegung

Mit Open Access gegen den Würgegriff der Verlage

Von Bernd Schuh

Veröffentlicht wird die Forschung für den Forscher wertvoll.
Veröffentlicht wird die Forschung für den Forscher wertvoll. (Stock.XCHNG - Sanja Gjenero)

"Publish or perish", veröffentliche oder geh unter, heißt es in der Wissenschaft. Wer etwas werden und auch bleiben will in der scientific community muss produzieren und publizieren. Dafür gibt es wissenschaftliche Verlage, die den Autoren die Arbeit des Setzens, Druckens und Verbreitens, aber auch ihre Verwertungsrechte abnehmen. Und damit gutes Geld verdienen. Denn ihre Kunden, zumeist Universitäten mit ihren Bibliotheken, haben keine Alternative, sie müssen die Zeitschriften abonnieren, damit die Forscher weiter produzieren und publizieren können.

Als Mitte der 90er-Jahre die ersten Arbeiten auf Forscher- oder Instituts-Homepages online gestellt wurden und etwa gleichzeitig die Verlage ihre Preise drastisch erhöhten, formierte sich eine Gegenbewegung: Open Access. Deren Ideal: sofortige kostenfreie Verfügbarkeit öffentlich geförderter Forschung im Internet, für jedermann. Open Access-Journale sollten die Macht der Printverlage brechen und auch der Gesellschaft zurückgeben, wofür sie viele Milliarden bezahlt: die Früchte wissenschaftlichen Arbeitens.

Doch auch Online-Publikationen kosten Geld, und die Forscher selbst nehmen das digitale Modell nur zögerlich an. Der Hauptgrund: Vom Renommee einer Zeitschrift, heute gemessen im so genannten "Impact-Faktor", hängt auch das Ansehen des Autors ab, der darin veröffentlicht. Erst langsam verändert sich die wissenschaftliche Publikationslandschaft. Während weiterhin große Verlage die Bibliotheken mit hohen Preisen im Würgegriff halten, sorgen mittlerweile 8000 Open Access-Journale mit teilweise beachtlichem Renommee dafür, dass immer mehr Wissenschaftler aus dem medialen Mittelalter in die digitale Neuzeit überwechseln.

"Manuskript zur Sendung:"

Befreiungsbewegung

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbspUmstrittene Zeitschriften
     &nbsp(Forschung aktuell vom 02.11.12)

     &nbspOpen Access
     &nbsp(Natur vom 02.11.12)

     &nbspWem gehört die Wissenschaft?
     &nbsp(Wortwechsel vom 26.10.12)

     &nbspVerleger warnt vor "einer amorphen Weltdatenbank aller Texte''
     &nbsp(Radiofeuilleton: Thema vom 26.10.12)

     &nbspWelcher Schutz fürs geistige Eigentum?
     &nbsp(Markt und Medien vom 28.07.12)

     &nbspDas wissenschaftliche Buch stirbt aus
     &nbsp(Politisches Feuilleton vom 27.07.12)

     &nbspForscheraufstand gegen Wissenschaftsverlag
     &nbsp(Campus & Karriere vom 19.03.12)

     &nbspOpen Access
     &nbsp(Politisches Feuilleton vom 05.05.11)

     &nbspWem gehört das Wissen?
     &nbsp(Hintergrund vom 21.05.09)

     &nbspFachserver vor dem Absturz
     &nbsp(Computer & Kommunikation vom 21.06.08)

Links ins Netz:

     &nbspRepositorium der Weltbank

     &nbspVerzeichnis der Open Access Journals DOAJ

     &nbspInformationsplatform Open Access

     &nbspBoykottaufruf gegen Elsevier

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Wissenschaft im Brennpunkt

Sendereihe Philosophie im HirnscanTeil 1: Des Menschen freier Wille

Was macht die Besonderheit des Menschen aus?

Der Mensch erhebt sich über seine Natur, denn er besitzt einen Geist, mit dem sich Entscheidungen rational und aus freiem Willen treffen lassen. Das ist die Grundlage aller Zivilisation und aller Rechtssysteme.

Rohstoffsuche in der ArktisFrau Marchenkos Gespür für Eis

Wer die Insel Spitzbergen besuchen möchte,muss sich warm anziehen.

Der Greenpeace-Protest gegen die Ölförderung in den Eismeeren der Arktis war am Ende erfolglos - auch, wenn er 30 Aktivisten eine mehrwöchige Haftstrafe in russischen Gefängnissen einbrachte. Seit der Inbetriebnahme der umstrittenen russischen Ölförderplattform Prirazlomnaja ist der Wettlauf um die Rohstoffe eröffnet.

PalliativmedizinLeben vor dem Tod

Volkskrankheit Krebs: 218.000 Menschen erkranken jährlich in Deutschland

"Wir können nichts mehr für Sie tun" - ein gefürchteter Satz, den Ärzte benutzen, wenn sie vor einer tödlichen Krankheit kapitulieren. Dabei stimmt er genau genommen gar nicht. Selbst wenn eine Heilung nicht mehr zu erwarten ist, kann die Medizin noch eine ganze Menge tun.