Wissenschaft im Brennpunkt / Archiv /

Befreiungsbewegung

Mit Open Access gegen den Würgegriff der Verlage

Von Bernd Schuh

Veröffentlicht wird die Forschung für den Forscher wertvoll.
Veröffentlicht wird die Forschung für den Forscher wertvoll. (Stock.XCHNG - Sanja Gjenero)

"Publish or perish", veröffentliche oder geh unter, heißt es in der Wissenschaft. Wer etwas werden und auch bleiben will in der scientific community muss produzieren und publizieren. Dafür gibt es wissenschaftliche Verlage, die den Autoren die Arbeit des Setzens, Druckens und Verbreitens, aber auch ihre Verwertungsrechte abnehmen. Und damit gutes Geld verdienen. Denn ihre Kunden, zumeist Universitäten mit ihren Bibliotheken, haben keine Alternative, sie müssen die Zeitschriften abonnieren, damit die Forscher weiter produzieren und publizieren können.

Als Mitte der 90er-Jahre die ersten Arbeiten auf Forscher- oder Instituts-Homepages online gestellt wurden und etwa gleichzeitig die Verlage ihre Preise drastisch erhöhten, formierte sich eine Gegenbewegung: Open Access. Deren Ideal: sofortige kostenfreie Verfügbarkeit öffentlich geförderter Forschung im Internet, für jedermann. Open Access-Journale sollten die Macht der Printverlage brechen und auch der Gesellschaft zurückgeben, wofür sie viele Milliarden bezahlt: die Früchte wissenschaftlichen Arbeitens.

Doch auch Online-Publikationen kosten Geld, und die Forscher selbst nehmen das digitale Modell nur zögerlich an. Der Hauptgrund: Vom Renommee einer Zeitschrift, heute gemessen im so genannten "Impact-Faktor", hängt auch das Ansehen des Autors ab, der darin veröffentlicht. Erst langsam verändert sich die wissenschaftliche Publikationslandschaft. Während weiterhin große Verlage die Bibliotheken mit hohen Preisen im Würgegriff halten, sorgen mittlerweile 8000 Open Access-Journale mit teilweise beachtlichem Renommee dafür, dass immer mehr Wissenschaftler aus dem medialen Mittelalter in die digitale Neuzeit überwechseln.

"Manuskript zur Sendung:"

Befreiungsbewegung

"Weiterführende Links:"

Seiten des Deutschlandradios:

     &nbspUmstrittene Zeitschriften
     &nbsp(Forschung aktuell vom 02.11.12)

     &nbspOpen Access
     &nbsp(Natur vom 02.11.12)

     &nbspWem gehört die Wissenschaft?
     &nbsp(Wortwechsel vom 26.10.12)

     &nbspVerleger warnt vor "einer amorphen Weltdatenbank aller Texte''
     &nbsp(Radiofeuilleton: Thema vom 26.10.12)

     &nbspWelcher Schutz fürs geistige Eigentum?
     &nbsp(Markt und Medien vom 28.07.12)

     &nbspDas wissenschaftliche Buch stirbt aus
     &nbsp(Politisches Feuilleton vom 27.07.12)

     &nbspForscheraufstand gegen Wissenschaftsverlag
     &nbsp(Campus & Karriere vom 19.03.12)

     &nbspOpen Access
     &nbsp(Politisches Feuilleton vom 05.05.11)

     &nbspWem gehört das Wissen?
     &nbsp(Hintergrund vom 21.05.09)

     &nbspFachserver vor dem Absturz
     &nbsp(Computer & Kommunikation vom 21.06.08)

Links ins Netz:

     &nbspRepositorium der Weltbank

     &nbspVerzeichnis der Open Access Journals DOAJ

     &nbspInformationsplatform Open Access

     &nbspBoykottaufruf gegen Elsevier

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Wissenschaft im Brennpunkt

E-MobilitätDie Elektroauto-Batterie – das unbekannte Wesen

Batterien sind langweilig, schwer, teuer, unästhetisch. Ein Elektroauto zu fahren mag sexy sein, die Akkus unter der Rückbank und die Suche nach der nächsten Schnellladestation sind es nicht. Oder doch?

Sendereihe "Amok" Teil 2: Überleben

Eine verzweifelte junge Frau hockt auf einem Bett. Im Vordergrund: Tabletten. 

Menschen, die den Amoklauf eines anderen überlebt haben, entwickeln oftmals eine posttraumatische Belastungsstörung. Immer wieder durchleben sie die belastenden Erlebnisse. Da scheint intensive psychologische Behandlung fast ein Muss. Aber: Manchmal kann Therapie hier auch schaden.

Sendereihe "Amok" Teil 1: Täterprofile

Eine Neun-Millimeter-Patrone 

Immer wieder wird nach einem Amoklauf versucht, verdächtige Eigenheiten in der Psyche des Täters auszumachen - auch dann, wenn er selbst bei der Tat ums Leben gekommen ist. Ob durch solche Analysen tatsächlich Geschehnisse wie das auf der Insel Utøya verhindert werden können, ist aber umstritten.