• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 22:50 Uhr Sport aktuell
StartseiteSternzeitVerräterische Spur des Sternenfressens11.03.2017

Beteigeuze dreht sich zu schnellVerräterische Spur des Sternenfressens

Wenn es dunkel wird, hat Beteigeuze, der linke obere Schulterstern des Orion, die Nord-Süd-Linie gerade überschritten. Als Stern der ersten Größenklasse ist er bereits eine Dreiviertelstunde nach Sonnenuntergang zu erkennen.

Von Hermann-Michael Hahn

 Der rote Riesenstern Beteigeuze ist so groß, dass das Hubble-Weltraumteleskop ihn als Scheibchen auflöst (NASA/ESA)
Der rote Riesenstern Beteigeuze ist so groß, dass das Hubble-Weltraumteleskop ihn als Scheibchen auflöst (NASA/ESA)

Beteigeuze hat sich schon zu einem roten Riesenstern aufgebläht und wird irgendwann als Supernova explodieren. Er hat etwa 12fache Sonnenmasse und sein Durchmesser ist rund 900-mal größer als der der Sonne.

Stünde er an der Stelle der Sonne, so würde Beteigeuze bis weit in den Asteroidengürtel hinein reichen und hätte die Planeten Merkur, Venus, Erde und Mars längst verschluckt.

Ob sich Beteigeuze während seiner Expansion zum Roten Riesen tatsächlich Planeten einverleibt hat, lässt sich nicht klären. Möglicherweise hat er in dieser Phase aber einen einstigen Sternpartner verschlungen. Dies zumindest vermutet Craig Wheeler von der Universität von Texas in Austin.

Beteigeuze steht derzeit bei Einbruch der Dunkelheit noch fast im Süden (Stellarium)Beteigeuze steht derzeit bei Einbruch der Dunkelheit noch fast im Süden (Stellarium)

Mit seinen Studenten hat er nach einer Ursache für die rasche Rotation von Beteigeuze gesucht. Zwar braucht der Riesenstern mehrere Jahre für eine Umdrehung, trotzdem wirbelt die äußere Gashülle fast zehnmal schneller herum als die Sonne.

Dabei sollte die Rotation eigentlich langsamer werden, wenn ein Stern sich aufbläht - wie bei einer Eiskunstläuferin, die ihre Pirouette durch Ausstrecken der Arme beendet.

Wheeler nimmt an, dass Beteigeuze vor rund hunderttausend Jahren einen früheren Begleiter verschluckt und sich dessen Drehimpuls einverleibt hat. Zwei schon länger bekannte und bisher eher rätselhafte Materieschalen in der Umgebung von Beteigeuze sind womöglich Spuren dieses kosmischen Fressens.

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk