• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 16:30 Uhr Nachrichten

Castellanos Moya: "Der Traum von Rückkehr"Geschichte eines Scheiternden

Horacio Castellanos Moya, Schriftsteller aus El Salvador (dpa / picture alliance / Susana Gonzalez)

Horacio Castellanos Moya, 1957 in Tegucicalpa geboren, hat mit dem Roman "Der Traum von Rückkehr" das schonungslose Porträt seiner Generation entworfen, die in den 1980er-Jahren Diktatur und Gewaltherrschaft in El Salvador zu bekämpfen versuchte. Der Protagonist Erasmo Aragón ist der gequälte Prototyp dieser Generation. Die Hoffnung auf einen Neuanfang aber zerbricht.


60. Geburtstag von Hans Pleschinski"Ich will mich nicht durch das Dritte Reich identifizieren lassen"

"Mir ging es immer darum, Historie wachzurufen", sagte der Schriftsteller Hans Pleschinski anlässlich seines 60. Geburtstages im Deutschlandfunk. Dabei wolle er seine Leser vor allem an die vergessenen "Highlights" deutscher Geschichte erinnern, "damit wir etwas anderes in unserer Identifikation haben als das schäbige Dritte Reich".


László KrasznahorkaiNeue Erzählungen: "Die Welt voran"

Nach Alice Munro und Philip Roth hatte der Ungar László Krasznahorkai im letzten Jahr den Man Booker International Prize erhalten. Er fange das menschliche Leben in Szenen ein, die "besorgniserregend, befremdlich, erschreckend komisch und oft überwältigend schön" seien, sagte die Jury in ihrer Begründung. Das trifft auch auf sein neues Werk zu.


Heinrich Detering: "Die Stimmen der Unterwelt"Bob Dylan, Historiker der amerikanischen Traditionen

Wann beginnt das Spätwerk eines Künstlers? Bei Bob Dylan mit dessen Album "Love and Theft" - das meint zumindest der Literaturwissenschaftler Heinrich Detering, der das Album in seinem neuen Buch aufs Genaueste seziert. Nach der Lektüre hat man das Gefühl, Dylan noch einmal besser kennengelernt zu haben.


Emigranten-OdysseeFast 80 Jahre alt und wieder aktuell

Die Autorin Irmgard Keun ging 1936 ins Exil und schrieb weiterhin Zeitromane - im Gegensatz zu vielen anderen Schriftstellern, die vor den Nazis geflohen waren. In ihrem Buch von 1938 "Kind aller Länder" erzählt sie eine Emigranten-Odyssee aus Sicht eines Kindes.


Lars GustafssonPhilosophische Gedanken über den Tod

"Ich muss sagen, ich habe nie meine Sterblichkeit bezweifelt", sagte einst der schwedische Philosoph und Schriftsteller Lars Gustafsson über sich selbst. Er starb am 3. April dieses Jahres in Stockholm kurz vor seinem 80. Geburtstag. Der Tod spielte in seinen Romanen stets eine zentrale Rolle. So auch in seinem letzten Buch "Doktor Wassers Rezept".


Scholem AlejchemEine moderne Hiobsgeschichte

Zum 100. Todestag des jiddischen Schriftstellers Scholem Alejchem wurde die Übersetzung seines berühmten Romans „Tewje, der Milchmann“ wieder aufgelegt. Ein Werk, das häufig unterschätzt wird – wie sein Schöpfer auch. Mit einem weinenden und einem lachenden Auge und viel schwarzem Humor lässt er seinen Helden die Geschichte des Zerfalls der traditionellen jüdischen Lebenswelt erzählen.


Nacht-GeschichtenVon Abgründen, Sehnsüchten und Ängsten

Nachts herrscht in einer Stadt eine besondere Atmosphäre. Das Leben ist nur zu ahnen. Manche Menschen können nur nachts arbeiten, andere sind unfreiwillig wach. In ihrem Prosadebüt erzählt die Münchner Journalistin Mercedes Lauenstein Geschichten von solchen Nachtmenschen - und blickt mit psychologischer Tiefe in ihre Seelen.


Biografie über Max J. FriedländerEin Leben für die Kunst

Er galt als einflussreiche Größe im wilhelminischen Kulturleben. Als Kunstschriftsteller und Experte für altniederländische Malerei setzte er Maßstäbe. Max J. Friedländer hinterließ nach seinem Tod im Jahre 1958 ein umfassendes Werk mit Beobachtungen zu Bildern. Über sein Leben ist jedoch wenig bekannt. Der junge Kunsthistoriker Simon Elson hat jetzt eine Biografie über ihn verfasst.


Gottfried BennAufschlussreiche Briefe zwischen Dichter und Kaufmann

Die Briefe zwischen Gottfried Benn und dem Bremer Kaufmann Friedrich Wilhelm Oelze waren bei der Veröffentlichung 1977 eine Überraschung: Der Dichter zeigte sich ungeahnt offen und privat. Die damals noch testamentarisch verschlossenen Briefe Oelzes sind nun auch veröffentlicht worden. Damit wird erst jetzt der besondere Charakter der Beziehung zwischen dem Dichter und dem Großkaufmann deutlich.


Buch von Sabine BodeDie Wurzeln der "German Angst"

Haben nicht aufgearbeitete Traumata aus dem Zweiten Weltkrieg und der DDR Deutschland in eine nationale Sinnkrise geführt? Das glaubt die Journalistin Sabine Bode. In ihrem Buch "Kriegsspuren - Die deutsche Krankheit German Angst" attestiert sie Politik und Gesellschaft einen zögerlichen und angstbehafteten Umgang mit jeglichen Herausforderungen - Grund dafür sei eine fragile nationale Identität.


Das KritikergesprächErzählungen von Irène Némirovsky und Pierre Drieu la Rochelle

Die Bücher der Schriftstellerin Irène Némirovsky und dem Autor Pierre Drieu la Rochelle nehmen die 20er- und 30er- Jahre des vergangenen Jahrhunderts in den Blick. In ihren Erzählungen geht es um den Ersten Weltkrieg, um Heimkehrer und die Gefühle junger Menschen in Frankreich. Die Kritiker in der Runde sind tief beeindruckt von der literarischen Meisterschaft beider Bücher.


KritikergesprächHenry James "Die Europäer" und William Faulkners "Absalom, Absalom"

Die Literaturkritiker Julia Schröder und Hubert Spiegel lassen sich von Nikolaus Stingls Neuübersetzung von William Faulkners sprachgewaltigem Meisterwerk "Absalom, Absalom" faszinieren und folgen dem schlauen Cicerone Henry James in "Die Europäer" durchs Liebesgetümmel und in die intrikaten Abgründe des Begehrens und des Abgestoßenseins: Das Kritikergespräch.


Lyrik von Marion PoschmannDichtung als Schule des Sehens

Mit ihren neuen Lyrikbänden "Mondbetrachtung in mondloser Nacht" und "Geliehene Landschaften" gibt Marion Poschmann auch Einblicke in ihre Art zu Arbeiten. Poschmann ist unter anderem Preisträgerin des Wilhelm-Raabe-Literaturpreises 2013, der gemeinsam von DeutschlandRadio und der Stadt Braunschweig vergeben wird.


Weitere Beiträge

Nächste Sendung: 31.05.2016 16:10 Uhr

Büchermarkt
Aus dem literarischen Leben

Reinhold Neven DuMont im Gespräch über seine Biografie als langjähriger Verleger des Kiepenheuer & Witsch Verlages

Reinhold Neven DuMont: Mit Büchern und Autoren
(Kiepenheuer & Witsch Verlag, Köln)

Am Mikrofon: Hubert Winkels
MO DI MI DO FR SA SO
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Podcast

Rezensionen von A bis Z

Blick in ein Bücherregal einer Bücherei (Stock.XCHNG / Paul Ijsendoorn)

Von Soazig Aaron bis Leonid Zypkin, von Nick Abadzis bis Joost Zwagerman, von "Abel" bis "Zypern - ein Radioessay" - die folgenden Links führen Sie direkt zur gesuchten Büchermarkt-Sendung, sortiert nach Autoren, Rezensenten oder Büchern.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk