Computer und Kommunikation

Zur Sternzeit. Forschung aktuell bei twitter.

Nächste Sendung: 09.05.2015 16:30 Uhr

Computer und Kommunikation
Interviews und Berichte von der re:publica

Sendung vom 02.05.2015

Sendung vom 25.04.2015

Sendung vom 18.04.2015

Sendung vom 11.04.2015

Sendung vom 04.04.2015

Sendung vom 28.03.2015

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Computer und Kommunikation" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Forschung Aktuell

Infraschall als FrühwarnungMit dem Ohr am Vulkan

Ausbruch des Vulkans Popocatepetl in Mexiko; Aufnahme vom 6. Juli 2013 (  picture alliance / dpa)

Vor fünf Jahren legte der Vulkan Eyjafjallajökull den europäischen Flugverkehr lahm. Vulkanasche kann für ein Flugzeug gefährlich werden. Deswegen wollen Geowissenschaftler möglichst genau wissen, wie viel Asche bei einem Ausbruch frei wurde. Infraschall könnte dabei helfen.

 

Wissenschaft im Brennpunkt

Afrikas vergessene KrankheitenEin fremder Herr in ihrem Kopf

Ein Foto des Kinderhilfswerks UNICEF zeigt drei Kinder in der südsudanesischen Stadt Mingkaman, während sie erschöpft darauf warten, als Hilfesuchende registriert zu werden. (dpa picture alliance / Kate Holt/ Unicef Handout)

Das Kind fängt an zu nicken, bekommt einen Krampfanfall, ist wie weggetreten: So oder ähnlich ergeht es Hunderten Kindern im Grenzgebiet zwischen Uganda und dem heutigen Südsudan – sie leiden am Kopfnick-Syndrom. Die Ärzte sind ratlos.

25 Jahre Bergbausanierung OstKein Land in Sicht

Bräunlich-Rot ist das Wasser eines Bachs am 10.01.2013 am Naturspreewaldhafen in Ragow nahe Lübben (Brandenburg) gefärbt. Nach dem Ende vieler Lausitzer Braunkohletagebaue macht ansteigendes Grundwasser Mensch und Natur zu schaffen. So verfärbt sich das Wasser im Oberlauf der Spree bräunlich. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Als 1990 der DDR-Braunkohlebergbau mit einem Mal stillgelegt wurde, hinterließ er Landschaftsschäden bisher nie gekannten Ausmaßes. 25 Jahre später ist mithilfe gigantischer Summen an Steuermitteln aus Bund und Ländern eine Seenlandschaft entstanden. Doch auch das war keine Erfolgsgeschichte, im Gegenteil.

 

Sternzeit

AstronomieStaubiger Mond und heiße Quellen

Unter der Eiskruste von Enceladus könnte es einen tiefen Ozean geben (Zeichnung).  (NASA/Caltech)

Knapp links des noch fast vollen Mondes steht heute Nacht der Planet Saturn. Gegen dreiundzwanzig Uhr klettern die beiden über den Südosthorizont. Saturn ist vor allem für sein Ringsystem bekannt. Aber er verfügt auch über einige bemerkenswerte Monde.

 

Wissen

Lehrreicher AusbruchDer Bardarbunga könnte erklären, wie neues Land entsteht

Eine Luftaufnahme vom 14.9.2014 zeigt den Vulkan Bardarbunga im Südosten Islands, der Lava und Rauch ausstößt. (AFP / Bernard Meric)

Der Ausbruch des isländischen Vulkans Bardarbunga im August 2014 führte nur zu einer kurzen lokalen Luftraumsperrung, umso interessanter war er vom vulkanologischen Standpunkt aus. Er erlaubte erstmals einen genauen instrumentellen Einblick darin, wie die großen Lavaströme funktionieren, die Island wachsen lassen.

FinnwaleNerven wie Gummiseile

Ein toter Finnwal wird in Rostock mit einem Kran aus dem Wasser geholt und an Land gehoben. (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Finnwale ernähren sich auf eine besondere Art: Sie nehmen binnen Sekunden riesige Wassermengen in ihr Maul. Dabei dehnt sich ihr Kehlsack wie ein Ballon. Dann filtern sie die im Wasser enthaltenen Krebse und andere Meerestierchen aus. Damit das funktioniert, brauchen die Wale ganz besondere Nerven - und zwar Nerven wie aus Gummi.

Infraschall als FrühwarnungMit dem Ohr am Vulkan

Ausbruch des Vulkans Popocatepetl in Mexiko; Aufnahme vom 6. Juli 2013 (  picture alliance / dpa)

Vor fünf Jahren legte der Vulkan Eyjafjallajökull den europäischen Flugverkehr lahm. Vulkanasche kann für ein Flugzeug gefährlich werden. Deswegen wollen Geowissenschaftler möglichst genau wissen, wie viel Asche bei einem Ausbruch frei wurde. Infraschall könnte dabei helfen.