• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 01:05 Uhr Kalenderblatt
StartseiteSport am Wochenende"Ich hätte lieber eine Kindheit gehabt"23.10.2016

DDR-Dopingopfer Dagmar Kersten"Ich hätte lieber eine Kindheit gehabt"

Dagmar Kersten erkennt im Entwurf der Leistungssportreform einige gute Aspekte. Sie sei allerdings "sehr kritisch, was die Auswahl der Sportler angeht", sagte die ehemalige DDR-Turnerin, die von der Bundesregierung als DDR-Dopingopfer anerkannt wurde, im Deutschlandfunk: "Das erinnert mich schon an Sichtungsmethoden in der ehemaligen DDR."

Dagmar Kersten im Gespräch mit Andrea Schültke

DDR-Turnerin Dagmar Kersten bei den Olympischen Sommerspielen 1988 in Seoul. (Imago)
Als DDR-Turnerin kam Dagmar Kersten früh in Kontakt mit Leistungsdruck. Über ihre Zeit im Turninternat sagt sie heute: "Es fehlte mir, meine Eltern regelmäßig zu sehen." (Imago)
Mehr zum Thema

Talente für den Spitzensport Früh übt sich?

Spitzensportreform Experten zweifeln an Spitzensportreform

Im Interview mit dem Deutschlandfunk kritisierte Dagmar Kersten, die von der Bundesregierung als DDR-Dopingopfer anerkannt wurde, unter anderem, dass laut Leistungssportreform "nur die perspektivreichsten Sportler" gefördert werden sollen: "Das birgt für mich die Gefahr, dass zu unerlaubten Mitteln gegriffen wird, um ein Stück von diesem Kuchen abzubekommen."

"Es geht nur noch um Medaillen"

Es gehe den Funktionären offenbar nur noch "um Medaillen und nicht um die mentale Entwicklung von Sportlern - da zählt der Sportler als Mensch nicht", sagte Dagmar Kersten in der Sendung "Sport am Sonntag".

Die ehemalige Turnerin kritisierte insbesondere, dass nach der Leistungssportreform junge Sporttalente möglicherweise schon recht früh in Sportinternate geschickt werden sollen: "Das erinnert mich schon an Sichtungsmethoden in der ehemaligen DDR", sagte Kersten, die bereits mit neun Jahren aufs Turninternat des FC Dynamo Berlin kam - weit weg von zuhause.

Hartes Training - weit weg vom Elternhaus

"Ich war erst sehr stolz", erzählt Dagmar Kersten, "musste aber relativ schnell feststellen, dass mir mein Elternhaus gefehlt hat und dass Turnen für mich die Faszination verloren hatte, weil es sehr ernst wurde."

Viel Training, wenig Freizeit - so sah Dagmar Kerstens Jugend aus. Heute stellt die 45-Jährige fest: "Ich hänge nicht sehr an meinen Medaillen, zumal ich ja als anerkanntes Dopingopfer später viele Einbußen hatte. Ich hätte viel lieber eine Kindheit gehabt. Es fehlte mir schon stark, meine Eltern regelmäßig zu sehen."

Das gesamte Gespräch können Sie nach der Sendung mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu Eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk